Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Tonsillektomie als Therapie des Peritonsillarabszesses
Autor:Granger, Oliver
Weitere Beteiligte: Werner, Jochen A. (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2002
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0140
DOI: https://doi.org/10.17192/z2003.0140
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2003-01401
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Tonsillectomy as Therapy of Peritonsillar Abscess (Quinsy)
Publikationsdatum:2003-08-08
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Tonsillektomie, Bleeding, Nachblutung, Quinsy, Peritonsillar Abscess, Peritonsillarabszess

Zusammenfassung:
An einem 142 Patienten umfassenden Krankengut wurde erarbeitet, ob die Abszesstonsillektomie als Standardtherapie des Peritonsillarabszesses dem aktuellen Kenntnisstand entspricht oder ob bestimmte Patienten von einem differentialtherapeutischen Konzept profitieren können und ob neben der Abszesstonsill- ektomie gleichwertige Alternativtherapien bestehen. Die Verfahren der Drainage durch Inzision oder Punktion weisen gegenüber der Abszesstonsillektomie keine entscheidenden Vorteile auf. Lediglich der Verlust eines vom Ausmaß her noch fraglich immunkompetenten Organs und das - allerdings geringe - operative Risiko, die erforderliche ständige Operationsbereitschaft sowie die höheren Kosten der Abszesstonsillektomie lassen die Nadelpunktion im Rahmen eines differenzierten Behandlungskonzepts sinnvoll erscheinen. Dies wird durch eine relativ hohe Rate an therapiebedürftigen Blutungskomplikationen (5,6% operativ in Vollnarkose zu versorgen, 4,9 Prozent konservativ) nach Abszesstonsillektomie unterstützt.

Summary:
An examination on a cohort of 142 patients was conducted to find out whether tonsillectomy a chaud as standard therapy is in accordance with the recent medical state of the art or if patients could profit of a differential therapy or if other equal therapies would exist. The methods incision and drainage or needle aspiration offer some but not decisive advantages. Merely the loss of a perhaps still immuncompetent organ, the operation risk, the necessesity of constantly prepared surgical facilities, the higher costs of the tonsillectomy a chaud and bleeding complications make the needle aspiration a method which should be considered in a differential therapy.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten