Die Behandlung der intraoperativen Hypotonie im Spiegelbild des klinischen Prozessmanagements - Eine prospektive pharmakoökonomische Analyse

Zielsetzung: Intraoperativ auftretende Hypotonien werden in Deutschland hauptsächlich mit Akrinor® als Bolusgabe oder mit Noradrenalin mit Hilfe eines Perfursors® behandelt. Dem niedrigeren Einkaufspreis von Noradrenalin steht ein zeitlich aufwendiger Vorbereitungsprozess gegenüber. Ziel ist es, du...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Ortmeier, Jennifer
Contributors: Höltermann, Walter (PD Dr. med.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2018
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Zielsetzung: Intraoperativ auftretende Hypotonien werden in Deutschland hauptsächlich mit Akrinor® als Bolusgabe oder mit Noradrenalin mit Hilfe eines Perfursors® behandelt. Dem niedrigeren Einkaufspreis von Noradrenalin steht ein zeitlich aufwendiger Vorbereitungsprozess gegenüber. Ziel ist es, durch die genaue Analyse der Prozesskosten der beiden Behandlungsmöglichkeiten einen Vergleich aus ökonomischer Sicht zu ermöglichen. Methoden und Ergebnisse: Es handelt sich um eine prospektive pharmakoökonomische Studie. Insgesamt konnten 231 Patientenfälle mit 345 Messungen aus sechs deutschen Kliniken im Zeitraum zwischen Dezember 2015 und März 2016 erfasst und ausgewertet werden. 55,84% der Fälle wurden initial mit Akrinor® und 44,16% initial mit Noradrenalin behandelt. Die Hauptunterschiede der beiden Behandlungsprozesse liegen in der unterschiedlichen Applikationsform der Medikamente. Der Teilprozess Bolus beansprucht 1,29 € Gesamtpersonalkosten pro Anwendung und der Teilprozess Perfusor® 6,54 €. Im Ergebnis dieser Prozesskostenanalyse entstehen bei der initialen Behandlung mit Akrinor® Kosten in Höhe von 5,18 € und bei der initialen Behandlung mit Noradrenalin Gesamtkosten in Höhe von 6,63 €. Die Kostendifferenz von 1,45 € der beiden Behandlungsalternativen eröffnet die Möglichkeit einer kostenreduzierenden Prozessoptimierung. Die durchschnittliche Personalbindungszeit bei der initialen Behandlung mit Akrinor® beträgt 74 Sekunden pro Fall. Dem gegenüber steht eine durchschnittliche Personalbindungszeit von 215 Sekunden pro Fall bei initialer Behandlung mit Noradrenalin, wenn, wie dann üblich, das Medikament unter Inanspruchnahme eines Perfusors® verabreicht wird. Ergebnis: Es konnte gezeigt werden, dass die initiale Behandlung der intraoperativen Hypotonie mit Akrinor® kostengünstiger ist als die initiale Behandlung mit Noradrenalin und, dass die Anwendung der Prozesskostenrechnung im Rahmen des klinischen Prozessmanagements ein geeignetes Instrument für einen Effizienzvergleich alternativer medizinischer Behandlungsprozesse ist.
Physical Description:75 Pages
DOI:https://doi.org/10.17192/z2018.0461