Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Verbesserung der sozialen Kompetenz als Mediator des Therapieerfolgs kognitiver Verhaltenstherapie bei Patienten mit Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis
Autor:Reisner, Ilona
Weitere Beteiligte: Mehl, Stephanie (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2021
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2021/0202
DOI: https://doi.org/10.17192/z2021.0202
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2021-02023
DDC: Medizin
Publikationsdatum:2021-06-08
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Schizophrenie, Kognitive Verhaltenstherapie, Soziale Kompetenz, CBTp

Zusammenfassung:
Patienten mit psychotischen Erkrankungen sind häufig in ihren sozialen Interaktionen beeinträchtigt. Ihre eingeschränkte soziale Kompetenz hat erhebliche negative Auswirkungen auf ihre Lebensqualität und ihren Alltag. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war die Analyse der sozialen Kompetenz von Patienten mit einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis sowie die Veränderung dieser durch kognitive Verhaltenstherapie. Zusätzlich wurden potenzielle Zusammenhänge zwischen dem Anteil des sozialen Kompetenztrainings an der kognitiven Verhaltenstherapie und der Veränderung der sozialen Kompetenz, sowie zwischen der Veränderung von Positivsymptomatik (gemessen mit der Positive and Negative Syndrome Scale) und der Entwicklung der sozialen Kompetenz untersucht. Hierzu wurden 60 Patienten mit psychotischen Erkrankungen mit 56 gesunden Kontrollprobanden verglichen. Die Patientenstichprobe wurde in eine Therapie- und Wartegruppe unterteilt. Die Therapiegruppe wurde mittels kognitiver Verhaltenstherapie behandelt, die Wartegruppe erhielt zunächst eine reguläre ambulante psychiatrische Behandlung und anschließend eine Behandlung mittels kognitiver Verhaltenstherapie. Die soziale Kompetenz der Patienten (n = 40) wurde vor und nach den Interventionen anhand von auf Video aufgezeichneten Rollenspielen erfasst. Die Bewertung erfolgte verblindet mit der Ratingskala für soziale Kompetenz von Fydrich und Bürgener. Patienten mit einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis zeigten gegenüber gesunden Kontrollprobanden signifikante Einschränkungen in allen Items der Ratingskala für soziale Kompetenz. Nach der Behandlung mit kognitiver Verhaltenstherapie wiesen die Items deskriptiv bessere Werte auf. Für das Item Körperliche Unruhe und Nervosität erreichte die Verbesserung eine statistische Signifikanz. Im Vergleich zwischen der Therapie- und der Wartegruppe konnte keine Überlegenheit in der Verbesserung der sozialen Kompetenz durch kognitive Verhaltenstherapie nachgewiesen werden. Die Entwicklung der sozialen Kompetenz korrelierte nicht mit der Verbesserung der Positivsymptomatik und hing nicht vom Anteil der Interventionen zur Verbesserung der sozialen Kompetenz an der gesamten Therapie ab. Aufgrund ihres negativen Einflusses auf die Lebensqualität und soziale Integration sollten Einbußen in der sozialen Kompetenz bei Patienten mit psychotischen Erkrankungen weiter untersucht werden. Laut den vorliegenden Daten stellt die kognitive Verhaltenstherapie eine mögliche Therapieoption zur Verbesserung der sozialen Kompetenz für diese Klientel dar.

Summary:
Patients with psychotic disorder are often impaired in their social interactions. Their deficits in social competence have great negative impact on their quality of life and every-day life. The aim of the present study was to research social competence of schizophrenia patients and to analyse the change of social competence using cognitive behavioural therapy for psychosis. Additional research went into the potential correlation between the amount of social skills training during the treatment with cognitive behavioural therapy and changes in social competence as well as between changes in positive symptoms (measured by the Positive and Negative Syndrome Scale) and development in social competence. For this purpose, we compared a group of 60 patients with a control group consisting of 56 people regarding to their social competence. The group of patients was additionally split into therapy and waiting groups of equal size. The therapy group received treatment with cognitive behavioural therapy. During this time the waiting group underwent regular outpatient treatment, afterwards they were also subjected to a treatment with cognitive behavioural therapy. Social competence was measured before and after attending the different interventions (n = 40). To gather information on social competence, role plays were video recorded and evaluated using Fydrich and Bürgener’s social performance rating scale. The rating was a single blind rating conducted by the study’s author. This study clearly showed that compared to a healthy control group the group of schizophrenia patients display a lack in social competence, which proved to be statistically significant in all examined items. Treatment with cognitive behavioural therapy resulted in descriptive improvement, which appeared statistically significant for the discomfort-item during pre-posttherapy comparison. However, there was no difference in the improvement of social competence comparing the therapy group and the waiting group. The development of social competence did not correlate with an improvement in positive symptoms and did also not depend on the amount of social skills training included in the cognitive behavioural therapy treatment. Because of its negative impact on quality of life and social integration there should be further research in social competence in patients with psychotic disorders. According to this study cognitive behavioural therapy for psychosis may be a treatment option in improving social competence for these patients.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten