Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Psychologie und Folter
Autor:Nussmann, Hannah Daria
Weitere Beteiligte: Forum Friedenspsychologie e.V.
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/es/2022/0034
DOI: https://doi.org/10.17192/es2022.0034
URN: urn:nbn:de:hebis:04-es2022-00346
ISBN: 978-3-8185-0565-3
DDC: Psychologie
Publikationsdatum:2022-07-07
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Dokument

Schlagwörter:
APA scandal, political prisoner, Psychologi, Folter, a, Torture, Extremtraumatisierung, APA-Skandal, cruel, inhumane and degrading treatment or punishment, politische Gefangene, Trauma, extreme traumatization, operative Psychologie, operative psychology, grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung, American Psychological Association

Zusammenfassung:
Folter bleibt ein globales Problem, das für die Psychologie viele Ansprüche und Aufträge auch außerhalb von Therapie und Beratung mitbringt. Psychologisches Wissen hilft dabei, klare Definitionen für Folter und erniedrigende Behandlung zu finden und zu aktualisieren, Folter erfassbar zu machen und so auch zur Prävention beizutragen. Dazu muss man verstehen, wie menschliche Bedürfnisse durch verschiedene Arten der Folter – physische, sexuelle und psychische – angegriffen werden. Um Menschen zu foltern, werden verschiedene Methoden zu einem folternden System kombiniert. Folter stellt eine Extremsituation dar, die für die Betroffenen direkte schwerwiegende psychische Wirkungen hat. Diese Extremsituation führt zu langfristigen Beeinträchtigungen, wie psychischen Störungen sowie Veränderungen in Verhalten, in Kognition und im neurovegetativen Nervensystem. Auch die psychosoziale und die soziale Situation der Betroffenen und deren Angehörigen verschlechtern sich in den meisten Fällen. Folter erfassbar zu machen und zu einer aktuellen Definition von Folter beizutragen ist eine weitere wichtige Aufgabe, für die auch psychologisches Fachwissen benötigt wird. Zusätzlich ist es wichtig nachzuvollziehen, warum Menschen andere Foltern. In diesem Sinne muss sich die Psychologie verstärkt dafür einsetzen, dass durch sie gewonnenes Wissen nicht missbraucht wird, wie in der Vergangenheit geschehen. Der APA-Skandal und die Operative Psychologie des Ministeriums für Staatssicherheit sind Beispiele für den Missbrauch psychologischen Wissens. Im vorliegenden Artikel werden Kontaktpunkte zwischen Psychologie und Folter vorgestellt und deren aktueller Status diskutiert.

Summary:
To this date torture is a global problem that carries a lot of requirements and responsibilities for psychology, aside from therapy and counselling. Psychological knowledge helps to develop refined definitions for torture and ill-treatment and keeps them up-to-date and assessable, and thereby contributes to prevention. For that it is important to understand how human needs are attacked by different forms of torture - physical, sexual, or psychological. Different methods are combined to form a torturing system. Torture constitutes an extreme situation, that has direct and severe impact on the victim. This extreme situation leads to long-term impairment, such as psychological illnesses and changes in behavior, in cognition and in the neurovegetative nervous system. Adding to that are deteriorations in the psychosocial and social circumstances of the victim and their relatives. To make torture assessable and keep the definition of torture up to date is another task for which psychological knowledge is needed. Furthermore, it is important to understand why people torture others. Keeping that in mind psychology needs to intensify the prevention of misuse of psychological knowledge. The APA-Scandal and the Operative Psychology of the Ministry for State Security of the German Democratic Republic are examples for the abuse of psychological knowledge. In this chapter overlaps between psychology and torture will be introduced and their current status discussed.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten