Patterns, Processes and Causes of Economic Growth

This thesis studies the patterns, processes and causes of economic growth at the level of firms and regions. How are growth rates of regional economies distributed and how do these distributions emerge? What are the implications of firm growth processes on the dynamics of regional economies? Which f...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Duschl, Matthias
Contributors: Brenner, Thomas (Prof. Dr. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2015
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Table of Contents: Die Promotionsschrift untersucht die Muster, Prozesse und Ursachen von Wirtschaftswachstum auf Ebene der Firmen und Regionen. Wie sind die Wachstumsraten regionaler Ökonomien verteilt und wie entstehen diese Verteilungen? Welche Implikationen besitzen Firmenwachstumsprozesse für die Dynamiken regionaler Ökonomien? Welche Firmen-externe, aber regionale Faktoren führen zu Firmenwachstum und welche räumliche Dimension besitzen ihre Wachstumseffekte? Und wie sind diese Faktoren auf regionaler Ebene kausal miteinander verknüpft? Diese Fragen werden in sieben Forschungsbeiträgen, basierend auf umfassenden empirischen Daten und innovativen statistischen Ansätzen, näher untersucht. Hierbei wird insbesondere die Heterogenität von Firmen, Industrien und des Raums berücksichtigt. Eine Forschungslücke zu den stochastischen Eigenschaften von Wachstumsraten auf der Meta-Ebene zwischen Firmen und Nationen wird gefüllt, indem die Asymmetric Exponential Power (AEP) Verteilung für regionale und industrie-spezifische Beschäftigtendaten für Deutschland geschätzt wird. Die zusätzlichen Informationen, die einer Nicht-Normalität von Wachstumsraten innewohnen, ausnutzend, wird die kausale Struktur von Wirtschafts-, Forschungs-, Innovations- und Ausbildungsaktivitäten im Rahmen eines Strukturmodells identifiziert, wobei ein einmaliger industrie-spezifischer und multi-dimensionaler regionaler Paneldatensatz zugrunde liegt. Ein konditionaler Ansatz zur Schätzung der AEP-Verteilung wird im Rahmen der Analyse chinesischer Firmendaten eingeführt, um die Vorteile gewöhnlicher Regressionsansätze mit den Vorteilen von Verteilungsschätzungen zu kombinieren. Die Rolle von Firmendynamiken für die aggregierte Ökonomie wird anhand eines empirisch validierten Simulationsmodells und einer konzeptuellen Arbeit untersucht, in welcher Firmendynamiken eine zentrale Rolle in der empirische Implementation der evolutorischen Perspektive der regionalen Resilienz einnehmen. Schließlich ermöglichen geokodierte Mikrodaten, Fahrzeiten sowie eine flexible Distanzfunktion robuste Rückschlüsse auf die räumliche Reichweite von industriellen Clustern, die nicht durch das Modifiable Areal Unit Problem betroffen sind und somit eine realistischere Einschätzung des heterogenen und Firmen-spezifischen Einflusses verschiedenartiger Agglomerationen erlauben. Die Ergebnisse zeigen empirisch die Bedeutung der Berücksichtigung von Firmendynamiken und der Heterogenität von Industrien und des Raums für Analyse von regionalem Wirtschaftswachstum. Insbesondere stechen die Häufigkeit extremer Wachstumsereignisse, auf Ebene der Firmen sowie Regionen, und ihre Rolle für die regionale Entwicklung hervor. Zudem sind Wissenserzeugende Aktivitäten ein wichtiger Wachstumsfaktor, obwohl ihre Effekte stark von der Industrie und den Firmeneigenschaften abhängen. Industrielle Cluster, welche ganz unterschiedliche räumliche Ausmaße annehmen können, sind nicht unbedingt förderlich für die ein solches Cluster bewohnenden Firmen. Zuletzt überleben viele der in der Literatur bekannten stylized facts über die statistischen Eigenschaften wirtschaftlicher Wachstumsraten verschiedene Aggregationsebenen, wie regionale Ökonomien, und verschiedene nationale Kontexte, wie in China.