Von den "Freiburger Thesen" zum "Lambsdorff-Papier". Die Transformation der FDP in der sozial-liberalen Koalition.

Wurden in den „Freiburger Thesen“ der FDP von 1971 noch eine „Demokratisierung der Gesellschaft“ und eine „Reform des Kapitalismus“ gefordert, so galt das „Lambsdorff-Papier“ von 1982 bereits Zeitgenossen als Hinwendung zu einer Wirtschafts- und Sozialpolitik nach Vorbild von „Thatcherismus“ und „Re...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Alberding, Jan
Contributors: Conze, Eckart (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2018
Neuere Geschichte
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Wurden in den „Freiburger Thesen“ der FDP von 1971 noch eine „Demokratisierung der Gesellschaft“ und eine „Reform des Kapitalismus“ gefordert, so galt das „Lambsdorff-Papier“ von 1982 bereits Zeitgenossen als Hinwendung zu einer Wirtschafts- und Sozialpolitik nach Vorbild von „Thatcherismus“ und „Reaganomics“. Vor diesem Hintergrund drängt sich die Frage nach den Transformationsprozessen innerhalb der FDP während der sozial-liberalen Koalition auf. Die Arbeit befasst sich mit der Entwicklung der Partei an der Schwelle zur „zweiten Moderne“ im Hinblick auf den Aufstieg neokonservativer und neoliberaler Ideen auf der einen und neuer ökologischer und postmaterieller Leitbilder auf der anderen Seite.
Physical Description:372 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2019.0088