Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Placebokontrollierte, randomisierte Doppelblindstudie zum Einfluss einer kombiniert-kontinuierlichen, transdermalen Hormonersatztherapie im Vergleich zur kombinierten Therapie mit Natriummonofluorphosphat und kombiniert-kontinuierlichen, transdermalen Hormonersatztherapie im Vergleich zu Placebo auf die Knochendichte (DXA) sowie die Quantitative Ultrasonometrie (QUS)
Autor:El Tobgui, Camilla
Weitere Beteiligte: Hadji, Peyman (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0184
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0184
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-01841
DDC: Medizin
Publikationsdatum:2022-04-28
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Dual X-ray absorptiometry Hormone therapy Bone density Quantitative Ultrasonometry Fluoride therapy Postmenopausal osteoporosis, Dual-Röntgen-Absorptiometrie Hormontherapie Knochendichte Quantitative Ultrasonometrie Fluoridtherapie Postmenopausale Osteoporose

Zusammenfassung:
Die Osteoporose gilt, damals wie heute, als eine wichtige und unterdiagnostizierte Volkskrankheit, welche einen großflächigen Behandlungsansatz bedarf. Vor allem betroffen sind Frauen in der Postmenopause, bedingt durch eine physiologische Einstellung der Östrogenproduktion der Ovarien. Die präventive Behandlung der postmenopausalen Osteoporose mit Hilfe von Hormontherapien ist bereits in zahlreichen hochqualitativen Studien hinreichend belegt worden. Durch eine Verabreichung von Hormonersatztherapien mit Östrogenen und Gestagenen kann das Frakturrisiko bei postmenopausalen Frauen auch ohne erhöhtes Frakturrisiko signifikant gesenkt werden. Auch in der aktuellen S3 Leitlinie des Dachverbandes für Osteologie stellt die Behandlung der Osteoporose durch eine Hormonersatztherapie eine sehr gut wirksame Therapiemöglichkeit dar, auch wenn sie nur nach ausführlicher Kosten-Nutzen-Analyse verabreicht werden darf. Eine Erstlinientherapie mit Hormonen ist durch den Dachverband nur bei bestehenden klimakterischen Beschwerden oder als Einzelfallentscheidung vorgesehen (DVO 2017, NICE-Guidelines 2015). Lange Zeit glaubte man, dass eine zusätzliche Therapie mit Fluoriden in einer Kombination mit einer HRT einen weiteren, Effektivität steigernden, Ansatz zeigt. Auch diese Arbeit beschäftigte sich eingehender mit dieser Therapiemöglichkeit und versuchte durch eine placebokontrollierte, randomisierte Doppelblindstudie die Wirksamkeit der Fluoride zu beweisen. Wie bereits oben erwähnt konnte der erwünschte Effekt nicht gezeigt werden. Und es bleibt fraglich, ob weitere wissenschaftliche Arbeiten in dieser Richtung zu erwarten sind. Die aktuellen Therapiemöglichkeiten der Osteoporose müssen unterteilt werden in Basismaßnahmen, wie Ernährung, Verzicht auf Nikotin sowie ausreichende Bewegung u.w. und zusätzlich natürlich die medikamentösen Therapien der Osteoporose. Hierbei kann eine grobe Unterteilung in drei Säulen vorgenommen werden, welche die Wirkweise der verschiedenen Medikamentengruppen darstellen. 1. Antiresorptiv (z.B. Bisphosphonate, Denosumab, Östrogene) 2. Dualer Wirkansatz (z.B. Romosozumab) 3. Osteoanabol (z.B. Teriparatid) Nach der aktuellen Leitlinie des Dachverbandes für Osteologie stellen alle obengenannten Medikamente mögliche Therapieoptionen dar und es sollte individuell abgewogen werden welches Medikament für welche Dauer gegeben werden sollte.

Summary:
Osteoporosis, then as now, is considered an important and underdiagnosed common disease that requires a large-scale treatment approach. It mainly affects postmenopausal women, due to a physiological cessation of estrogen production by the ovaries. The preventive treatment of postmenopausal osteoporosis with the help of hormone therapies has already been sufficiently proven in numerous high-quality studies. Administration of hormone replacement therapies with estrogens and progestins can significantly reduce the risk of fracture in postmenopausal women even without an increased risk of fracture. Also in the current S3 guideline of the “Dachverband für Osteologie” the treatment of osteoporosis by hormone replacement therapy is a very effective therapeutic option, even though it may only be administered after a detailed cost-benefit analysis. First-line hormone therapy is envisaged by the organization only in cases of existing menopausal symptoms or as a case-by-case decision (DVO 2017, NICE guidelines 2015). For a long time, it was believed that additional therapy with fluorides in a combination with HRT showed a further, effectiveness-increasing, approach. This work also looked more closely at this therapeutic option and attempted to prove the efficacy of fluorides through a placebo-controlled, randomized, double-blind trial. As mentioned above, the desired effect could not be shown. And it remains questionable whether further scientific work in this direction can be expected. The current therapeutic options for osteoporosis must be subdivided into basic measures, such as diet, renunciation of nicotine as well as sufficient exercise, etc., and in addition, of course, the medicinal therapies for osteoporosis. A subdivision can be made into three pillars, which represent the mode of action of the various groups of drugs. 1. antiresorptive (e.g. bisphosphonates, denosumab, estrogens) 2. dual mode of action (e.g. Romosozumab) 3. osteoanabolic (e.g. teriparatide) According to the current guideline of the organization for osteology (Dachverband für Osteologie), all of the above-mentioned drugs represent possible therapy options and it should be considered individually which drug should be given for which duration.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten