Psychophysiologische Untersuchungen zum tonischen Hitzeschmerzmodell

Tonisches Hitzeschmerzmodell: Auswirkungen auf elektrophysiologische Parameter Einleitung: Eine veränderte Schmerzwahrnehmung ist ein häufiges klinisches Problem bei Patienten mit psychischen Störungen, v.a. affektiven Störungen. Dennoch ist die aktuelle Studienlage hinsichtlich eines pathophysio...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Wiencke, Esther
Contributors: Huber, Martin (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Doctoral Thesis
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2011
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Tonisches Hitzeschmerzmodell: Auswirkungen auf elektrophysiologische Parameter Einleitung: Eine veränderte Schmerzwahrnehmung ist ein häufiges klinisches Problem bei Patienten mit psychischen Störungen, v.a. affektiven Störungen. Dennoch ist die aktuelle Studienlage hinsichtlich eines pathophysiologischen Erklärungsmodells unbefriedigend. Das tonische Hitzeschmerzmodell ermöglicht die Erzeugung stabiler Schmerzzustände über längere Zeit und kommt damit dem klinischen Schmerz näher als der phasisch experimentelle Schmerz. Methode: Längsschnittuntersuchung 15 gesunder erwachsener Probanden (9 weiblich). Erhebung elektrophysiologischer Parameter (Herzratenvariabilität, Respiration) unter tonischer Wärme-, Hitze- und Hitzeschmerzstimulation. Die Erfassung der Daten erfolgte mittels des Programms SUEmpathy 100 (Elektrophysiologie). Eine univariate Varianzanalyse mit Messwiederholung wurde durchgeführt. Diskussion/Ergebnisse: Unter allen Stimulationsbedingungen zeigte sich ein signifikanter Einfluss der Zeit auf die mittlere Herzfrequenz (p=0,004: Reduktion), die mittlere Mindestherzfrequenz (p=0,007: Anstieg) und die Hochfrequenz-Bandleistung (p=0,022: Reduktion). Ein Einfluss auf die Respiration wurde nicht festgestellt. Die Befunde konnten in einer zweiten Untersuchung weitgehend repliziert werden, so dass die tonische Schmerzstimulation als reliables und auch valides Schmerzmodell für Untersuchungen auch bei Patienten mit psychischen Störungen zur Verfügung steht.
DOI:10.17192/z2011.0755