Untersuchung zur Assoziation des Wachstumshormon-Rezeptor-Deletion-Exon 3(GHRd3)-Polymorphismus mit dem Auftreten von Brustkrebs

Der in der Bevölkerung mit einer Allelfrequenz von 25-32% vorkommende Wachstumshormonrezeptor-Deletion-Exon 3-linebreak Polymorphismus (GHRd3) verfügt im Vergleich zur normalen Rezeptorform mit Expression von Exon 3 (GHRfl) über eine erhöhte Bioaktivität. Die Tatsache, dass Wachstumshormon sowie Wac...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Bub, Melanie Christiane
Contributors: Kann, P.H. (Prof. Dr. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2013
Innere Medizin
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Der in der Bevölkerung mit einer Allelfrequenz von 25-32% vorkommende Wachstumshormonrezeptor-Deletion-Exon 3-linebreak Polymorphismus (GHRd3) verfügt im Vergleich zur normalen Rezeptorform mit Expression von Exon 3 (GHRfl) über eine erhöhte Bioaktivität. Die Tatsache, dass Wachstumshormon sowie Wachstumshormonrezeptor lokal im Brustdrüsengewebe gebildet werden und ihre Expression bei malignen Erkrankungen der Brustdrüse gesteigert ist, führt zu der Vermutung, dass das endogene Wachstumshormon einen ähnlichen wachstumsfördernden Effekt über die GHRd3-Isoform auf das Brustdrüsengewebe ausüben und somit zur Entstehung von Brustkrebs beitragen könnte. Ziel war es, eine mögliche Assoziation des GHRd3-Polymorphismus mit dem Auftreten von Brustkrebs zu untersuchen und dabei eine weitere genetische Einflussgröße für die Erkrankung zu detektieren. Es wurden 125 Probandinnen mit positiver Brustkrebsanamnese sowie 125 Probandinnen ohne bisherige maligne Erkrankungen und ohne Brustkrebs in der Familienanamnese als Kontrollkollektiv rekrutiert. Zur Bestimmung des GHRd3-Polymorphismus wurde eine LightCyclertexttrademark-PCR mit Schmelzkurvenanalyse durchgeführt. Klinische Daten wie Alter, Erkrankungsalter, Raucheranamnese etc. wurden mittels Fragebogen erhoben. Die Messung der IGF-1-linebreak Serumkonzentration wurde mit AMP-IGF-I-ELISA nach standardisiertem Protokoll durchgeführt. Die statistische Auswertung erfolgte mithilfe einer Software des Helmholtz Zentrum München, einer Software De Finetti Generator der MEB Universität Bonn sowie mit SPSS. Die GHRd3-Allelfrequenz bei Probandinnen mit Brustkrebs lag bei 30,4% und im Kontrollkollektiv bei 28%. 50,4% der Probandinnen mit positiver Brustkrebsanamnese waren homozygot für den Genotyp fl/fl, 38,4% heterozygot für fl/d3 und 11,2% homozygot für d3/d3. In der Kontrollgruppe zeigten 52% den Genotyp fl/fl, 40% den Genotyp fl/d3 und 8% den Genotyp d3/d3. Es wurde eine Odds Ratio für Brustkrebs von Trägern mindestens eines GHRd3-Allels im Vergleich zu Trägern ohne GHRd3-Allel von 1,066 (95%-KI 0,649-1,75; p=0,80) errechnet. Probandinnen mit Brustkrebs und Kontrollen unterschieden sich im Hinblick auf die mittlere IGF-1-Serumkonzentration (p=0,26), dem BMI (P=0,4) und der Einnahme von Hormonersatztherapie (p=0,41) nicht signifikant voneinander. Signifikante Unterschiede zwischen den beiden Gruppen gab es bezüglich dem Alter (p<0,001) der Körpergröße (p=0,009), dem mittleren Gewicht (p=0,019), den gerauchten pack years (p=0,035) sowie der Einnahme von Kontrazeptiva (p<0,001) und dem Vorliegen weiterer maligner Erkrankungen in der Familie (p<0,001). Träger mindestens eines GHRd3-Allels unterschieden sich von Non-GHRd3-Allelträgern nicht signifikant bezüglich dem Erkrankungsalter an Brustkrebs (p=0,53), der mittleren IGF-1-Serumkonzentration (p=0,50), der Körpergröße (p=0,92), dem Gewicht (p=0,09), dem BMI (p=0,27), den konsumierten pack years (p=0,51), der Einnahme von Kontrazeptiva (p=0,12) oder Hormonersatztherapie (p=0,41), und nicht in dem Vorliegen von malignen Erkrankungen (p=0,52) bzw. von Brustkrebs in der Familie (0,85). Es konnte keine statistisch signifikante Assoziation zwischen dem Wachstumshormonrezeptor-Deletion-Exon 3-linebreak Polymorphismus (GHRd3) und dem Auftreten von Brustkrebs nachgewiesen werden. Das Vorliegen von GHRd3 ist in dieser Studie nicht mit einem jüngeren Erkrankungsalter assoziiert, die Anzahl homozygoter GHRd3-Träger mit Brustkrebs war jedoch sehr gering. Weitere Untersuchungen mit größeren Studienkollektiven sind erforderlich. Die in dieser Studie gefundene Assoziation zwischen Körpergröße und Brustkrebs wirft Fragen bezüglich des Zusammenhangs zwischen somatotroper Achse, die ebenso wie Ernährungsfaktoren und genetischen Faktoren Einfluss auf die Körpergröße bei Kindern und Erwachsenen haben und der Entstehung von malignen Erkrankungen auf, die weiterer Klärung bedürfen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2014.0009