Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Schrittmacherabhängigkeit bei Patienten nach Herzschrittmacherimplantation
Autor:Grimm, Kathrin
Weitere Beteiligte: Parahuleva, Mariana (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2021
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2022/0020
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2022-00207
DOI: https://doi.org/10.17192/z2022.0020
ISSN: 1897-5593
DDC:610 Medizin
Publikationsdatum:2022-01-20
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
pacing-dependency, Schrittmacherabhängigkeit, Defibrillator, implantierbarer Cardioverter-Defibrillator, permanent pacemaker, implantable cardioverter-defibrillator, Schrittmacher

Zusammenfassung:
Obgleich in den letzten 5 Jahrzehnten mehrere Millionen Herzschrittmacher weltweit eingebaut worden sind, ist über die Prävalenz eine Schrittmacherabhängigkeit und über Prädiktoren für eine Schrittmacherabhängigkeit nur wenig bekannt. Wir haben daher im Rahmen einer Routinekontrolle bei 802 konsekutiven Patienten mit Schrittmacher oder implantierbarem Kardioverter-Defibrillator das Vorliegen einer Schrittmacherabhängigkeit überprüft. Schrittmacherabhängigkeit wurde hierbei definiert als Fehlen von Kammereigenaktionen mit einer Frequenz von ≥ 30 bpm. Hauptergebnis unserer Untersuchung war der Nachweis einer Schrittmacherabhängigkeit bei 131 der 802 Patienten (16%) insgesamt 67±70 Monate nach Implantation. Die durchgeführte multivariate Analyse zeigte einen signifikanten Zusammenhang zwischen Schrittmacher-abhängigkeit und folgenden Variablen: • AV-Block Grad 2 oder 3 bei Implantation (OR = 19.9; 95% CI: 10.9 – 38.5, p<0.01) • Vorhofflimmern bei Implantation (OR = 2.15; 95% CI: 1.16 – 4.05, p=0.02) • linksventrikuläre Ejektionsfraktion ≤30% (OR = 2.06; 95% CI: 1.03 – 4.15, p=0.04) • Brain Natriuretisches Peptid >150 pg/ml (OR = 2.12; 95% CI: 1.16 – 3.97, p=0.02) • chronische Niereninsuffizienz (OR = 1.86; 95% CI = 1.08 – 3.26, p=0.03) • Nachbeobachtungsdauer > 5 Jahre (OR = 3.29; 95% CI: 1.96 – 5.64, p<0.01). Die übrigen untersuchten Variablen einschließlich Alter, Geschlecht, zugrundeliegende Herzerkrankung, vorausgegangene herzchirurgische Eingriffe und die Medikation bei Nachuntersuchung waren keine Prädiktoren für eine Schrittmacherabhängigkeit. Die Ergebnisse unserer Studie erlauben die Schlussfolgerung, dass die Prävalenz einer Schrittmacherabhängigkeit wesentlich von der Indikation zur Schrittmachertherapie abhängt und signifikant häufiger auftritt bei Patienten mit höhergradigen AV-Blockierungen bei Implantation verglichen zu Patienten mit Sinusknotensyndrom. Darüber hinaus kommt eine Schrittmacherabhängigkeit signifikant häufiger vor bei Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz und Niereninsuffizienz. Da Patienten mit Herzinsuffizienz bei Schrittmacherabhängigkeit durchgehend ventrikulär stimuliert werden, sollte aus symptomatischen Gründen und aus prognostischen Gründen eine physiologische Stimulationsart mit His-Bündel-Stimulation oder biventrikulärer Stimulation gewählt werden.

Summary:
Although several millions of pacemakers have been implanted worldwide in the last 50 years, data on the prevalence and predictors for the development of pacing-dependency in patients with permanent pacemaker or implantable cardioverter defibrillator are sparse. Therefore, pacing-dependency defined as absence of an intrinsic rhythm ≥ 30 bpm was determined in 802 consecutive patients who visited our pacemaker or implantable cardioverter-defibrillator outpatient clinic for routine follow-up. As a result, 131 of 802 patients (16%) were found to be pacing-dependent 67±70 months after implant. Multivariate analysis revealed a significant association between pacing-dependency and the following clinical variables: • AV block grade 2 or 3 at implant (OR = 19.9; 95% CI: 10.9 – 38.5, p<0.01) • atrial fibrillation at implant (OR = 2.15; 95% CI: 1.16 – 4.05, p=0.02) • left ventricular ejection fraction ≤30% (OR = 2.06; 95% CI: 1.03 – 4.15, p=0.04) • brain natriuretic peptide >150 pg/ml (OR = 2.12; 95% CI: 1.16 – 3.97, p=0.02) • chronic kidney disease (OR = 1.86; 95% CI = 1.08 – 3.26, p=0.03), and • follow-up duration after implant >5 years (OR = 3.29; 95% CI: 1.96 – 5.64, p<0.01) None of the remaining clinical variables including age, gender, underlying heart disease, prior cardiac surgery or medication during follow-up predicted pacing-dependency. In conclusion, pacing dependency depends on the pacing indication and is much more common in patients with high-degree AV-block at implant compared to patients with sick sinus syndrome. In addition, pacing dependency is associated with more advanced heart failure, chronic kidney disease and follow-up duration after implant. Since pacing dependent patients who suffer from heart failure will need frequent ventricular pacing, physiological pacing using His bundle stimulation or biventricular stimulation should be considered in these patients.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten