Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Psychische Belastungen bei Geflüchteten - Prävalenzen, Prädiktoren und Behandlungsansätze
Autor:Höhne, Edgar
Weitere Beteiligte: Kamp-Becker, Inge (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0216
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-02162
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0216
DDC:150 Psychologie
Publikationsdatum:2022-07-04
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Geflüchtete

Zusammenfassung:
Diese Dissertation verfolgt das übergeordnete Ziel, ein umfassendes wissenschaftliches Bild über psychologische Auffälligkeiten, Behandlungsmethoden und den Hilfebedarf von jungen Geflüchteten zu geben um daraus fundierte Hinweise für die gezielte Entwicklung von Präventionund Interventionsmaßnahmen abzuleiten. Zunächst wurden mittels eines systematischen Reviews und einer Meta-Analyse die Prävalenzraten für PTSD und Depression unter Geflüchteten in Deutschland untersucht (Studie I). Die berechneten Prävalenzraten überstiegen die der Allgemeinbevölkerung um ein Vielfaches. Die hohe Heterogenität der einzelnen Studienergebnisse ließ zudem auf das Vorliegen unterschiedlich stark belasteter Subgruppen schließen. Es wurden deshalb in einer weiteren Studie aktuelle Prävalenzen von Depressivität und allgemeiner psychischer Belastung zwischen unbegleiteten und begleiteten minderjährigen Geflüchteten in Deutschland miteinander verglichen (Studie III). Die Ergebnisse belegen, dass unbegleitete minderjährige Geflüchtete (unaccompanied refugee minors; URM) eine Hochrisikogruppe für die Entwicklung psychischer Erkrankungen darstellen und daher besondere klinische Beachtung erfahren sollten. Um ein fundiertes Bild über die relevanten Prädiktoren mentaler Belastung von URM zu erhalten, wurde ein umfassendes systematisches Review erstellt (Studie II). Hierbei wurden die Faktoren Anzahl erlebter Belastungen, Geschlecht, soziale Unterstützung, Wohnsituation, Familienkontakt und kulturelle Kompetenzen als relevante Prädiktoren identifiziert. Im Anschluss an die systematische Übersichtsarbeit wurde eine weitere Studie zu relevanten Einflussfaktoren psychischer Belastung bei URM auf Basis einer großen Stichprobe in Deutschland durchgeführt (Studie III). Hierfür wurde erstmals ein Screeningfragebogen angewandt, welcher auf den in Studie II identifizierten Prädiktoren basierte. Die Ergebnisse betonen die zentrale Rolle regelmäßigen Familienkontakts, des Schulbesuchs und Spracherwerbs, sowie der raschen Bearbeitung von Asylanträgen hinsichtlich der Prävention psychischer Erkrankungen bei URM. Trotz des hohen therapeutischen Bedarfs erscheint der Zugang zur Gesundheitsversorgung für Geflüchtete erheblich erschwert. In diesem Zusammenhang untersuchten wir ein kultursensibles gestuftes Versorgungsmodel (stepped care model; SCM) im Rahmen einer multizentrischen randomisiert kontrollierten Therapiestudie (Studie IV). Die Ergebnisse weisen auf eine höhere Kosteneffizenz des SCM bei vergleichbarer Effektivität zur Regelversorgung hin. Zudem liefern die Analysen der einzelnen Versorgungsstufen Hinweise zur Optimierung der psychologischen Versorgung, beispielsweise durch den Einsatz niederschwelliger, smartphone-basierter Interventionen.

Summary:
The overall goal of this doctoral thesis is to provide the reader with comprehensive insight into the scientific field of mental health in refugees and thus to derive specific implications for prevention and targeted treatment measures. First we conducted a meta analyses on symptoms of PTSD and depression among refugees in Germany (Study I). Reported prevalence rates were notably large and by far exceeded the prevalence in the general population. However, heterogeneity was large within and between subgroups. To reduce this heterogeneity and identify high-risk subgroups we compared unaccompanied refugee minors (URM) to accompanied refugee minors (ARM) regarding depressive symptoms and mental distress (Study III). Results confirmed URM as a high-risk subgroup within the refugee population, which should receive particular attention and more targeted measures by health authorities. To gain broad insight in the driving forces of symptomdevelopment among URM, we evaluated and summarized findings on associated factors to URM mental health by conducting a systematic review (Study II). Qualitative synthesis revealed the number of stressful life events to be the most evaluated and verified risk factor. Social support, on the other hand, can protect UMR from developing poor mental health. Besides that, several other influencing factors were pointed out, such as type of accommodation, family contact, gender and cultural competences. In a next step, we aimed to investigate all relevant associated factors and sequence them according their impact on the basis of a large sample of URM in Germany (Study III). To achieve this, we created a screening tool (MEHIRA-SQ) comprising all relevant associated factors identified in our previous systematic review. Results indicate that mental health measures should comprise a rapid promotion of family contact, school attendance, language acquisition and the fast processing of asylum applications. Despite the epidemiological relevance, the access and success of psychological treatment has been shown to be very challenging. To address the increasing demand for suitable mental health services, we investigated whether a culturalsensitive stepped care model (SCM) will reduce symptoms of depression and PTSD in young refugees more effectively and efficiently than treatment as usual (Study IV). Although our SCM did not prove to be more effective in symptom change, it represented a more cost-efficient treatment alternative. In addition, subgroup-analyses revealed disorder-specific intervention effects. Thus, our findings contribute to the optimization of clinical productivity and the improvement of therapeutic care for mentally burdened adolescent refugees.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten