Einfluss der Knochendichte des Tibiakopfes auf die Frühlockerung/Migration von Tibiakomponenten

Korrelation der CT- und MR-tomographisch bestimmten Knochendichte resezierter Tibiaplateaus mit der röntgenstereometrisch bestimmten Bewegung tibialer Gelenkersatzkomponenten. Bei 11 Patienten nach totalem Kniegelenkersatz konnten 2-Jahres-Ergebnisse einer röntgenstereometrischen Migrationsanalyse...

Full description

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Tysper, Stephanie
Contributors: Kienapfel, Heino (Prof. Dr.) (Thesis advisor)
Format: Dissertation
Language:German
Published: Philipps-Universität Marburg 2006
Orthopädie und Rheumatologie
Subjects:
RSA
MRI
Online Access:PDF Full Text
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Description
Summary:Korrelation der CT- und MR-tomographisch bestimmten Knochendichte resezierter Tibiaplateaus mit der röntgenstereometrisch bestimmten Bewegung tibialer Gelenkersatzkomponenten. Bei 11 Patienten nach totalem Kniegelenkersatz konnten 2-Jahres-Ergebnisse einer röntgenstereometrischen Migrationsanalyse (RSA) des tibialen Gelenkpartners erhoben werden. Diese Migrationsbestimmungen (laterales oder mediales Einsinken der Prothese, Zeichen der Frühlockerung) wurden mit der CT-osteodensitometrisch (Ca+2-HA-Gehalt/ml) und MR-tomographisch (T2*, TR 153 ms, TE 2,7 ms) bestimmten Knochendichte des resezierten Tibiaplateaus korreliert. In 6/11 Patienten korrelierte die CT-osteodensitometrisch (CT-ODM) gemessene Knochendichte mit der MR-tomographisch (MR-ODM) bestimmten. Ebenfalls bei 6/11 Patienten korrelierte die CT-ODM mit den Ergebnissen der RSA-Analyse, die MR-ODM korrelierte ebenfalls bei 6/11 Patienten mit der RSA-Analyse. Lediglich in 3/11 Patienten fand sich eine Korrelation zwischen CT-ODM, MR-ODM und der RSA-Analyse. Die RSA-Analyse ist eine etablierte Methode zur Bestimmung der Frühlockerung implantierter Gelenkprothesen. In dieser Studie konnte keine signifikante Korrelation der Migrationsanalyse mit der CT- bzw. MR-tomographisch bestimmten Knochendichte nachgewiesen werden. Die MR- oder CT-osteodensitometrisch am resezierten Tibiaplateau bestimmte Knochendichte eignet sich nach unseren bisherigen Ergebnissen nicht als Prädiktor bzgl. einer zu erwartenden Prothesenbewegung. Die Ergebnisse sollten anhand eines größeren Patientenkollektivs überprüft werden.
DOI:https://doi.org/10.17192/z2006.0223