Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Klassifikation und Beurteilung von zufällig im Ultraschall gefundenen Milztumoren - eine retrospektive Studie
Autor:Post, Clemens
Weitere Beteiligte: Görg, Christian (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2021
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0036
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-00362
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0036
DDC:610 Medizin
Publikationsdatum:2022-02-03
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
hemangioma, Ultraschall, hamartoma, Milzinzidentalom, CEUS, incidentaloma, zufällig gefundene Milztumore, Ultraschall - Kontrastmittel, Ultrasound, Inzidentalom, Milztumor, spleen, CEUS, Milz, splenic tumor, Zufallsbefund, incidental found splenic tumor, ultrasound contrast agent

Zusammenfassung:
Fokale Milzläsionen werden in unter 1% der abdominellen Sonographien festgestellt. Damit sind sie selten, stellen aber für Untersucher und Patienten ein Problem dar, weil eine initiale Dignitätsbeurteilung häufig nicht möglich ist und somit die Gefahr von Über- oder Unterdiagnostik besteht. Im Ultraschalllabor des Universitätsklinikums Marburg wurden zwischen den Jahren 2002 und 2019 zufällig gefundene fokale Milzläsionen gesammelt, von denen n=128 in dieser Studie retrospektiv ausgewertet wurden. Bei allen Patienten wurde neben der sonographischen B-Bild Untersuchung eine kontrastunterstütze Sonographie (CEUS) durchgeführt. Die Beurteilung der Dignität fand in 17 Fällen (13%) anhand histologischer Untersuchungen und in 111 Fällen (87%) anhand von Verlaufsbeobachtungen statt. Die Dauer der Verlaufsbeobachtungen betrug dabei im Median 24 Monate. Insgesamt wurden 9 Milzinzidentalome (7%) als maligne und 119 (93%) als benigne gewertet. Bei den malignen Milzinzidentalomen handelte es sich in 6 Fällen (67%) um ein Non-Hodgkin-Lymphom und in jeweils einem Fall um Blasteninfiltration bei Akuter Myeloischer Leukämie (11%), Metastase bei Malignem Melanom (11%) und Hodgkin-Lymphom (11%). Bei 4 der 7 Lymphompatienten (57%) handelte es sich um ein primäres Milzlymphom. Die Diagnosen der malignen Milzläsionen wurden in 7 Fällen (78%) histologisch gesichert und in 2 Fällen (22%) nach Verlaufsbeobachtungen gestellt. Sowohl in der Gruppe von Patienten ohne bekannte Tumorerkrankung (n=82) als auch bei Patienten mit anamnestisch bekannter Tumorerkrankung bei Studieneintritt (n=42) wurden die Inzidentalome zu je 7% als maligne gewertet. Zur besseren Vergleichbarkeit des B-Bild und CEUS Befundes wurde eine Einteilung in die Klassen I-V durchgeführt. Hier zeigte sich in Klasse I, der im B-Bild echoarmen Milzläsionen mit arteriellem Hyper- bzw. Isoenhancement unter CEUS, ein maligner Milztumor (3%). Dies ist insofern bemerkenswert, als dass dieses sonographische Muster charakteristisch für benigne vaskuläre Milztumore ist. In der vorliegenden Studie zeigte kein maligner Tumor ein Hyperenhancement. Echoarme Tumore mit Hypoenhancement unter CEUS (Klasse II) waren in 19% der Fälle, und damit am häufigsten, maligne. Unter den echoreichen Milztumoren mit Hyper- bzw. Isoenhancement (Klasse III) und den echoarmen Läsionen ohne bzw. mit komplex-zystischem Enhancement (Klasse V) wurden keine malignen Befunde erhoben. Echoreiche Inzidentalome mit Hypoenhancement unter CEUS (Klasse IV) waren zu 8% maligne.

Summary:
Focal splenic lesions are found in less than 1% of abdominal ultrasound examinations. Despite their rare occurrence they pose a threat for both patients and doctors. Initial differentiation of malignant from benign lesions might not be feasible and consequently result in unnecessary or missed out further diagnostic workup. In the department of ultrasound diagnostics of the Philipps-University Marburg incidentally found focal splenic lesions were collected in the period of 2002 to 2019. Among those n=128 met the inclusion criteria and were retrospectively evaluated. All patients were examined by B-Mode Ultrasound and Contrast Enhanced Ultrasound (CEUS). The spleen features a pronounced vascularisation and shows long lasting enhancement, therefore being well suited for CEUS. Differentiation of malignant from benign lesions was based on histological examination in 17 cases (13%) and done with the help of follow-up imaging in 111 cases (87%). The median period of these follow-ups was 24 months. A total of nine splenic incidentalomas (7%) were malignant, while 119 (93%) were benign. Among the malignant lesions 6 cases (67%) were diagnosed as NHL. The other 3 (11% each) were diagnosed as leukemic blast infiltration (AML), metastasis (malignant melanoma) and Hodgkin lymphoma. Four out of 7 lymphomas (57%) were found to be primary splenic lymphomas. The diagnosis of malignant splenic incidentaloma was histologically verified in 7 cases (78%) and determined by follow-up examinations in 2 cases (22%). Incidentalomas of patients without a history of malignancy (n=82) as well as of patients with prior malignancy (n=42) were considered malignant in 7%. We established a classification of B-Mode and CEUS findings for greater comparability (Type I-V). Among hypoechoic tumors showing iso- or hyperenhancement during CEUS (Type I) one incidentaloma (3%) was assessed to be malignant, even though the sonographic appearance of this type is usually characteristic for benign vascular tumors. All lesions showing hyperenhancement were benign. In 19% and therefore most frequently hypoechoic lesions displaying hypoenhancement during CEUS (Type II) were malignant. No malignant lesions were found among hyperechoic lesions showing iso- or hyperenhancement (Type III) or complex-cystic enhancement (Type V). Hyperechoic lesions displaying hypoenhancement during CEUS (Type IV) were malignant in 8%.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten