Localization and identification ofneuropeptides in antennal lobe neurons of thesphinx moth Manduca sexta

Indispensable prerequisites to understanding the functional role of neuropeptides during CNS ontogeny are (1) their identity (neuropeptidome), (2) their temporal and (3) spatial occurrence. Based on these findings, expression patterns of identified neuropeptides can be correlated with defined eve...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Utz, Sandra
Contributors: Schachtner, Joachim (Dr.) (Thesis advisor)
Format: Doctoral Thesis
Language:English
Published: Philipps-Universität Marburg 2007
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Table of Contents: Eine unabdingbare Vorraussetzung, um die Funktion von Neuropeptiden während der Ontogenie des ZNS zu verstehen, ist das Wissen um (1) ihre Identität (Neuropeptidom), (2) ihr zeitliches und (3) räumliches Auftreten. Auf Basis dieser Informationen können dann identifizierte Neuropeptide mit definierten Ereignissen in der Entwicklung korreliert und entsprechende Experimente durchgeführt werden, die Aufschluss über die Rolle und die Regulation dieser Moleküle geben. In der vorliegenden Dissertation wurde ein definiertes Gehirnareal, die Antennalloben des Tabakschwärmers M. sexta, während ihrer in einem bestimmten Zeitfenster ablaufenden Entwicklung, auf das Auftreten von Neuropeptiden hin untersucht. Die Analyse ergab folgende Ergebnisse: (1) Mit Hilfe der MALDI-TOF Massenspektrometrie wurden Profile von Ionensignalen der lateralen Zellgruppe des Antennallobus (AL) während der Entwicklung erstellt. Anhand dieser Profile konnten zwölf im AL vorkommende Neuropeptide chemisch identifiziert und ihr Auftreten während der Entwicklung analysiert werden (UTZ et al. 2007a). (2) Mittels immunzytochemischer Methoden wurden Peptide aus der A-Typ Allatostatin (AST-A) Familie, sowie von M. sexta Allatotropin (Mas-AT) im sich entwickelnden AL nachgewiesen und eine detaillierte Analyse der zellulären Lokalisation und des zeitlichen Auftretens dieser Peptide durchgeführt (UTZ und SCHACHTNER 2005; UTZ et al. 2007b). (3) Gezielte Manipulationen des Hämolymphspiegels von 20-Hydroxyecdyson zeigten, dass die Expression von Neuropeptiden offensichtlich über dieses Entwicklungshormon reguliert wird (UTZ und SCHACHTNER 2005; UTZ et al. 2007b).