Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Interdisziplinäre operative Tumortherapie: Pelvine Exenterationen bei rezidivierenden oder fortgeschrittenen gynäkologischen Tumoren
Autor:ter Glane, Anna Luisa
Weitere Beteiligte: Hegele, Axel (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0266
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0266
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-02667
DDC: Medizin
Publikationsdatum:2022-07-04
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Zervixkarzinom, operative Tumortherapie, interdisziplinär, Pelvine Exenterationen, Rezidiv, gynäkologische Onkologie

Zusammenfassung:
Die Pelvine Exenteration (PE) ist ein Ultima Ratio Eingriff, der bei fortgeschrittenen oder rezidivierenden Karzinomen der weiblichen Geschlechtsorgane durchgeführt wird. Weit fortgeschrittene oder rezidivierende, gynäkologische Malignome haben eine schlechte Prognose, insbesondere dann, wenn der Tumor benachbarte Organe infiltriert oder - im Falle eines Rezidivs - wenn die Patientinnen zuvor mit multiplen Behandlungsmethoden therapiert wurden. Die Operation umfasst die Resektion der weiblichen Geschlechtsorgane sowie der Blase (anteriore PE) und/ oder des Rektums (posteriore PE). Der Eingriff setzt eine ausgesprochene Expertise des interdisziplinär-arbeitenden Teams (bestehend aus Ärztinnen und Ärzten der Gynäkologie, Urologie und Viszeralchirurgie) sowie eine sorgfältige Patientenauswahl voraus. Vor allem aus diesen Gründen wird sie nur selten durchgeführt. Aufgrund insgesamt niedriger Fallzahlen werteten die meisten Single-Center Studien entweder die Daten verhältnismäßig kleiner Patientenkollektive aus oder legten insgesamt lange Erhebungszeiträume fest. Ziel dieser Studie war es, die Morbiditäts- und Mortalitätsraten des Eingriffes am Universitätsklinikum Gießen Marburg (UKGM, Standort Marburg) auszuwerten und mögliche Einflussfaktoren zu identifizieren. Für diese Studie wurden die Daten von 47 Patientinnen retrospektiv ausgewertet, die sich zwischen 2011 und 2016 am Universitätsklinikum Marburg einer PE unterzogen hatten. Es wurden sowohl demografische Kriterien (Alter, BMI), histopathologische Merkmale, prä-, intra- und postoperative Parameter sowie die postoperative Komplikationsrate erhoben. Die Überlebensanalyse wurde anhand von Daten des CCC Marburgs (Comprehensive Cancer Center) durchgeführt. Die hier vorliegende, kumulative Dissertation umfasst zwei Veröffentlichungen. In der ersten Veröffentlichung mit dem Titel „Pelvic exenteration for recurrent or advanced gynecologic malignancies – Analysis of outcome and complications “ wurden die Ergebnisse der Datenerhebung publiziert und diskutiert. Die häufigste Indikation für eine PE war das Cervixkarzinom (51,1 %), gefolgt von Karzinomen der Vagina (17 %), der Vulva (10,6 %), des Endometriums (8,5 %), der Eierstöcke (4,3 %) und des Uterus (2,1 %). 12,8 %, 38,8 % bzw. 21,2 % der Patientinnen hatten zuvor 1, 2 oder 3 Behandlungsmethoden erhalten. Die vorherrschende Harnableitung war das Ileum-Conduit (75,5 %). Schwerwiegende Komplikationen (Clavien-Dindo ≥ III) wurden in 40,4 % der Fälle beobachtet, in 19,2 % der Fälle traten keine Komplikationen auf. Die Frühsterblichkeitsrate betrug 4,3 %. Die mittlere Überlebenszeit (MÜZ) betrug 14 Monate mit 2- und 3-Jahresüberlebensraten (JÜR) von 38,8 % bzw. 21,2 %. Das Gesamtüberleben der Kohorte war 25,5% bei einer medianen Follow-up Zeit von 47 Monaten. Bei Patientinnen ohne M1-Status lag die MÜZ bei 20,6 Monaten mit 2- und 3-JÜR von 46% bzw. 35,2%. Das Gesamtüberleben bei Patienten mit R1-Status war signifikant schlechter (p=0,003). Die Durchführung einer neoadjuvanten Therapie (25,5 %) korrelierte mit einem R0-Status (p=0,013), aber nicht mit dem Gesamtüberleben. Die hier vorgestellten Langzeitdaten – vor allem die akzeptablen Komplikations- sowie Überlebensdaten – sind bemerkenswert, wenn man die Ausdehnung der Malignome und die Tatsache, dass diese in der Regel als austherapiert angesehen werden müssen, bedenkt. In der zweiten Veröffentlichung mit dem Titel „Palliative operative Therapie bei fortgeschrittenen Tumoren im Genitalbereich“ wird vor allem auf das Operationsverfahren selbst sowie auf den Eingriff aus einer palliativen Indikation heraus eingegangen. Hier rückt besonders das Ziel der lokalen Tumorkontrolle und somit die Verhinderung einer Fistel- oder gar Kloakenbildung durch Tumordestruktion in den Vordergrund. Die PE stellt auch in metastasierten Situationen eine Möglichkeit der Symptomkontrolle in austherapierten Fällen dar.

Summary:
Pelvic exenteration (PE) is an ultima ratio procedure performed for advanced or recurrent carcinomas of the female reproductive organs. Far advanced or recurrent gynecologic malignancies are known to have a poor prognosis, especially when the tumor infiltrates adjacent organs or, in the case of recurrence, when patients have been previously treated with multiple therapies. Surgery includes resection of the female reproductive organs as well as the bladder (anterior PE) and/or the rectum (posterior PE). The procedure requires a pronounced expertise of the interdisciplinary team (consisting of physicians from gynecology, urology and visceral surgery) as well as a careful patient selection. Mainly for these reasons, it is rarely performed. Because of overall low case numbers, most single-center studies either evaluated data from relatively small patient cohorts or specified overall long data collection periods. The aim of this study was to evaluate the morbidity and mortality rates of the procedure at the University Hospital Giessen Marburg (UKGM, Marburg) and to identify possible influencing factors. For this study, data from 47 patients who had undergone PE at Marburg University Hospital between 2011 and 2016 were retrospectively analyzed. Demographic criteria (such as age, BMI), histopathologic features, pre-, intra-, and postoperative parameters, and postoperative complication rates were collected. Survival analysis was performed using data from the CCC Marburg (Comprehensive Cancer Center). The cumulative dissertation presented here includes two publications. In the first publication entitled "Pelvic exenteration for recurrent or advanced gynecologic malignancies - Analysis of outcome and complications " the results of the overall data collection were published and discussed. PE was conducted in 51.1% of cases due to cervical carcinoma. Other indications for PE were carcinoma of the vagina (17%), vulva (10.6%), endometrium (8.5%), ovary (4.3%), and uterus (2.1%). 1, 2, or 3 different prior treatment modalities had been received by 12.8%, 38.8%, and 21.2% of patients respectively. An ileum conduit was the predominant urinary diversion (75.5%). Serious complications (Clavien-Dindo ≥ III) were noted in 40.4% of cases, no complications were observed in 19.2% of cases. Early mortality rate was 4.3%. Median overall survival (mOS) was 14 months. The 2- and 3-year survival rates for the entire cohort were 38.8% and 21.2% respectively. Overall survival was 25.5% with a median follow-up time of 47 months. In patients without metastatic disease, the mOS was 20.6 months with 2- and 3-year survival rates of 46% and 35.2%, respectively. Overall survival in patients with R1 status was significantly worse (p=0.003). Having received neoadjuvant therapy (25.5%) correlated with R0 status (p=0.013), however it did not correlate with overall survival. The long-term data presented here, especially the acceptable complication rate as well as survival data, are remarkable considering the extent of the tumors operated and the fact that they usually have to be considered as out of therapy. The second publication, entitled "Palliative Surgical Therapy for Advanced Tumors in the Genital Area [Title in German originally]" focuses primarily on the surgical procedure itself and its’ palliative character. In these cases, the goal of the operation is local tumor control and thus the prevention of fistula or even cloacal formation through tumor destruction. It could be shown that PE is a possible and viable approach to symptom control in metastasized cases.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten