Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Verlauf von ADHS-Symptomen zwischen Kindergarten- und Schulalter: Bedeutung neurokognitiver Basisdefizite
Autor:Wrede, Sophie
Weitere Beteiligte: Becker, Katja, (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2021
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2021/0128
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2021-01283
DOI: https://doi.org/10.17192/z2021.0128
DDC: Medizin
Publikationsdatum:2021-02-15
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Inhibitionskontrolle, Belohnungsverarbeitung, Endophänotyp, neurokognitive Basisdefizite, Belohnungsaufschub, Hyperkinetische Störung, exekutive Funktionen, endophenotype, shortend delayed reward gradient, hyperkinetic disorder, ADHS, Belohnungsverzögerungsgradient, Verzögerungsaversion

Zusammenfassung:
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) stellt eine Erkrankung der Lebensspanne dar, welcher multiple Entwicklungsprozesse in der frühen Kindheit zugrunde liegen. Ein international etabliertes Ätiologiemodell stellt dabei das „multiple causal pathways model“ dar. In diesem wird von spezifischen Gen-Gen- und Gen-Umwelt-Interaktionen ausgegangen, die zu Abweichungen zentralnervöser Netzwerke führen. Diese können ihrerseits die Entwicklung neurokognitiver Basisdefizite bedingen, welche der heterogenen ADHS-Symptomatik zeitlich vorausgehen können. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob die im Kindergartenalter erhobenen neurokognitiven Defizite im Bereich der exekutiven Funktionen (exekutive Inhibitionskontrolle, Arbeits-gedächtnis) und der Belohnungsverarbeitung (belohnungsbezogene Inhibitionskontrolle) die Entwicklung von ADHS-Symptomen und einer ADHS-Diagnose im Grundschulalter prognostizieren können. Dazu wurde eine bevölkerungsbasierte Stichprobe aus 122 Kindergartenkindern (70 Jungen) im Alter von vier/fünf und acht Jahren untersucht. Die neurokognitiven Fähigkeiten wurden anhand verschiedener altersadäquater Testverfahren erhoben. Zur Erfassung der ADHS-Symptome kamen ein Fremdbeurteilungsbogen im Lehrerurteil und ein klinisches Elterninterview zum Einsatz. Letzteres wurde auch zur ADHS-Diagnosestellung angewandt. Die Ergebnisse der Dissertation zeigen, dass ein Defizit der belohnungsbezogenen Inhibitionskontrolle im Alter von vier/fünf Jahren die ADHS-Symptome/-Diagnose im Elterninterview prädizierte, auch nach einer Kontrolle der mütterlichen Schulbildung, der ADHS-Symptome zu Beginn und häufiger psychischer Komorbiditäten. Ein statistischer Trend lag bei der Vorhersage der ADHS-Symptome/-Diagnose im Elterninterview aufgrund der exekutiven Inhibitionskontrolle vor. Hingegen stellte das Arbeitsgedächtnis keinen signifikanten Prädiktor dar. Zur Vorhersage der ADHS-Symptome im Lehrerurteil trug kein neurokognitives Defizit bei. Zusammenfassend liefern die Studienergebnisse empirische Belege für die theoretischen Annahmen des „multiple causal pathway model“, indem früh auftretende neurokognitive Defizite im Bereich der exekutiven und der belohnungsbezogenen Inhibitionskontrolle als relevante Prädiktoren späterer ADHS-Symptome/-Diagnosen identifiziert werden konnten. Die Resultate unterstreichen die mögliche Bedeutung dieser Risikofaktoren als Behandlungsziel künftiger Präventionsmaßnahmen. Außerdem lassen sie auf das Potential neuropsychologischer Untersuchungen schließen, die ergänzend zur (differenzial-) diagnostischen Abklärung der ADHS durchgeführt werden könnten.

Summary:
Attention deficit hyperactivity disorder (ADHD) is a disease of the lifespan with multiple underlying developmental processes in early childhood. An internationally well-established construct on the etiology of ADHD is the multiple causal pathways model. In this, specific gene-gene and gene-environment interactions lead to alterations in central neural circuits. These neurobiological alterations can cause deficits in neurocognitive functions, which are possible precursors of the heterogenous symptoms of ADHD. In the present study it’s examined, whether preschool neurocognitive deficits of executive functions (executive inhibition control, working memory) and reward-related functions (reward-related inhibition control) predict the development of ADHD symptoms and diagnosis in elementary school. Therefore, a community-based sample of 122 preschoolers (70 boys) was assessed at age 4/5 and 8 years. Neurocognitive functions were measured by several age-appropriate tasks. ADHD symptoms were measured using the teacher version of an ADHD questionnaire and a clinical parental interview. The latter was also used to diagnose ADHD. The study results show that a deficit in reward-related inhibition control predicted ADHD symptoms and diagnosis measured by clinical parental interview, even after controlling for maternal education level, baseline ADHD symptoms and common psychiatric comorbidities. A statistical trend was found for the prediction of ADHD symptoms and diagnosis by deficits in executive inhibition control, whereas the working memory was not found to be a relevant predictor. None of the neurocognitive deficits predicted ADHD symptoms rated by teachers. To sum up, the results add empirical evidence on the theoretical assumptions of the multiple causal pathway model by identifying early deficits in executive and reward-related inhibition control as being relevant predictors of later ADHD symptoms and diagnosis. Our findings emphasize the importance of these neurocognitive deficits as potential targets for prevention. Furthermore, the results point out to the potential value of neuropsychological tests for diagnostic reasons and for clarifying differential diagnosis.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten