Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Vergleich der remineralisierenden Wirkung von Zahnpasten mit unterschiedlichen Fluoridgehalten
Autor:Schmidt, Simeon
Weitere Beteiligte: Jablonski-Momeni, Anahita (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0163
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0163
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-01632
DDC:610 Medizin
Publikationsdatum:2022-04-28
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
caries, remineralisation, fluorescence loss, Slurry,, QLF, Fluorid, pH-Cycling, Remineralisation, bioactive glass, ∆F, fluorid, bioaktive Zahnpaste, ph-Cycling, ∆Q, Quantitative Lichtinduzierte Fluoreszenz (QLF), Demineralisation, in vitro, bioaktives Glas

Zusammenfassung:
Vergleich der remineralisierenden Wirkung von Zahnpasten mit unterschiedlichen Fluoridgehalten Ziel: In der vorliegenden in-vitro-Studie wurde die remineralisierende Wirkung von fluoridhaltigen Zahnpasten mit unterschiedlichem Fluoridgehalt über einen Zeitraum von 90 Tagen analysiert. Das Ziel der in-vitro-Studie war, an demineralisierten Zahnproben eine Zahnpaste mit bioaktivem Glas und geringeren Fluoridgehalt mit handelsüblichen Zahnpasten auf ihren remineralisierenden Effekt zu untersuchen. Dabei sollte ein optimaler Fluoridgehalt in Zahnpasten ermittelt werden, die einen effektiven kariesprophylaktischen Schutz bewirken. Material und Methode: Für die Studie wurden gereinigte extrahierte Zähne verwendet. Die zu beurteilenden Flächen wurden poliert, die Zahnproben artifiziell demineralisiert und dadurch eine initiale Läsion erzeugt. Die Proben wurden in drei verschiedene Gruppen (A, B, C) á 15 Zahnproben unterteilt und drei Zahnpasten mit unterschiedlichem Fluoridgehalt zugeordnet: A) BioMin™ F – 530 ppm, B) Duraphat® 5 mg/g Zahnpasta – 5000 ppm und C) Colgate® Total Original – 1450 ppm. Die Zahnproben wurden während der gesamten Studie in einer Remineralisations-Lösung gelagert und durchliefen für 90 Tage ein pH-Cycling Modell. Dabei fand je zweimal täglich ein Säureangriff von zwei Minuten mit Milchsäure (pH = 4,6) und anschließend eine zweiminütige Simulation des Zähneputzens der Gruppen in ihrer jeweiligen Zahnpasten-Slurry statt. Die Messungen wurden mittels quantitativer lichtinduzierter Fluoreszenzmethode (QLF) vor und nach der Demineralisation sowie nach 7, 30, 60 und 90 Tagen durchgeführt. Die Zielgröße war der Fluoreszenzverlust/Fluoreszenzgewinn, gemessen am Referenzstandard QLF. Die Auswertung der Messbereiche der Zahnproben bezog sich auf die Analyse des Fluoreszenzverlustes (ΔF in %) und des Volumens der Läsion (ΔQ in % x px²). Statistik: Die Auswertung erfolgte mit dem statistischen Softwareprogramm MedCalc, Version 19.3.1. Die Normalverteilung wurde mit dem Shapiro-Wilk-Test überprüft. Für die unabhängigen Daten wurde der Kruskal-Wallis-Test und für die abhängigen Daten der Friedman-Test verwendet. Die Signifikanztests wurden mit der Post-hoc Analyse nach Dunn und Conover durchgeführt. Das Signifikanzniveau wurde auf α = 0,05 festgelegt. Ergebnisse: Der remineralisierende Effekt zwischen Gruppe A (530 ppm F) und Gruppe B (5000 ppm F) zeigte nach 90 Tagen keinen signifikanten Unterschied. Der remineralisierende Effekt bezogen auf ∆F war bei Gruppe A (530 ppm F) im Vergleich zu Gruppe C (1450 ppm F) nach 90 Tagen signifikant geringer (∆F: p = 0,019) und bezogen auf ∆Q ohne signifikanten Unterschied. Hinsichtlich des remineralisierenden Effekts gab es im Zeitverlauf nach 90 Tagen innerhalb von Gruppe A (530 ppm F) und Gruppe C (1450 ppm F) keinen signifikanten Unterschied. Der remineralisierende Effekt zeigte im Zeitverlauf nach 90 Tagen innerhalb von Gruppe B (5000 ppm F) eine signifikante Verbesserung (∆F: p = 0,039 – ∆Q: p = 0,005). Diskussion und Schlussfolgerung: Die Ergebnisse führen zu der Schlussfolgerung, dass eine verbesserte Remineralisation auf einen höheren Fluoridgehalt der Zahnpasten zurückzuführen ist. Die Zahnpaste mit 5000 ppm F (Duraphat) zeigte nach 90 Tagen als einzige eine signifikante Verbesserung der Remineralisation. Demnach lässt sich sagen, dass die Zahnpaste mit dem höchsten Fluoridgehalt im untersuchten Zeitraum den effektivsten kariespräventiven Schutz zeigte. In den Gruppenvergleichen hatte die handelsübliche Zahnpaste mit 1450 ppm F (Colgate Total Original) einen signifikant höheren remineralisierenden Effekt im Vergleich zur Zahnpaste mit 530 ppm F (BioMin F) vorzuweisen. Die in dieser in-vitro-Studie erzielten Ergebnisse müssten nun durch weitere klinische Untersuchungen überprüft werden.

Summary:
Comparison of the remineralising effect of toothpastes with different fluoride contents Objective: In the present in vitro study, the remineralising effect of fluoride-containing toothpastes with different fluoride contents was analysed over a period of 90 days. The aim of the in vitro study was to investigate the remineralising effect of a toothpaste with bioactive glass and a lower fluoride content with commercially available toothpastes on demineralised tooth samples. The aim was to determine an optimal fluoride content in toothpastes that would provide effective caries prophylactic protection. Material and Method: Cleaned extracted teeth were used for the study. The surfaces to be evaluated were polished, and the tooth samples were artificially demineralised, thereby creating an initial lesion. The samples were divided into three different groups (A, B, C) of 15 tooth samples each and assigned to three toothpastes with different fluoride contents: A) BioMin™ F – 530 ppm, B) Duraphat® 5 mg/g toothpaste – 5000 ppm and C) Colgate® Total Original – 1450 ppm. The tooth samples were stored in a remineralisation solution throughout the study and underwent a pH cycling model for 90 days. This involved a two-minute acid attack with lactic acid (pH = 4.6) twice daily, followed by a two-minute simulation of the groups brushing their teeth in their respective toothpaste slurry. Measurements were made by quantitative light-induced fluorescence (QLF) method before and after demineralisation and after 7, 30, 60 and 90 days. The target parameter was the fluorescence loss/fluorescence gain measured on the reference standard QLF. The evaluation of the measuring ranges of the tooth samples referred to the analysis of the fluorescence loss (ΔF in %) and the volume of the lesion (ΔQ in % x px²). Statistics: The analysis was performed with the statistical software programme MedCalc, version 19.3.1. The normal distribution was checked by using Shapiro-Wilk test. The Kruskal-Wallis test was used for the independent data and the Friedman test for the dependent data. The significance tests were carried out with the Dunn and Conover post-hoc analysis. The significance level was set at α = 0.05. Results: The remineralising effect between group A (530 ppm F) and group B (5000 ppm F) showed no significant difference after 90 days. The remineralising effect related to ∆F was significantly lower in group A (530 ppm F) compared to group C (1450 ppm F) after 90 days (∆F: p = 0.019) and related to ∆Q without significant difference. With regard to the remineralising effect, there was no significant difference over time after 90 days between group A (530 ppm F) and group C (1450 ppm F). The remineralising effect showed a significant improvement over time after 90 days within group B (5000 ppm F) (∆F: p = 0.039 – ∆Q: p = 0.005). Discussion and Conclusion: The results lead to the conclusion that improved remineralisation is due to a higher fluoride content of the toothpastes. The toothpaste with 5000 ppm F (Duraphat) was the only one to show a significant improvement in remineralisation after 90 days. Accordingly, it can be said that the toothpaste with the highest fluoride content showed the most effective caries-preventive protection in the period studied. In the group comparisons, the commercial toothpaste with 1450 ppm F (Colgate Total Original) had a significantly higher remineralising effect compared to the toothpaste with 530 ppm F (BioMin F). The results obtained in this in vitro study would now have to be verified by further clinical investigations.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten