Zur Sensitivität und Spezifität der Kariesdiagnostik digitaler intraoraler Röntgensysteme in Relation zum nicht entkalkten Zahn-Hartschnitt als Goldstandard

Ziel unserer Studie war die Bestimmung der Sensitivität und Spezifität von drei digita¬len intraoralen Röntgensystemen in Bezug zum histologischen Zahn-Hartschnitt als Goldstandard. Material & Methode: Mit den Speicherfolien-Systemen Digora® (Fa. Gendex) und Vistascan® (Fa. Dürr) und dem CCD-Sen...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Berg, Anneliese Ursula Anja
Contributors: Stachniss, Vitus (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2007
Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde
Subjects:
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Ziel unserer Studie war die Bestimmung der Sensitivität und Spezifität von drei digita¬len intraoralen Röntgensystemen in Bezug zum histologischen Zahn-Hartschnitt als Goldstandard. Material & Methode: Mit den Speicherfolien-Systemen Digora® (Fa. Gendex) und Vistascan® (Fa. Dürr) und dem CCD-Sensor-System Sidexis® (Fa. Si¬rona) wurden von 29 extrahierten menschlichen Zähnen Röntgenaufnahmen angefer¬tigt. Die Befundung erfolgte durch 10 Untersucher mit Hilfe einer 5-Punkt-Skala. An¬schließend wurden die Zähne in Polyester-Gießharz GTS (Fa. VOSS-Chemie) einge¬bettet und mit Hilfe eines Diamantsägebandes (Fa. Exakt Apparatebau, Norderstedt) in ca. 200µm dicke Scheiben geschnitten. Ergebnisse: Sensitivität und Spezifität wurden unter zwei Optionen bestimmt. In Berechnungs-Variante 1 galt Grad 1 als gesund und die Grade 2, 3, 4, 5 als krank. In Berechnungs-Variante 2 galten die Grade 1, 2, 3 als gesund und die Grade 4 und 5 als krank. Beste diagnostische Kennwerte bezüglich Sensitivität und Spezifität erreicht das Sidexis®-Röntgensystem, gefolgt vom Digora®-System. Niedrigere Werte erzielte das Vistascan®-Röntgensystem. Die vermehrte An¬zahl falsch-negativer Befunde zeigt, dass die kariöse Ausdehnung im Röntgenbild klei¬ner erscheint als sie im Hartschnitt-Präparat ist. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird ein kariesfreier Zahn als gesund erkannt. Schwieriger ist die Diagnose einer pulpanahen Karies (C5). Die Wahrscheinlichkeit eine Karies mit Übergang vom Schmelz zum Den¬tin (C3) korrekt zu erkennen, ist mit 6,4% aller C3 Diagnosen sehr gering. Daher kann auch die röntgenologische Kariesdiagnostik nur als ergänzende Maßnahme dienen.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2007.0433