Big Brother: Medienwissenschaftliche und medienrechtliche Analysen (Sammelrezension)

  • Thomas Bohrmann

Abstract

Lothar Mikos, Patricia Feise, Katja Herzog, Elizabeth Prommer, Verena Veihl: Im Auge der Kamera. Das Fernsehereignis Big Brother

Frank Weber (Red.): Big Brother: Inszenierte Banalität zur Prime Time

Dieter Dörr: Big Brother und die Menschenwürde. Die Menschenwürde und die Programmfreiheit am Beispiel eines neuen Sendeformats

Werner Frotscher: "Big Brother" und das deutsche Rundfunkrecht. Eine verfassungsrechtliche Untersuchung zu der Frage, ob das Format "Big Brother" gegen die in § 41 Abs. 1 des Rundfunkstaatsvertrages (RStV), § 13 Abs. 1 des Hessischen Privatrundfunkgesetzes (HPRG) niedergelegten Programmgrundsätze verstößt

Autor/innen-Biografie

Thomas Bohrmann

Thomas Bohrmann, geb. 1965, Dr. theol. Dipl.-Soz., Wiss. Assistent am Institut für Moraltheologie und Christliche Sozialethik an der Univ. München, Forschungsschwerpunkte: Wirtschafts- und Werbeethik, Medienethik, Medienpädagogik, Jugendmedienschutz.

Rubrik
Hörfunk und Fernsehen