Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]

Problem: Bei der Aufbereitung stark gekrümmter Wurzelkanäle gewinnt die Anwendung von rotierenden Nickel-Titan-Feilen immer mehr an Bedeutung. Ziel: In dieser Studie soll der Formerhalt von stark gekrümmten Wurzelkanälen nach Aufbereitung mit drei verschiedenen NiTi-Systemen untersucht werden. M...

Ausführliche Beschreibung

Gespeichert in:
1. Verfasser: Ott, Mareike
Beteiligte: Stachniss, Vitus (Prof. Dr.) (BetreuerIn (Doktorarbeit))
Format: Dissertation
Sprache:Deutsch
Veröffentlicht: Philipps-Universität Marburg 2008
Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
Schlagworte:
K3
Online Zugang:PDF-Volltext
Tags: Tag hinzufügen
Keine Tags, Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
building Medizin
topic Zahnmedizin
Root canal
Mtwo
Wurzelkanal
Wurzelkanalaufbereitung
Rotary files
Endodontie
Medizin, Gesundheit
Nickel-Titanium files
K3
Maschinelle NiTi-Instrumente
ProTaper
spellingShingle Zahnmedizin
Root canal
Mtwo
Wurzelkanal
Wurzelkanalaufbereitung
Rotary files
Endodontie
Medizin, Gesundheit
Nickel-Titanium files
K3
Maschinelle NiTi-Instrumente
ProTaper
Ott, Mareike
Problem: Rotary Nickel-Titanium files have become an important part of the preparation of severely curved root canals. Aim: The result of rotary root canal preparation with three different nickel-titanium (NiTi) systems shall be examined. Methodology: The System K3 and ProTaper fall back on the “crown-down-technique”, the system Mtwo falls back on the “single-length-technique”. One hundred and fifty curved artificial root canals and sixty mesial canals of human mandibular molars are divided into three groups and prepared. Canal shape, preparation length, incidence of instrument fractures and preparation time are investigated. Results: Canals prepared with ProTaper and K3 show very significantly (p ≤ 0,01) more zips than Mtwo. There are no significant differences in ledge and elbow formation. Preparations with K3 and Mtwo have the lowest percentage of canal transportation. Canals prepared with K3 are highly significant (p < 0.001) less tapered than ProTaper and Mtwo. There are neither significant differences regarding the preparation length nor the condition of the apical foramina following the preparation. No significant differences in instrument fractures are found. The mean times required for the preparation with the three systems do not significantly (p > 0,05) differ. Conclusion: The study shows that all three rotary systems( K3, ProTaper, Mtwo) can be used for a form keeping and save preparation.
Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
publishDate 2008
era_facet 2008
url http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0314/pdf/dmo.pdf
format Dissertation
oai_set_str_mv doc-type:doctoralThesis
open_access
ddc:610
xMetaDissPlus
license_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/adm/urhg.html
language German
publisher Philipps-Universität Marburg
dewey-raw 610
dewey-search 610
genre Medical sciences, Medicine
genre_facet Medical sciences, Medicine
topic_facet Medizin, Gesundheit
first_indexed 2008-05-16T00:00:00Z
author Ott, Mareike
title_alt In-vitro study of root canal preparation with rotary NiTi-Instruments
author2 Stachniss, Vitus (Prof. Dr.)
author2_role ths
institution Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
contents Problem: Rotary Nickel-Titanium files have become an important part of the preparation of severely curved root canals. Aim: The result of rotary root canal preparation with three different nickel-titanium (NiTi) systems shall be examined. Methodology: The System K3 and ProTaper fall back on the “crown-down-technique”, the system Mtwo falls back on the “single-length-technique”. One hundred and fifty curved artificial root canals and sixty mesial canals of human mandibular molars are divided into three groups and prepared. Canal shape, preparation length, incidence of instrument fractures and preparation time are investigated. Results: Canals prepared with ProTaper and K3 show very significantly (p ≤ 0,01) more zips than Mtwo. There are no significant differences in ledge and elbow formation. Preparations with K3 and Mtwo have the lowest percentage of canal transportation. Canals prepared with K3 are highly significant (p < 0.001) less tapered than ProTaper and Mtwo. There are neither significant differences regarding the preparation length nor the condition of the apical foramina following the preparation. No significant differences in instrument fractures are found. The mean times required for the preparation with the three systems do not significantly (p > 0,05) differ. Conclusion: The study shows that all three rotary systems( K3, ProTaper, Mtwo) can be used for a form keeping and save preparation.
last_indexed 2011-08-10T23:59:59Z
title Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
title_short Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
title_full Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
title_fullStr Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
title_full_unstemmed Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
title_sort Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro]
description Problem: Bei der Aufbereitung stark gekrümmter Wurzelkanäle gewinnt die Anwendung von rotierenden Nickel-Titan-Feilen immer mehr an Bedeutung. Ziel: In dieser Studie soll der Formerhalt von stark gekrümmten Wurzelkanälen nach Aufbereitung mit drei verschiedenen NiTi-Systemen untersucht werden. Material und Methode: Die Systeme K3 und ProTaper greifen auf die „Crown-down-Technik“, das System Mtwo auf die „Single-length-Technik“ zurück. Für die Untersuchung werden 150 artifizielle sowie 60 natürliche Wurzelkanäle humaner Unterkiefermolaren in drei Gruppen mit dem jeweiligem System aufbereitet. Die Kanäle werden bezüglich der Kanalmorphologie, Aufbereitungslänge, Instrumentenfrakturen und Aufbreitungszeit untersucht. Ergebnisse: Bei der Aufbereitung treten bei der Anwendung des ProTaper- und des K3-Systems sehr signifikant (p ≤ 0,01) mehr Zip-Konfigurationen auf als beim System Mtwo. Es zeigen sich keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Elbow- und Ledge-Konfigurationen. K3 und Mtwo weisen den niedrigsten Anteil transportierter Kanäle vor. Es können keine signifikanten Unterschiede bezüglich des Einhaltens der Arbeitslänge, der Unversehrtheit des apikalen Foramens sowie der Instrumentenfrakturen festgestellt werden. Die durchschnittlichen Aufbreitungszeiten der drei Systeme unterscheiden sich nicht signifikant (p > 0,05) von einander. Schlussfolgerung: Die Untersuchung zeigte, dass mit allen drei maschinell angetriebenen Systemen eine formerhaltende und sichere Aufbereitung möglich ist.
thumbnail http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0314/cover.png
spelling diss/z2008/0314 opus:1961 2008-03-20 2008 2008-05-16 In-vitro study of root canal preparation with rotary NiTi-Instruments Problem: Rotary Nickel-Titanium files have become an important part of the preparation of severely curved root canals. Aim: The result of rotary root canal preparation with three different nickel-titanium (NiTi) systems shall be examined. Methodology: The System K3 and ProTaper fall back on the “crown-down-technique”, the system Mtwo falls back on the “single-length-technique”. One hundred and fifty curved artificial root canals and sixty mesial canals of human mandibular molars are divided into three groups and prepared. Canal shape, preparation length, incidence of instrument fractures and preparation time are investigated. Results: Canals prepared with ProTaper and K3 show very significantly (p ≤ 0,01) more zips than Mtwo. There are no significant differences in ledge and elbow formation. Preparations with K3 and Mtwo have the lowest percentage of canal transportation. Canals prepared with K3 are highly significant (p < 0.001) less tapered than ProTaper and Mtwo. There are neither significant differences regarding the preparation length nor the condition of the apical foramina following the preparation. No significant differences in instrument fractures are found. The mean times required for the preparation with the three systems do not significantly (p > 0,05) differ. Conclusion: The study shows that all three rotary systems( K3, ProTaper, Mtwo) can be used for a form keeping and save preparation. 2011-08-10 urn:nbn:de:hebis:04-z2008-03148 Untersuchung zur maschinellen Wurzelkanalaufbereitung mit rotierenden NiTi Instrumenten,[In-vitro] Problem: Bei der Aufbereitung stark gekrümmter Wurzelkanäle gewinnt die Anwendung von rotierenden Nickel-Titan-Feilen immer mehr an Bedeutung. Ziel: In dieser Studie soll der Formerhalt von stark gekrümmten Wurzelkanälen nach Aufbereitung mit drei verschiedenen NiTi-Systemen untersucht werden. Material und Methode: Die Systeme K3 und ProTaper greifen auf die „Crown-down-Technik“, das System Mtwo auf die „Single-length-Technik“ zurück. Für die Untersuchung werden 150 artifizielle sowie 60 natürliche Wurzelkanäle humaner Unterkiefermolaren in drei Gruppen mit dem jeweiligem System aufbereitet. Die Kanäle werden bezüglich der Kanalmorphologie, Aufbereitungslänge, Instrumentenfrakturen und Aufbreitungszeit untersucht. Ergebnisse: Bei der Aufbereitung treten bei der Anwendung des ProTaper- und des K3-Systems sehr signifikant (p ≤ 0,01) mehr Zip-Konfigurationen auf als beim System Mtwo. Es zeigen sich keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Elbow- und Ledge-Konfigurationen. K3 und Mtwo weisen den niedrigsten Anteil transportierter Kanäle vor. Es können keine signifikanten Unterschiede bezüglich des Einhaltens der Arbeitslänge, der Unversehrtheit des apikalen Foramens sowie der Instrumentenfrakturen festgestellt werden. Die durchschnittlichen Aufbreitungszeiten der drei Systeme unterscheiden sich nicht signifikant (p > 0,05) von einander. Schlussfolgerung: Die Untersuchung zeigte, dass mit allen drei maschinell angetriebenen Systemen eine formerhaltende und sichere Aufbereitung möglich ist. Philipps-Universität Marburg Ott, Mareike Ott Mareike ths Prof. Dr. Stachniss Vitus Stachniss, Vitus (Prof. Dr.)
recordtype opus
id urn:nbn:de:hebis:04-z2008-0314
urn_str urn:nbn:de:hebis:04-z2008-03148
collection Monograph
uri_str http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2008/0314
callnumber-raw diss/z2008/0314
callnumber-search diss/z2008/0314
callnumber-sort diss/z2008/0314
callnumber-label diss z2008 0314
callnumber-first diss
callnumber-subject diss z2008
_version_ 1563293752778293248
score 9,617626