Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Hat die Dauer der Registrierzeit der funktionellen, arteriellen Sauerstoffsättigung des Feten einen Einfluss auf geburtshilfliche Parameter?
Autor: Schröder, Katharina
Weitere Beteiligte: Kühnert, Maritta (PD Dr. med.)
Erscheinungsjahr: 2004
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2004/0633
DOI: https://doi.org/10.17192/z2004.0633
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2004-06336
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Has the duration of registration of the fetal oxygen saturation monitoring an influence on parameters during delivery?

Dokument

Schlagwörter:
Fetale Pulsoxymetrie, Intrapartum surveillance, Fetal oxygen saturation monitoring, Pulsoxymetrie, Intrapartale Überwachung

Zusammenfassung:
Die intrapartale Reflexionspulsoxymetrie ermöglicht als adjuvantes Verfahren bei suspekten und pathologischen Herzfrequenzmustern die kontinuierliche Messung der funktionellen arteriellen Sauerstoffsättigung (FSpO2) des Feten unter der Geburt. Zum heutigen Zeitpunkt sind die Ergebnisse der klinischen Forschung jedoch sehr heterogen, so dass Wertigkeit und Zuverlässigkeit der intrapartalen Pulsoxymetrie nicht eindeutig belegt sind und sich dieses Verfahren im klinischen Alltag noch nicht etablieren konnte. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, zu überprüfen, ob die Dauer der Registrierzeit der fetalen Pulsoxymetriemessung einen Einfluss auf die geburtshilflichen Parameter Anzahl der Fetalblutanalysen, Geburtsmodus, pH-Wert aus der Nabelschnurarterie und Verlegungshäufigkeit der Neugeborenen hat, und ob dadurch eine Verbesserung in der klinischen Anwendung erreicht werden kann. In die retrospektiven Analyse wurden 48 Patientinnen eingeschlossen, bei denen subpartal suspekte oder pathologische fetale Herzfrequenzmuster, mindestens eine Fetalblutanalyse und eine Aufzeichnungszeit der fetalen Pulsoxymetriemessung von mindesten 60 Minuten vorlag. In Abhängigkeit von der Registrierdauer der FSpO2-Messung erfolgte eine Einteilung der Daten in zwei Kollektive. Der Grenzwert wurde bei 80 Prozent festgelegt. Nach allgemeiner Auswertung und statistischer Analyse ergaben sich folgende Ergebnisse: Die durchschnittliche FSpO2-Registrierung lag in Kollektiv A (N=27) bei 62,2% und in Kollektiv B (N=21) bei 88,5%. Zwischen der prozentualen Aufzeichnungszeit und der Anzahl der Fetalblutanalysen bestand kein signifikanter Zusammenhang (Chi2-Test: F=2,81). Auch zwischen Registrierdauer und Entbindungsmodus fand sich kein statistisch relevanter Zusammenhang (Chi2-Test: F=3,324 mit p=0,190). Zwischen Registrierdauer und arteriellen Nabelschnur-pH-Werten bestand kein signifikanter Zusammenhang (t-Test nach Student: tv=1,059; p=0,296). Eine Signalgewinnung von über 80% hat in der vorliegenden Studie damit das neonatale Outcome weder positiv noch negativ beeinflusst. Ein Zusammenhang zwischen FSpO2-Werten < 30% und arteriellen Nabelschnur-pH-Werten < 7,20 konnte ebenfalls in keinem der beiden Kollektive nachgewiesen werden (Pearson-Korrelationskoeffizient r=-0,137; p=0,352). Der Entbindungsmodus wies in Verbindung mit arteriellen Nabelschnur-pH-Werten < 7,20 einen relativen Unterschied zwischen den beiden Kollektiven auf: Bei einer Signalgewinnung von über 80% war die Rate an Spontangeburten höher, gleichzeitig aber auch die Rate an Nabelschnur-pH-Werten < 7,20. Dieser Unterschied war jedoch nicht signifikant (Chi2-Test: F=3,32; p=0,190). Hinsichtlich der Verlegungshäufigkeit der Neugeborenen ergibt sich zwischen den beiden Kollektiven ebenfalls kein signifikanter Verteilungsunterschied (Chi2-Test: F=0,003; p=0,959). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Dauer der Registrierzeit der fetalen Pulsoxymetriemessung keinen statistisch signifikanten Einfluss auf die geburtshilflichen Parameter Anzahl der Fetalblutanalysen, Geburtsmodus, pH-Wert aus der Nabelschnurarterie und Verlegungshäufigkeit der Neugeborenen hat.

Summary:
The intrapartum reflectance pulse oximetry is an additional procedure used during active labor and supplies the continuous measurement for the functional arterial oxygen saturation of the fetus (FspO2) in cases of abnormal fetal heart rate patterns. At the today's time the results of the clinical research are however very heterogeneous, so that priority and reliability of this new method are not clearly proved and this procedure could not be established in the clinical everyday life yet. A goal of the available work was to examine whether the duration of the registration time of the fetal pulse oximetry measurement has an influence on the parameters number of fetal blood samples, delivery mode, pH-value from the umbilical cord artery and transfer frequency to the neonatal intensive care unite, and whether an improvement in clinical application can be achieved. Into the retrospective analysis data from 48 female patients were included, in whom subpartal suspect or pathological fetal heart rate patterns, at least one fetal blood sample and a recording time of the fetal oxygen saturation monitoring of at least 60 minutes were present. Dependent on registration duration of the fetal oxygen saturation monitoring an organization of the data into two collectives took place. The limit value was specified with 80 per cent. After general evaluation and statistic analysis the following results could be reached: The mean FSpO2 monitoring time was 62,2% in collective A (N=27) and in collective B (N=21) 88,5%. Between the proportional recording time and the number of fetal blood samples no significant connection could be found (Chi2-Test: F=2,81). Also between registration duration and delivery mode was no statistic relevant connection (Chi2-Test: F=3,324 with p=0,190). Between registration duration and arterial cord pH-values no significant connection existed (t-test: tv=1,059; p=0,296). A signal production of more than 80% affected neither positively nor negatively the neonatale outcome in the available study. A connection between FSpO2-Werten < 30% and arterial cord pH-values < 7.20 could be likewise proven in none of the two collectives (Pearson coefficient of correlation r=-0,137; p=0,352). The delivery mode in connection with arterial cord pH-values < 7.20 showed a relative difference between the two collectives: during a signal production of more than 80% the rate of spontaneous deliveries was more highly, simultaneous in addition, the rate of arterial cord pH-values < 7.20. This difference was not significant however (Chi2-Test: F=3,32; p=0,190). Regarding the transfer frequency to the neonatal intensice care unite likewise no significant distribution difference between the two collectives could be found (Chi2-Test: F=0,003; p=0,959). Conclusion: the duration of the registration time of the fetal oxygen saturation monitoring does not have statistical significant influence on the parameters number of fetal blood samples, delivery mode, arterial cord pH-value and transfer frequency of the newborns.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten