Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität als wissenschaftstheoretische Rahmung
Autor: Hansmann, Wilfried
Weitere Beteiligte: Zentrum für Lehrerbildung
Veröffentlicht: 2012
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/es/2012/0016
DOI: https://doi.org/10.17192/es2012.0016
URN: urn:nbn:de:hebis:04-es2012-00168
DDC: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Titel(trans.): The Hessian Framework of Reference of the Quality of Schooling
Publikationsdatum: 2012-08-15
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Hessian Framework of Reference, Wissenschaftstheorie, epistemology, Verstehendes Erklären., Max Weber, Wissenschaftstheorie, Max Weber, Interpretive Under-standing, Hessischer Referenzrahmen, Deutendes Verstehen, Interpretive Explanations

Zusammenfassung:
Der Hessische Referenzrahmen Schulqualität (HRS) wird von seinen Autoren als entwicklungsoffenes Konzept bezeichnet, das als Grundlage für aktuelle theoretische Konzepte, empirische Befunde und schulpraktische Erfahrungen sowie für eine nachhaltige Entwicklung des hessischen Schulwesens dienen soll. In diesem Beitrag wird dieses Konzept an die ‚verstehend erklärende‘ Heuristik von Max Weber und damit für die Erforschung sozialer Realitäten von Schule und Unterricht anschlussfähig gemacht. Dazu ist es notwendig, die äußeren und inneren Bedingungen einer Situation und das eigentliche Handlungsgeschehen sowie die individuellen und kollektiven Wirkungen systema-tisch voneinander zu unterscheiden und entsprechend fallspezifischer Relevanzen zu verknüpfen.

Summary:
The authors of the Hessian Framework of Reference of the Quality of Schooling con-ceive it as a concept which is open for further development. It serves as the basis for up-to-date theoretical concepts, empirical findings, and practical experiences of schooling as well as for a sustainable development of schooling in Hesse. This article aims to reveal the concept’s potential of investigating the social realities of schooling by connecting it with the ‘interpretive explanatory heuristics’ as developed by Max Weber. Against this background, both the exterior and interior conditions of the situation at issue as well as the action and the individual and collective outcomes have to be investigated in their own right and, moreover, all of these dimensions will have to be connected due to case-based relevances.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten