Wachstum frühgeborener Kinder bis zum Vorschulalter

Fortschritte in der Neonatologie führten in den letzten 20 Jahren zu mehr überlebenden Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von < 1500g. Studien, die die körperliche Entwicklung der Frühgeborenen bis ins Schulalter hinein verfolgen, sind jedoch rar. Die teilnehmenden Kinder dieser Nachuntersuch...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
Bibliographische Detailangaben
1. Verfasser: Hartke, Ines
Beteiligte: Maier, Rolf Felix (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2005
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Beschreibung
Zusammenfassung:Fortschritte in der Neonatologie führten in den letzten 20 Jahren zu mehr überlebenden Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von < 1500g. Studien, die die körperliche Entwicklung der Frühgeborenen bis ins Schulalter hinein verfolgen, sind jedoch rar. Die teilnehmenden Kinder dieser Nachuntersuchung waren die Überlebenden aus einer Gruppe von 92 Kindern mit einem Geburtsgewicht < 1500g, die zwischen dem 01.01.1993 und 01.06.1995 postnatal in der Kinderklinik Marburg behandelt wurden. Von den überlebenden 81 Kindern nahmen 58 Kinder an der Studie teil und waren bei der Nachuntersuchung 5 oder 6 Jahre alt. 19 dieser Kinder hatten ein Geburtsgewicht < 1000g, 39 wogen bei Geburt 1000-1500g. 10 der Kinder waren bei Geburt hypotroph (SGA) bezogen auf ihr Gestationsalter. Eine Gruppe von 67 reifgeborenen Kindern aus regionalen Kindergärten nahm als Kontrollgruppe an den auxologischen Messungen teil. Ergebnisse: Die schon bei Geburt bestehenden Defizite für die Körperlänge und das Gewicht von Frühgeborenen hatten sich bis zum Zeitpunkt der Entlassung noch etwas vergrößert, wurden dann aber bis zur Nachuntersuchung nahezu ausgeglichen. Im Vorschulalter lagen die Z-Scores der Frühgeborenen für die Parameter Länge und Gewicht nur wenig unterhalb des Mittelwertes der Vergleichspopulation und wichen weniger vom Mittelwert ab als die entsprechenden Z-Scores bei Geburt. Lediglich das Kopfwachstum der Frühgeborenen, welches zwischen Geburt und Entlassung nur langsam fortschritt, erreichte auch zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung noch nicht die Z-Scores, die bei Geburt verzeichnet wurden. Die frühgeborenen Jungen hatten im Vorschulalter deutlich kleinere Z-Scores der Kopfumfänge, waren tendenziell etwas leichter und hatten einen etwas geringeren BMI im Vergleich mit den frühgeborenen Mädchen. Die reifgeborenen Kontrollkinder waren signifikant schwerer und hatten größere BMIŽs als die Frühgeborenen. Die Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1000g konnten ein schon bei Geburt bestehendes Defizit im körperlichen Wachstum bis zum Vorschulalter nicht aufholen und waren zu diesem Zeitpunkt vor allem leichter als die altersentsprechende Normalpopulation. Im Gegensatz dazu hatten Kinder mit einem Geburtsgewicht von 1000-1500g im Vorschulalter sowohl für Länge, Gewicht als auch Kopfumfang normale Werte erreicht und lagen in allen Kategorien mit ihren Z-Scores über denen der Gruppe mit einem Geburtsgewicht < 1000g. Ein Unterschied im Wachstum von SGA- und AGA-Frühgeborenen ließ sich im Vorschulalter nicht mehr erkennen. Frühgeborene, die in den ersten perinatalen Wochen eine geringere Energiezufuhr als 70 kcal/kg/d erhalten hatten, waren im Vorschulalter noch deutlich kleiner als die Frühgeborenen, die mehr als 70 kcal/kg/d erhalten hatten. Vom Z-Score der Elternzielgröße wichen Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht < 1000g häufiger in den negativen Bereich ab, als Frühgeborene, die bei Geburt 1000-1500g gewogen hatten. Bei der Auswertung der Wachstumsfaktoren IGF1, IGF-BP3 und Leptin sowie anderer Blutbestandteile wie TSH, T4 und T3, CRP, GOT, GPT, Kreatinin, AP und Ferritin konnten keine Auffälligkeiten oder Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen bzw. zwischen VLBW- und ELBW-Frühgeborenen festgestellt werden. Auch das Knochenalter der Frühgeborenen entsprach in den meisten Fällen dem chronologischen Alter. Diese Studie verdeutlichte verglichen mit älteren Studien einen positiven Trend vor allem hinsichtlich des Längenwachstums von Frühgeborenen < 1500g. Ein relevanter Unterschied im Wachstum frühgeborener Jungen und Mädchen im Vorschulalter wurde so bisher nicht beschrieben.