Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Essays on Tax Policy and Economic Activity
Autor:Mierzwa, Sascha
Weitere Beteiligte: Hayo, Bernd (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2022
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0126
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-01262
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0126
DDC:330 Wirtschaft
Publikationsdatum:2022-07-04
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Wirtschaftswissenschaften, Economics, Volkswirtschaft

Summary:
The Great Recession was the impetus for a great deal of research on domestic fiscal multipliers. However, this work mainly focuses on aggregated tax shocks and neglects the effects of different types of taxes, legislative processes, and spillover effects. These are the gaps I fill with my doctoral thesis. I raise a number of policy concerns from a macroeconomic point of view and provide insights into and implications of fiscal policy. To this end, I collected data on discretionary legislated tax changes in the United States, Germany, and the United Kingdom, employing Romer and Romer’s (2009) narrative approach. More specifically, I extended and augmented the Romer and Romer (2009) data for the United States, Cloyne’s (2012) for the United Kingdom, Uhl’s (2013) for Germany, and that of Gechert et al. (2016) for changes in German social security contributions, following the Romer and Romer method and classification, up to the end of 2017. This dataset allows me to quantify and date relevant legislative steps for all significant recorded legislated changes of any tax type at a daily frequency. The Technical Appendix to this thesis (Mierzwa, 2021b) contains a description of the data and the collection process. The first chapter (Hayo & Mierzwa, 2020) contains an analysis of the response of leading stock indices in the United States, Germany, and United Kingdom—S&P 500, DAX, and FT30—when information about future tax changes is revealed at several important legislative steps. The paper concludes that stock indices react not only to domestic news, but also to announcements in the other two economies. The US Committee on Ways and Mains has an influence on stock returns in all three countries when personal income tax cuts are announced at this stage of the legislative process. In contrast, corporate income tax changes—domestic or foreign—rarely affect markets. During the financial crisis, however, financial markets reacted positively to cuts in corporate income taxes and negatively to cuts in personal income taxes, regardless of the country of origin. This chapter of the thesis contributes to the literature by focusing on the detailed legislative process for, and changes in, tax bills rather than on the implementation date of tax reforms. The second chapter of my dissertation (Hayo & Mierzwa, 2021a) was motivated by the trade imbalances between the United States and European countries. In this chapter, the effect of aggregated and disaggregated tax shocks on trade variables is analysed and the evidence suggests that cuts to personal income taxes increase the U.S. trade deficit, whereas cuts to indirect taxes can lower the trade balances in Germany and the United Kingdom. Moreover, there are significant spillover effects from the U.S. tax changes to the German and U.K. trade balances. In general, however, the average effects are small, casting doubt on the effectiveness of tax policy to address trade imbalances. In the third chapter, a joint work with Umut Ünal (Hayo et al., 2021), the short- and long-run elasticities of tax revenues are estimated. Taking into account quantitative information about discretionary tax changes, we adjust revenues and employ a two-step co-integration strategy, thus estimating short-term and long-term tax-to-base, base-to-output, and tax-to-output elasticities. We propose a new measure for asymmetric elasticities in the short run based on the output gap by introducing a neutral state, which can be interpreted more intuitively than the measure used to date in the literature that is solely based on deviations from the long-run equilibrium of tax revenues. We generally find that in Germany and the UK, long-term tax-to-base elasticities are generally higher than short-term elasticities, whereas results for the US are mixed. For tax-to-base elasticities, we find business cycle asymmetries across countries but not within countries and for base-to-output elasticities, our results suggest few asymmetries across countries and more asymmetries across tax types. The findings are relevant for evaluating tax policy from a public revenue viewpoint. In the fourth chapter (Hayo & Mierzwa, 2021b), Local Projections (Jordà, 2005) are used to estimate tax multipliers for Germany and the United Kingdom conditional on the state of the business cycle. In contrast to findings for the United States (Demirel, 2021) and the United Kingdom (Colombo, 2020), we find no economically significant differences in aggregated tax changes for either Germany or the United Kingdom across phases of recession or non-recession. When disaggregating tax types, German indirect tax cuts appear expansionary only during downturns, whereas the effect is positive throughout the business cycle in the United Kingdom. Furthermore, we discover different reactions when considering tax cuts and hikes individually: tax hikes can be expansionary in Germany (the United Kingdom) when implemented during non-recessionary (recessionary) periods, whereas they are contractionary during recessions (non-recessions). Tax cuts, on the other hand, positively affect German GDP when implemented in periods of non-recession, whereas in the United Kingdom, the reaction is positive in either case and mostly symmetric. In the fifth chapter (Mierzwa, 2021a), I estimate the spillover effects of tax shocks in the European Monetary Union (EMU), using Local Projections. Results suggest that tax changes in all three countries—the USA, Germany, and the United Kingdom—have statistically and economically significant spillover effects on the GDP of Eurozone countries. Where the shock originated seems to matter more than the state of the business cycle in the recipient country: U.S. (German) tax cuts tend to be expansionary in more cases during recessions (non-recessions), whereas U.K. tax cuts tend to be beneficial regardless of the business cycle phase. German tax cuts can be contractionary when periphery countries are in a recession, as the short-term interest rate rises and, often, the real exchange rate appreciates. U.S. tax cuts, on the other hand, stimulate exports in most countries regardless of the state of the business cycle. Overall, U.K. tax cuts have the largest spillover effects on the GDP of the 11 EMU countries in the sample. The sixth chapter investigates early reactions to legislated tax changes by looking at the time of introduction to the legislative body rather than at the time of implementation (Hayo & Mierzwa, 2021c). Employing narratively identified tax changes and Local Projections, we find considerable heterogeneity across the three economies: economic activity declines (increases) in the US (the UK) but remains unaffected in Germany. When allowing for different effects across the business cycle, we find evidence that US GDP drops regardless of the business cycle, whereas UK GDP rises only during non-recessionary times. German GDP also reacts in this setup by rising (dropping) during recessionary (non-recessionary) times. Looking at the transmission mechanism for this reaction, we find that consumption, investment, and employment generally follow the dynamics of GDP. Hence, early announcements of planned tax cuts reduce economic activity in the United States regardless of the business cycle, whereas they can be expansionary in Germany (the United Kingdom) during recessions (non-recessions). The seventh chapter (Mierzwa, 2021b) is a companion paper which summarises the data used throughout this PhD dissertation. It complements and extends the single country datasets published by Romer and Romer (2009), Cloyne (2012), Uhl (2013), Mertens and Ravn (2013), Gechert et al. (2016), and Nguyen et al. (2021). In summary, I shed light on legislated tax shocks by disaggregating them into the most important categories and by timing them more precisely. I find heterogeneous effects and, hence, an analysis based on aggregated tax shocks would appear to be inappropriate. Moreover, effects vary across the three countries in my sample, implying that the usual focus on the United States may be less than appropriate as well.

Zusammenfassung:
Die Große Rezession gab den Anstoß zu zahlreichen Forschungsarbeiten über inländische Steuermultiplikatoren. Viele dieser Arbeiten konzentrieren sich jedoch hauptsächlich auf aggregierte Steuerschocks und vernachlässigen die Auswirkungen unterschiedlicher Steuerarten, Gesetzgebungsverfahren und grenzübergreifender (Spillover-) Effekte. Diese Lücken möchte ich mit meiner Dissertation schließen. Ich werfe eine Reihe politischer Fragen aus makroökonomischer Sicht auf und gebe Einblicke in und Auswirkungen von Steuerpolitik. Zu diesem Zweck habe ich Daten über diskretionäre gesetzliche Steueränderungen in den Vereinigten Staaten, Deutschland und dem Vereinigten Königreich gesammelt und dabei den narrativen Ansatz von Romer und Romer (2009) verwendet. Genauer gesagt, habe ich die Daten von Romer und Romer (2009) für die Vereinigten Staaten, die Daten von Cloyne (2012) für das Vereinigte Königreich, die Daten von Uhl (2013) für Deutschland und die Daten von Gechert et al. (2016) für Änderungen der deutschen Sozialversicherungsbeiträge nach der Methode und Klassifizierung von Romer und Romer bis Ende 2017 erweitert und ergänzt. Dieser Datensatz ermöglicht es mir, die relevanten Gesetzgebungsschritte für alle signifikanten aufgezeichneten Gesetzesänderungen jeder Steuerart in einer täglichen Frequenz zu quantifizieren und zu datieren. Die Beschreibung der Daten und das Erhebungsverfahrens finden sich im technischen Anhang (Mierzwa, 2021b). Das erste Kapitel (Hayo & Mierzwa, 2020) enthält eine Analyse der Reaktion führender Aktienindizes in den Vereinigten Staaten, Deutschland und dem Vereinigten Königreich—S&P 500, DAX und FT30 —wenn Informationen über künftige Steueränderungen während wichtiger Gesetzgebungsschritten bekannt werden. Die Analyse kommt zu dem Schluss, dass die Aktienindizes nicht nur auf inländische Nachrichten, sondern auch auf Ankündigungen in den beiden anderen Volkswirtschaften reagieren. Das US Comittee of Ways and Means hat einen Einfluss auf die Aktienrenditen in allen drei Ländern, wenn in dieser Phase des Gesetzgebungsverfahrens Einkommensteuersenkungen angekündigt werden. Im Gegensatz dazu haben Änderungen der Unternehmenssteuer—ob im Inland oder im Ausland—kaum Auswirkungen auf die Märkte. Während der Finanzkrise reagierten die Finanzmärkte jedoch positiv auf Senkungen der Unternehmenssteuer und negativ auf Senkungen der Einkommenssteuer, unabhängig vom Ursprungsland. Dieses Kapitel der Dissertation leistet einen Beitrag zur einschlägigen Literatur, indem es sich auf den detaillierten Gesetzgebungsprozess für Steuergesetze und deren Änderungen konzentriert und nicht nur auf das Inkrafttreten von Steuerreformen. Das zweite Kapitel meiner Dissertation (Hayo & Mierzwa, 2021a) wurde durch die Handelsungleichgewichte zwischen den Vereinigten Staaten und den europäischen Ländern motiviert. In diesem Kapitel werden die Auswirkungen von aggregierten und disaggregierten Steuerschocks auf Handelsvariablen analysiert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Senkungen der Einkommenssteuer das Handelsdefizit der USA erhöhen, während Senkungen der indirekten Steuern die Handelsbilanzen in Deutschland und dem Vereinigten Königreich verringern können. Darüber hinaus gibt es erhebliche Spillover-Effekte von Steueränderungen in den USA auf die Handelsbilanzen Deutschlands und des Vereinigten Königreichs. Im Allgemeinen sind die durchschnittlichen Auswirkungen jedoch gering, was Zweifel an der Wirksamkeit der Steuerpolitik zur Steuerung von Handelsungleichgewichten aufkommen lässt. Im dritten Kapitel, einer gemeinsamen Arbeit mit Umut Ünal (Hayo et al., 2021), werden die kurz- und langfristigen Elastizitäten der Steuereinnahmen geschätzt. Wir passen die Steuereinnahmen unter Berücksichtigung quantitativer Informationen über diskretionäre Steueränderungen an und schätzen ein zweistufiges Kointegrationsmodell, um so die kurz- und langfristigen Elastizitäten im Verhältnis zur Bemessungsgrundlage der einzelnen Steuerarten, der Bemessungsgrundlage im Verhältnis zum BIP und, im letzten Schritt, der Steuereinahmen im Verhältnis zum BIP zu schätzen. Wir schlagen ein neues Maß für asymmetrische kurzfristige Elastizitäten auf der Grundlage der Produktionslücke vor, indem wir einen neutralen Zustand einführen, der intuitiver interpretiert werden kann als das bisher in der Literatur verwendete Maß, das ausschließlich auf Abweichungen vom langfristigen Gleichgewicht der Steuereinnahmen beruht. Wir stellen allgemein fest, dass in Deutschland und im Vereinigten Königreich die langfristigen Einnahmen-zu-Basis Elastizitäten im Allgemeinen höher sind als die kurzfristigen Elastizitäten, während die Ergebnisse für die USA uneinheitlich sind. Bei den Einnahmen-zu-Basis Elastizitäten finden wir Konjunkturasymmetrien zwischen den Ländern, aber nicht innerhalb der Länder, und bei den Basis-zu-BIP Elastizitäten deuten unsere Ergebnisse auf wenige Asymmetrien zwischen den Ländern und mehr Asymmetrien zwischen den Steuerarten hin. Die Ergebnisse sind für die Bewertung der Steuerpolitik unter dem Gesichtspunkt der öffentlichen Einnahmen von Bedeutung. Im vierten Kapitel (Hayo & Mierzwa, 2021b) schätzen wir Local Projections (Jordà, 2005), um die Steuermultiplikatoren für Deutschland und das Vereinigte Königreich in Abhängigkeit vom Konjunkturzyklus zu analysieren. Im Gegensatz zu früheren Ergebnissen für die USA (Demirel, 2021) und das Vereinigte Königreich (Colombo, 2020), finden wir weder für Deutschland noch für das Vereinigte Königreich ökonomisch signifikante Unterschiede in den aggregierten Steueränderungen zwischen den beiden Phasen—Rezession und Nicht-Rezession. Wenn man die Steuerarten aufschlüsselt, erscheinen Senkungen indirekter Steuern in Deutschland nur während einer Rezession expansiv, während der Effekt im Vereinigten Königreich in beiden Konjunkturphasen positiv ist. Darüber hinaus stellen wir unterschiedliche Reaktionen fest, wenn wir Steuersenkungen und Steuererhöhungen einzeln betrachten: Steuererhöhungen können in Deutschland (dem Vereinigten Königreich) expansiv wirken, wenn sie in nicht während einer Rezession (während einer Rezession) durchgeführt werden, während sie in Rezessionen (Nicht-Rezessionen) kontraktiv wirken. Steuersenkungen hingegen wirken sich positiv auf das deutsche BIP aus, wenn außerhalb einer Rezession durchgeführt werden, während die Reaktion im Vereinigten Königreich in beiden Fällen positiv und meist symmetrisch ist. Im fünften Kapitel dieser Arbeit (Mierzwa, 2021a) analysiere ich Spillover-Effekte von Steuerschocks in der Europäischen Währungsunion (EWU) unter Verwendung von Local Projections. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Steueränderungen in allen drei Ländern—den USA, Deutschland und dem Vereinigten Königreich—statistisch und wirtschaftlich signifikante Spillover-Effekte auf das BIP der Länder der Eurozone haben. Wo der Schock auftritt, scheint eine größere Rolle zu spielen, als die Phase des Konjunkturzyklus‘ im Empfängerland: Steuersenkungen in den USA (Deutschland) wirken sich in Rezessionen (Nicht-Rezessionen) eher expansiv aus, während Steuersenkungen im Vereinigten Königreich unabhängig von der Konjunkturphase vorteilhaft sind. Deutsche Steuersenkungen können sich kontraktiv auswirken, wenn sich die Peripherieländer in einer Rezession befinden, da der kurzfristige Zinssatz häufig steigt und der reale Wechselkurs aufwertet. Steuersenkungen in den USA hingegen stimulieren Exporte in den meisten Ländern, unabhängig von der Konjunkturlage. Insgesamt haben die Steuersenkungen im Vereinigten Königreich die größten Spillover-Effekte auf das BIP der elf untersuchten Volkswirtschaften der EWU. Im sechsten Kapitel (Hayo & Mierzwa, 2021c) analysieren wir frühe Reaktionen auf Änderungen der Steuergesetze, indem wir den Zeitpunkt der Einführung in das Gesetzgebungsorgan und nicht den Zeitpunkt des Inkrafttretens betrachten. Unter Verwendung narrativ identifizierter Steueränderungen und Local Projections stellen wir eine frappierende Heterogenität zwischen den drei Volkswirtschaften fest: Die Wirtschaftstätigkeit steigt (fällt) in den USA (im Vereinigten Königreich), während sie in Deutschland unberührt bleibt. Berücksichtigt man unterschiedliche Auswirkungen über den Konjunkturzyklus hinweg, so zeigt sich, dass das BIP in den USA unabhängig vom Konjunkturzyklus sinkt, während das BIP im Vereinigten Königreich nur in nicht-Rezessionszeiten ansteigt. In diesem Modell reagiert auch das deutsche BIP mit einem Anstieg (Rückgang) in rezessiven (nicht rezessiven) Zeiten. Wir betrachten mögliche Transmissionskanäle für diese Reaktionen und stellen fest, dass Konsum, Investitionen und Beschäftigung im Allgemeinen der Dynamik des BIPs folgen. Somit führen frühzeitige Ankündigungen geplanter Steuersenkungen in den Vereinigten Staaten unabhängig vom Konjunkturzyklus zu einer Verringerung der Wirtschaftsaktivität, während sie in Deutschland (dem Vereinigten Königreich) in Rezessionen (nicht-Rezessionen) expansiv wirken können. Das siebte Kapitel (Mierzwa, 2021b) ist ein Begleitpapier, das die in dieser Dissertation verwendeten Daten beschreibt. Es ergänzt und erweitert die Einzelland-Datensätze von Romer und Romer (2009), Cloyne (2012), Uhl (2013), Mertens und Ravn (2013), Gechert et al. (2016) und Nguyen et al. (2021). Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich Licht auf die gesetzlichen Steuerschocks werfe, indem ich sie in die wichtigsten Kategorien aufspalte und sie zeitlich genauer datiere. Ich stelle Heterogenität in den Reaktionen fest, so dass eine Analyse auf der Grundlage aggregierter Steuerschocks unangemessen erscheint. Darüber hinaus variieren die Auswirkungen zwischen den drei Ländern in meiner Stichprobe, was bedeutet, dass die übliche Fokussierung auf die Vereinigten Staaten ebenfalls nicht angemessen sein könnte.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten