Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Kontrastmittelunterstützte Sonographie nach allogener Stammzelltransplantation: Eine prospektive Pilotstudie (CEUS-Allo-2017)
Autor:Schumacher, Caren
Weitere Beteiligte: Görg, Christian (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0158
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0158
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-01584
DDC:610 Medizin
Publikationsdatum:2022-04-28
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
VOD, prospektive Studie, allogene HSCT, CEUS

Zusammenfassung:
Die „Veno occlusive Disease“ ist eine Erkrankung, die überwiegend als Komplikation nach allogener Stammzelltransplantation auftritt. Mit einer Mortalität von circa 80% im unbehandelten Zustand und schwerer Verlaufsform ist sie eine ernstzunehmende Komplikation und stellt somit eine klinische Herausforderung dar. Das bisherige Spektrum diagnostischer Möglichkeiten besteht aus einer Leberbiopsie, klinischen Klassifikationssystemen und bildgebenden Verfahren wie die B-Bild Sonographie und Farb-Doppler-Sonographie. Am Uniklinikum Marburg wurde bei einem Patienten mit klinischem und sonographischem Hinweis auf eine „Veno occlusive Disease“ in einer ergänzend durchgeführten Kontrastmittel-Sonographie ein bis dahin unbeschriebenes Hypoenhancement der Leber im Vergleich zur Milz festgestellt. Daraus ergab sich als Ziel dieser Arbeit, die Beobachtungen in der Kontrastmittelunterstützten-Sonographie im Rahmen einer prospektiven Pilotstudie zu überprüfen und zu untersuchen, ob sich die Kontrastmittelunterstützte-Sonographie als weiteres mögliches diagnostisches Verfahren zur Abklärung einer „Veno occlusive Disease“ nach allogener Stammzelltransplantation eignet. Im Rahmen der prospektiven Pilotstudie, wurde ein ausgewähltes Patientenkollektiv mit Risikoprofil für die Entwicklung einer VOD von insgesamt 30 Patienten an fest definier-ten Messzeitpunkten mittels Kontrastmittelunterstützte-Sonographie auf das Auftreten pathologischer Kontrastmittel-Muster untersucht. Hierbei zeigte sich, dass 21 Patienten in der frühen Phase nach allogener Stammzelltransplantation ein pathologisches Hypoenhancement der gesamten Leber im Vergleich zur Milz aufwiesen. Im Rahmen dieser prospektiven Pilotstudie wurde erstmals eine Objektivierung des subjektiven Untersucherbefundes vorgenommen. Hierzu wurde jeder Befund der Patienten zu den vier Messzeit-punkten mittels der Software „Quantity One®“ auf die prozentuale Optische Dichte des Leberenhancement im Vergleich zur Milz untersucht. Als pathologisches Enhancement wurde hierbei nach dieser Kontrastmittelintensitätsquantifizierung eine Kontrastmittelintensität der Leber < 90% im Vergleich zur Milz nach einer Minute definiert. Zusätzlich konnte beobachtet werden, dass sich bei 17 Patienten mit diesem Befund auch ohne The-rapie mit der Zeit eine Besserung einstellte. Lediglich bei einem Patienten bestand der klinische Verdacht auf eine schwere Form der „Veno occlusive Disease“. Auch dieser Patient wies sowohl ein subjektives als auch objektives pathologisches Hypoenhance-ment der Leber nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation auf, welches sich nach erfolgreicher Therapie der „Veno occlusive Disease“ mit Defibrotiden nicht mehr nachweisen ließ. Daher lässt die vorliegende Arbeit den Schluss zu, dass sich die Kontrastmittelunter-stützte-Sonographie möglicherweise als additives Diagnostikverfahren der Veno occlu-sive Disease nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation eignet. Erwiesen ist, dass es durch die Kontrastmittelunterstützte-Sonographie möglich ist, das Phänomen des Hypoenhancement der Leber auch in einem größeren Patientenkollektiv zu detektieren, was in dieser Form bislang nur im Rahmen zweier „Case Reports“ nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation beobachtet werden konnte. Es ist allerdings zu betonen, dass die Pathogenese des pathologischen Enhancements nicht final geklärt ist. Eine Assoziation mit dem Schweregrad einer „Veno occlusive Disease“ lässt sich zwar vermuten, dennoch lassen sich andere Ursachen wie der medikamentös toxische Leberschaden oder andere Pathologien nicht ausschließen und könnten nur durch eine histologische Sicherung geklärt werden. Hervorzuheben ist, dass die Kontrastmittelunterstützte-Sonographie als Diagnostik-Methode nur im Zusammenspiel mit den bislang anerkannten Diagnose Möglichkeiten für die „Veno occlusive Disease“ einen Mehrwert in der Detektion bieten könnte. Bislang anerkannte Diagnose Möglichkeiten sind „Scoring-Systeme“ wie die Baltimore- und Seattle-Kriterien aber auch die Kriterien der Europäischen Gesellschaft für Blut- und Knochenmarkstransplantation sowie die sonographischen Lassau-Kriterien. Diese sind aber nur in der Lage schwere Verlaufsformen der „Veno occlusive Disease“ verlässlich zu diagnostizieren. Im Rahmen dieser Studie wurden Anhaltspunkte gefunden, die darauf schließen lassen, dass die Kontrastmittelunterstützte-Sonographie möglicherweise dazu geeignet ist, bereits leichte Verlaufsformen der „Veno occlusive Disease“ zu detektieren. In Kombination mit den Kriterien der Europäischen Gesellschaft für Blut- und Knochenmarkstransplantation könnte die Kontrastmittelunterstützte-Sonographie eine Möglich-keit bieten insbesondere Grenzfälle in der „Veno occlusive Disease“ Diagnostik sicherer zu diagnostizieren und therapieren. Aufgrund des sehr geringen Nebenwirkungspotentials, sollte der Stellenwert der Kontrastmittelunterstützte-Sonographie in der „Veno occlusive Disease“ Diagnostik in weiteren prospektiven Studien und multizentrischen Projekten untersucht werden.

Summary:
The veno occlusive disease is a clinical syndrome that occurs predominantly as a compli-cation after hematopoietic stem cell transplantation. With a mortality rate of approxi-mately 80% in the untreated state, it is a serious complication and thus represents a clin-ical challenge. The current spectrum of diagnostic options consists of liver biopsy, clinical classification systems and imaging techniques such as B-scan sonography and color du-plex sonography. At the University Hospital of Marburg, Germany, a patient with clinical and sonographic evidence of the veno occlusive disease was found to have a so far undescribed hypoen-hancement of the liver compared to the spleen in a supplemental contrast ultrasonogra-phy. Therefore, the aim of this doctoral thesis was to verify these observations in contrast ultrasonography in a prospective pilot study and to investigate whether contrast ultraso-nography is suitable as a possible additional diagnostic method for the identification of the veno occlusive disease after hematopoietic stem cell transplantation. In this prospective pilot study, a selected group of 30 patients with a risk profile for the development of the veno occlusive disease was examined for the occurrence of pathologic contrast patterns by contrast ultrasonography at predefined points in time. It was shown that 21 patients had a pathological hypoenhancement of the entire liver compared to the spleen in the early phase after hematopoietic stem cell transplantation. This prospective pilot study was the first to objectify the subjective findings of the examiner. For this pur-pose, using the Quantity One® software, each patient's findings at the four points in time were examined for the percentage optical density of the liver compared to the spleen. According to contrast intensity quantification, a contrast intensity of the liver < 90% com-pared with the spleen after one minute was defined as a pathological hypoenhancement. Furthermore, it was observed that the condition of 17 of these 21 patients with a patho-logical hypoenhancement improved over time, even without therapy. Only one patient was clinically suspected of having a severe form of the veno occlusive disease. This pa-tient also showed both a subjective and objective pathological hypoenhancement of the entire liver after hematopoietic stem cell transplantation. Yet again, the patient’s condi-tion improved after successful therapy of the veno occlusive disease. Therefore, this doctoral thesis suggests that contrast ultrasonography may be suitable as an additional diagnostic method for the veno occlusive disease after hematopoietic stem cell transplantation. It has been shown that it is possible to detect the phenomenon of a hypoenhancement of the liver with a contrast ultrasonography even in a larger patient population. This phenomenon has so far only been observed in two case reports after hematopoietic stem cell transplantation. It should be stressed, however, that the patho-genesis of the pathological enhancement has not been finally clarified. Although an asso-ciation with the severity of the veno occlusive disease can be assumed, other causes such as drug toxic liver damage or other pathologies cannot be excluded and could only be clarified by histological confirmation. Moreover, it should be emphasized that contrast ultrasonography as a diagnostic method only offers added value in the identification of the veno occlusive disease when it is com-bined with the currently recognized diagnostic possibilities. These diagnostic possibilities comprise scoring systems like the Baltimore and Seattle criteria but also the criteria of the european blood and bone marrow transplant society as well as the sonographic Lassau criteria. However, these are only able to reliably diagnose severe forms of the veno oc-clusive disease. Within the scope of this doctoral thesis, evidence was found that suggests that contrast ultrasonography may be suitable for detecting both, severe and mild forms of the veno occlusive disease. In combination with the criteria of the european blood and bone marrow transplant soci-ety, contrast ultrasonography could thus offer a possibility to diagnose and therapize bor-derline cases of the veno occlusive disease more reliably. Due to the low potential for side effects, the value of contrast ultrasonography in identi-fying the veno occlusive disease should be investigated in further prospective studies and multicenter projects.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten