Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken

60 einwurzelige Zähne mit geradem Kanalverlauf und rundem Kanalquerschnitt wurden nach Dekapitierung mit R40 Reciproc-Instrumenten instrumentiert. Vor der Obturation wurden die Wurzeln in teilbare Blöcke aus Polyurethanharz eingebettet. Die Zähne wurden randomisiert auf 4 Gruppen entsprechend der ei...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Müller, Magdalena Susann
Beteiligte: Frankenberger, Roland (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2014
Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
Ausgabe:http://dx.doi.org/10.17192/z2014.0788
Schlagworte:
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
topic Warm Vertikale Kompaktion
Einstifttechnik
endodontics
Medizin, Gesundheit
Zahnwurzel
instrumentation
Warme Obturationstechniken
Wurzelkanal
Endodontie
root canal
retreatment
Aufbereitung
Kalte Obturationstechniken
dental root
Efficiency
Thermafil
Effizienz
Revision
Reciproc
Laterale Kompaktion
spellingShingle Warm Vertikale Kompaktion
Einstifttechnik
endodontics
Medizin, Gesundheit
Zahnwurzel
instrumentation
Warme Obturationstechniken
Wurzelkanal
Endodontie
root canal
retreatment
Aufbereitung
Kalte Obturationstechniken
dental root
Efficiency
Thermafil
Effizienz
Revision
Reciproc
Laterale Kompaktion
Müller, Magdalena Susann
60 single-rooted teeth were instrumented with R40 reciprocal files (VDW). Before obturation, the roots were surrounded by splitted Biresin blocks. The specimens were randomly assigned to four groups according to the used obturation technique and obturated with AH Plus and following techniques: (1) single cone technique, (2) lateral compaction, (3) Thermafil, (4) warm vertical compaction. After storage the roots were retreated as well with reciproc files R40. Following, the apical, middle and coronal root portion were microphotographed by a light microscope (Leica). The residual root filling material was evaluated separated from sealer- and gutta-percha-leftovers and calculated in terms of area. Additionally, the retreatment time was investigated. The statistical analysis was performed with SSPS Win 19.0. The analysis of the data illustrates that there are significant distinctions in every three root canal sections between the single groups. This is reflected both in the residual sealer and in the gutta-percha value. Warm obturation techniques showed a higher ammount of residual gutta-percha, whereas cold obturation techniques leave us with more residual sealer material. The differences between the groups 1 / 2 as well as 3 / 4 were not significant. Calculating the whole root canal filling material there are no significant differences among the several groups. The retreatment time also prove significant differences among the groups. Conclusions: Reciprocal instruments enable the safe retreatment of root canal fillings. Additional measures like a higher treatment size or the application of a solvent may be necessary to increase the retreatment efficacy.
Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2014/0788/pdf/dmm.pdf
oai_set_str_mv ddc:610
doc-type:doctoralThesis
open_access
xMetaDissPlus
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
author2 Frankenberger, Roland (Prof. Dr.)
author2_role ths
description 60 einwurzelige Zähne mit geradem Kanalverlauf und rundem Kanalquerschnitt wurden nach Dekapitierung mit R40 Reciproc-Instrumenten instrumentiert. Vor der Obturation wurden die Wurzeln in teilbare Blöcke aus Polyurethanharz eingebettet. Die Zähne wurden randomisiert auf 4 Gruppen entsprechend der eingesetzten Obturationstechnik verteilt und mit AH Plus und folgenden Techniken obturiert: (1) Einstifttechnik, (2) laterale Kompaktion, (3) Thermafil, (4) warme vertikale Kompaktion. Danach wurden die Wurzelkanalfüllungen mittels Reciproc R40 revidiert. Nach der Revision wurden die Blöcke geöffnet und der apikale, mittlere und koronale Wurzelabschnitt unter einem Lichtmikroskop (Leica) digital fotografiert. Die mit Obturationsmaterial bedeckten Kanaloberflächen wurden getrennt nach Sealer- und Guttapercharesten auf den Aufnahmen markiert und flächenmäßig kalkuliert. Der prozentuale Anteil der bedeckten Kanaloberfläche wurde statistisch ausgewertet. Zusätzlich wurde die erforderliche Revisionszeit ermittelt. Die statistische Auswertung erfolgte mittels SSPS Win 19.0. Die statistische Auswertung zeigte signifikante Unterschiede in allen 3 Wurzelkanalabschnitten zwischen den Gruppen sowohl hinsichtlich der Reste von Sealer als auch von Guttapercha, wobei die Warmfülltechniken einen höheren Anteil an verbliebener Guttapercha aufwiesen, die Kaltfülltechniken hingegen eine größere Menge an verbliebenem Wurzelkanalsealer. Die Unterschiede zwischen den Vergleichsgruppen 1/3, 1/4 sowie 3/4 waren nicht signifikant.Die Kalkulation der Gesamtfläche an Wurzelkanalfüllmaterial hingegen ergab zwar im apikalen Drittel einen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen 3 und 4, ansonsten jedoch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen. Die statistische Analyse zeigte hinsichtlich der Revisionsdauer signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen. So wiesen die beiden Warmfülltechniken eine signifikant höhere Gesamtrevisionsdauer gegenüber den Kaltfülltechniken auf. Schlussfolgerung: Die reziproken Instrumente ermöglichen eine sichere Revision von Wurzelkanalfüllungen. Zusätzliche Maßnahmen wie die Vergrößerung der Aufbereitungsgröße oder der Einsatz eines Lösungsmittels sind jedoch zur Erhöhung der Revisionseffizienz erforderlich.
doi_str_mv http://dx.doi.org/10.17192/z2014.0788
edition http://dx.doi.org/10.17192/z2014.0788
author Müller, Magdalena Susann
format Dissertation
contents 60 single-rooted teeth were instrumented with R40 reciprocal files (VDW). Before obturation, the roots were surrounded by splitted Biresin blocks. The specimens were randomly assigned to four groups according to the used obturation technique and obturated with AH Plus and following techniques: (1) single cone technique, (2) lateral compaction, (3) Thermafil, (4) warm vertical compaction. After storage the roots were retreated as well with reciproc files R40. Following, the apical, middle and coronal root portion were microphotographed by a light microscope (Leica). The residual root filling material was evaluated separated from sealer- and gutta-percha-leftovers and calculated in terms of area. Additionally, the retreatment time was investigated. The statistical analysis was performed with SSPS Win 19.0. The analysis of the data illustrates that there are significant distinctions in every three root canal sections between the single groups. This is reflected both in the residual sealer and in the gutta-percha value. Warm obturation techniques showed a higher ammount of residual gutta-percha, whereas cold obturation techniques leave us with more residual sealer material. The differences between the groups 1 / 2 as well as 3 / 4 were not significant. Calculating the whole root canal filling material there are no significant differences among the several groups. The retreatment time also prove significant differences among the groups. Conclusions: Reciprocal instruments enable the safe retreatment of root canal fillings. Additional measures like a higher treatment size or the application of a solvent may be necessary to increase the retreatment efficacy.
title_alt Efficiency of reciprocal files regarding the retreatment of four different oburation techniques
institution Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
first_indexed 2014-12-16T00:00:00Z
last_indexed 2014-12-16T23:59:59Z
title Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
title_short Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
title_full Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
title_fullStr Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
title_full_unstemmed Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
title_sort Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken
building Medizin
publisher Philipps-Universität Marburg
publishDate 2014
era_facet 2014
language German
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2014/0788/cover.png
spelling diss/z2014/0788 opus:5861 60 einwurzelige Zähne mit geradem Kanalverlauf und rundem Kanalquerschnitt wurden nach Dekapitierung mit R40 Reciproc-Instrumenten instrumentiert. Vor der Obturation wurden die Wurzeln in teilbare Blöcke aus Polyurethanharz eingebettet. Die Zähne wurden randomisiert auf 4 Gruppen entsprechend der eingesetzten Obturationstechnik verteilt und mit AH Plus und folgenden Techniken obturiert: (1) Einstifttechnik, (2) laterale Kompaktion, (3) Thermafil, (4) warme vertikale Kompaktion. Danach wurden die Wurzelkanalfüllungen mittels Reciproc R40 revidiert. Nach der Revision wurden die Blöcke geöffnet und der apikale, mittlere und koronale Wurzelabschnitt unter einem Lichtmikroskop (Leica) digital fotografiert. Die mit Obturationsmaterial bedeckten Kanaloberflächen wurden getrennt nach Sealer- und Guttapercharesten auf den Aufnahmen markiert und flächenmäßig kalkuliert. Der prozentuale Anteil der bedeckten Kanaloberfläche wurde statistisch ausgewertet. Zusätzlich wurde die erforderliche Revisionszeit ermittelt. Die statistische Auswertung erfolgte mittels SSPS Win 19.0. Die statistische Auswertung zeigte signifikante Unterschiede in allen 3 Wurzelkanalabschnitten zwischen den Gruppen sowohl hinsichtlich der Reste von Sealer als auch von Guttapercha, wobei die Warmfülltechniken einen höheren Anteil an verbliebener Guttapercha aufwiesen, die Kaltfülltechniken hingegen eine größere Menge an verbliebenem Wurzelkanalsealer. Die Unterschiede zwischen den Vergleichsgruppen 1/3, 1/4 sowie 3/4 waren nicht signifikant.Die Kalkulation der Gesamtfläche an Wurzelkanalfüllmaterial hingegen ergab zwar im apikalen Drittel einen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen 3 und 4, ansonsten jedoch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen. Die statistische Analyse zeigte hinsichtlich der Revisionsdauer signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen. So wiesen die beiden Warmfülltechniken eine signifikant höhere Gesamtrevisionsdauer gegenüber den Kaltfülltechniken auf. Schlussfolgerung: Die reziproken Instrumente ermöglichen eine sichere Revision von Wurzelkanalfüllungen. Zusätzliche Maßnahmen wie die Vergrößerung der Aufbereitungsgröße oder der Einsatz eines Lösungsmittels sind jedoch zur Erhöhung der Revisionseffizienz erforderlich. http://dx.doi.org/10.17192/z2014.0788 2014-12-12 60 single-rooted teeth were instrumented with R40 reciprocal files (VDW). Before obturation, the roots were surrounded by splitted Biresin blocks. The specimens were randomly assigned to four groups according to the used obturation technique and obturated with AH Plus and following techniques: (1) single cone technique, (2) lateral compaction, (3) Thermafil, (4) warm vertical compaction. After storage the roots were retreated as well with reciproc files R40. Following, the apical, middle and coronal root portion were microphotographed by a light microscope (Leica). The residual root filling material was evaluated separated from sealer- and gutta-percha-leftovers and calculated in terms of area. Additionally, the retreatment time was investigated. The statistical analysis was performed with SSPS Win 19.0. The analysis of the data illustrates that there are significant distinctions in every three root canal sections between the single groups. This is reflected both in the residual sealer and in the gutta-percha value. Warm obturation techniques showed a higher ammount of residual gutta-percha, whereas cold obturation techniques leave us with more residual sealer material. The differences between the groups 1 / 2 as well as 3 / 4 were not significant. Calculating the whole root canal filling material there are no significant differences among the several groups. The retreatment time also prove significant differences among the groups. Conclusions: Reciprocal instruments enable the safe retreatment of root canal fillings. Additional measures like a higher treatment size or the application of a solvent may be necessary to increase the retreatment efficacy. Efficiency of reciprocal files regarding the retreatment of four different oburation techniques urn:nbn:de:hebis:04-z2014-07888 2014-12-16 Revisionseffizienz von Reciproc-Feilen zur Entfernung von Wurzelkanalfüllungen nach 4 verschiedenen Obturationstechniken 2014 ths Prof. Dr. Frankenberger Roland Frankenberger, Roland (Prof. Dr.) Müller, Magdalena Susann Müller Magdalena Susann Philipps-Universität Marburg
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2014-0788
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2014-07888
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2014/0788
callnumber-raw diss/z2014/0788
callnumber-search diss/z2014/0788
callnumber-sort diss/z2014/0788
callnumber-label diss z2014 0788
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2014
_version_ 1563293970161729536
score 9,613269