A Letter from the Church of Scientology

Saved in:
Bibliographic Details
Published in:Marburg Journal of Religion (Band 6)
Main Author: Goodman, Leisa
Format: Journal Articles
Language:English
Published: Philipps-Universität Marburg 2001
Online Access:Online Access
Online Access
Tags: Add Tag
No Tags, Be the first to tag this record!
Table of Contents:
  • This is a response to the article: The French and German versus American Debate over 'New Religions', Scientology, and Human Rights Stephen A. Kent, Edmonton (Canada) Published in MJR Vol.6, No.1 (January 2001)A person who wears the label of "professor" assumes certain responsibilities. Foremost is that his work will be thorough, fair and honest, and free from preconceptions offered as conclusions. One can hardly imagine a scholar writing about Judaism, but not speaking to any Jews. Or doing a dissertation on the Lutherans, but never attending one of their services. What would you think of someone who claimed a close knowledge of Catholicism based on his conversations with excommunicates? And if he insisted that his lack of first-hand information was an asset, not a liability, and yet he had only negative things to say, you would probably label him biased, at least. Certainly, you would doubt his being the disinterested seeker after truth that is traditionally the mark of the scholar.
  • This is a response to the article: The French and German versus American Debate over 'New Religions', Scientology, and Human Rights Stephen A. Kent, Edmonton (Canada) Published in MJR Vol.6, No.1 (January 2001)Wer einen Professorentitel trägt, geht bestimmte Verpflichtungen ein. Die wichtigste besteht darin, dass er gründliche, faire und ehrliche Arbeit leistet, ohne vorgefasste Meinungen als wissenschaftliche Schlussfolgerungen auszugeben. Es ist kaum vorstellbar, dass ein Gelehrter über den Judaismus schreiben würde, ohne jemals mit Menschen jüdischen Glaubens gesprochen zu haben. Auch würde ein Wissenschaftler wohl kaum eine Dissertation über Menschen lutherischen Bekenntnisses anfertigen, ohne jemals deren Gottesdienste besucht zu haben. Was würden Sie von jemandem halten, der behauptete, aufgrund seiner Gespräche mit exkommunizierten Kirchenmitgliedern fundierte Kenntnisse des Katholizismus zu besitzen? Wenn er zudem darauf beharren würde, dass der Umstand fehlender Informationen aus erster Hand nicht etwa ein Manko, sondern vielmehr ein Vorteil wäre, und er dennoch nur Negatives zu berichten wüsste, würden Sie ihn dann nicht zumindest für voreingenommen halten? Mit Sicherheit würden Sie Zweifel daran hegen, ob er der Vorstellung von einem unparteilichen Wahrheitssucher entspricht, die den Wissenschaftler traditionell charakterisiert.