Trade Unionism and the Institutional Equilibrium in MENA States. A Qualitative Comparative Analysis (QCA) Supported Study of the Arab Upheavals 2011 - 2013 in Twelve Countries

This study uses Qualitative Comparative Analysis (QCA) inside a broader framework of Comparative Historical Research (CHR) in order to asses and categorise the role of trade unions during the „Arab Spring“ 2011 – 2013. QCA is a method initially developed by Charles Ragin based on Boolean logic that...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Jakob, Thomas Erich
Contributors: Ouaissa, Rachid (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Doctoral Thesis
Language:English
Published: Philipps-Universität Marburg 2021
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Table of Contents: In dieser Studie wird Qualitative Comparative Analysis (QCA) in einem breiteren Rahmen der komparativen Historizitätsforschung eingesetzt, um die Rolle von Gewerkschaften während des "Arabischen Frühlings" 2011-2013 zu bewerten und zu kategorisieren. QCA ist eine ursprünglich von Charles Ragin entwickelte Methode, die auf boolescher Logik basiert und die Identifizierung mehrerer konjunktureller Ursachen ermöglicht. Es handelt sich um eine vergleichende Methode, die ursprünglich aus der Elektrotechnik stammt und den Quine-McCluskey-Algorithmus verwendet, um Ähnlichkeits- und Differenzmuster zwischen Fällen zu finden. Diese Fälle werden nach dem Vorhandensein (1) oder Nichtvorhandensein (0) eines bestimmten Ergebnisses klassifiziert und in Kombinationen von Variablen umgewandelt, die ebenfalls nach dem Vorhandensein (0) oder Nichtvorhandensein (1) von Variablen codiert werden. Die Konfigurationen können minimiert werden, um Variablen zu eliminieren, die keinen Einfluss auf ein bestimmtes Ergebnis haben. Wie in der Dissertation dargelegt, bietet der Ansatz mehrere Vorteile gegenüber quantitativen Methoden, insbesondere bei kleinen Fallzahlen (very small n). Darüber hinaus wird im methodischen und theoretischen Teil dieser Arbeit argumentiert, dass die Fallstudien so dicht wie möglich und so parsimonisch wie nötig zu halten sind und die Minimierung und Interpretationen so dicht wie nötig und so parsimonisch wie möglich. Inhaltlich identifiziert die Arbeit die institutionellen Gleichgewichte von zwölf arabischen Ländern als Ausgangspunkt für die Forschung. Die Stichprobe umfasst Marokko, Mauretanien, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Jordanien, Syrien, Bahrain, Kuwait, Jemen und Oman. Das institutionelle Gleichgewicht ist ein Konzept, das der Rational-Choice-Theorie entlehnt ist und es ermöglicht, partikularistische Ansätze zur Erklärung der Machtstrukturen einzelner MENA-Länder in einen Meta-Rahmen einzubeziehen, ohne dass die Studie von deren individuellen Parametern abhängig wird. Diese partikularistischen Ansätze umfassen kulturelle, rechtliche, historische, religiöse und soziologische Aspekte aus dem breiten Feld der Nahoststudien und darüber hinaus. Als gemeinsamer Nenner wird hier die so genannte "Bargain Rule" herangezogen, bei der die Bürger ihre politischen und sozialen Rechte an einer partizipative Regierung an ein autoritäres System abtreten und im Gegenzug mit einer Vielzahl von Gütern und Dienstleistungen belohnt werden. Diese Vereinbarung ist seit den frühen 1970er Jahren unter Druck geraten. Die MENA-Staaten haben verschiedene Strategien entwickelt, um ihre Macht zu sichern und gleichzeitig meist manipulierte demokratische Institutionen einzuführen. Die Studie identifiziert Gewalt, den rechtlichen Rahmen und Fragen der Identität und Legitimität als Hauptpfeiler dieser neuen institutionellen Arrangements. Mit den Umwälzungen, die 2011 ihren Anfang nahmen, begann in MENA-Länder eine kritische Phase, in der diese Gleichgewichte stark unter Druck gerieten. Verschiedene Akteure traten an die Öffentlichkeit, um wirtschaftliche Verbesserungen und/oder politische Veränderungen zu fordern. Diese Akteure werden, sofern sie versuchten die Gleichgewichte der Macht zu verändern, als kritische Störfaktoren bezeichnet. In einem weiteren Schritt wird mit Hilfe umfangreicher Fallbeschreibungen der Frage nachgegangen, ob die Gewerkschaftsbewegung in den jeweiligen Ländern als kritischer Störfaktor definiert werden kann. Vor diesem Hintergrund wird der Begriff "Gewerkschaft" zunächst konstruktivistisch in den Kontext des Nahen Ostens gestellt und als klar definierter Forschungsgegenstand operationalisiert. Die Studie konzentriert sich auf jene Organisationen, die im nationalen Rechtsrahmen als Naqaba bezeichnet werden, oder auf jene, die sich selbst als Naqaba bezeichnen. Dieser Ansatz umfasst sowohl Berufsverbände (Naqabat Mihniya) als auch Arbeitergewerkschaften (Naqabat 'Umaliya). Darüber hinaus wird argumentiert, dass eine entscheidende historische Rolle vieler Gewerkschaften in den MENA-Ländern darin bestand, die autoritären Vereinbarungen zu schützen und die Rolle des Nachfragers nach sozioökonomischen Verbesserungen innerhalb ihrer eigenen Logik zu übernehmen. Zu den Variablen, die für die QCA-Analyse erstellt werden, gehören die Nichteinhaltung der autoritären Vereinbarung durch den Staat (SOEC), die Verflechtung der Gewerkschaften mit oppositionellen Kräften (INOPP), der Grad der Zentralisierung der Gewerkschaftsstrukturen (CEN), die Bedeutung des Stammeswesens für die Aufwärtsmobilität innerhalb des Staates (TRI) und schließlich die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften in Schlüsselsektoren der Wirtschaft (KEYS). Diese Variablen werden mit Hilfe des Quine-McCluskey-Algorithmus minimiert und die Ergebnisse werden qualitativ ausgewertet. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie zeigen, dass CEN eine notwendige Voraussetzung für transformative Gewerkschaftsaktivitäten ist, entweder in Kombination mit INOPP (Golfstaaten) oder SOEC (Nordafrika). Darüber hinaus zeigt die Studie darauf hin, dass die fehlende Zentralisierung und/oder ein hohes Maß an Tribalismus die unabhängige Gewerkschaftsbewegung in MENA schwächen.