Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Die Einstellung gegenüber Psychotherapie: Interkulturelle Vergleiche zwischen China und Deutschland
Autor:Zhou, Yan
Weitere Beteiligte: Rief, Winfried (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2020
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2021/0064
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2021-00643
DOI: https://doi.org/10.17192/z2021.0064
DDC:150 Psychologie
Publikationsdatum:2021-02-15
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
interkulturelle Vergleiche, measurement invariance, Messinvarianz, Intervention, Kollektivismus, Einstellung gegenüber Psychotherapie, collectivism, cross-cultural comparison, intervention, attitudes toward psychotherapy, individualism, Individualismus

Zusammenfassung:
Die Psychotherapie wird heute neben der medikamentösen Behandlung als Hauptbehandlungsmethode für zahlreiche psychische Störungen eingesetzt, wobei die Inanspruchnahme einer Psychotherapie stark von der Einstellung gegenüber dieser abhängt. Mit zunehmendem Interesse an der Forschung über Einstellung gegenüber Psychotherapie wurden in den Studien in den letzten Jahrzehnten herausgestellt, dass jene Einstellung interkulturelle Unterschiede aufweist. So wurde gezeigt, dass Asiaten, einschließlich Chinesen, eine negativere Einstellung gegenüber der Inanspruchnahme einer Psychotherapie haben als Personen aus westlichen Ländern. Allerdings basierte der größte Teil dieser Ergebnisse auf Stichproben aus Chinesen, die in westlichen Ländern leben. Nur wenige Studien untersuchten direkt die Einstellung von Festlandchinesen und Personen aus westlichen Ländern gegenüber Psychotherapie im Vergleich. Das Ziel der vorliegenden Dissertation ist es daher, diesen Unterschied zu untersuchen, wobei die Personen aus westlichen Ländern durch Deutsche repräsentiert wurden. Dafür wurde zunächst in Studie 1 die Messinvarianz der folgenden Fragebögen untersucht: die Stigma-Skala für den Erhalt psychologischer Hilfe (SSRPH), das Selbststigma des Hilfesuchens (SSOSH) und der Fragebogen zur Einstellung gegenüber Inanspruchnahme eines psychiatrischen Dienstes (IASMHS). Die Messinvarianz stellt eine Voraussetzung für die Verwendung dieser Fragebögen in kulturvergleichenden Studien dar. Es zeigte sich, dass die SSOSH über keine Messinvarianz verfügte. Die SSRPH und der IASMHS zeigten beide akzeptable partielle Messinvarianz und könnten somit für einen interkulturellen Vergleich verwendet werden. Allerdings sollten die Ergebnisse bei Verwendung dieser Skalen für Gruppenvergleiche mit Vorsicht interpretiert werden, da jeweils nur zwei Items messinvariant sind. Für die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen dem Ausmaß des subjektiven Leidens und der Einstellung gegenüber Psychotherapie wurde in Studie 2 die Messinvarianz von den Gesundheitsfragebögen für Patienten (PHQ-15, PHQ-9 und GAD-7) untersucht. Somit wurde die Voraussetzung für die Verwendung jener Fragebögen in einem interkulturellen Vergleich überprüft. Es zeigte sich, dass PHQ-9 und GAD-7 für chinesische und deutsche Studierende messäquivalent sind, wobei einzelne Items kulturelle Unterschiede aufwiesen. Somit erfüllten jene beide Fragebögen die Voraussetzung für den Einsatz in den kulturvergleichenden Studien in Bezug auf die in der vorliegenden Arbeit untersuchte Gruppen. PHQ-15 zeigte keine skalare Messinvarianz. Die Fragestellung, wie das Ausmaß des subjektiven Leidens mit der Einstellung gegenüber Psychotherapie zusammenhängt, wird in einer Folgestudie nach der vorliegenden Arbeit untersucht. In Studie 3 wurden die Unterschiede zwischen den Einstellungen gegenüber Psychotherapie von chinesischen und deutschen Studierenden und der Effekt einer kulturellen wertorientierten Intervention (Kollektivismus vs. Individualismus) untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass chinesische Studierende eine negativere Einstellung gegenüber Psychotherapie als deutsche Studierende haben, sowohl vor als auch nach einer kulturellen wertorientierten Intervention. Allerdings konnten keine Unterschiede zwischen der Wirkung individualistisch und der Wirkung kollektivistisch orientierter Interventionen festgestellt werden, obwohl beide Interventionen zur Verbesserung der Einstellung gegenüber Psychotherapie in den zwei kulturellen Gruppen beitrugen.

Summary:
Psychotherapy is used today, in addition to its use in drug treatment, as the main treatment method for numerous mental disorders, and the use of psychotherapy depends strongly on the attitude toward it. With increasing interest in research on stigma associated with and attitudes toward psychotherapy, studies in recent decades have shown that relevant stigma and attitudes show intercultural differences. It has been shown that Asians, including Chinese, have a more negative attitude toward the use of psychotherapy than people from Western countries. However, most of these results have been based on samples of Chinese living in Western countries. Only a few studies have directly investigated, in comparative fashion, the attitudes of mainland Chinese and Westerners toward psychotherapy. The aim of the present dissertation is therefore to investigate this difference, with individuals from Western countries being represented by Germans. For this purpose, Study 1 first examined the measurement invariance of the following questionnaires: the Stigma Scale for Receiving Psychological Help (SSRPH), the Self-Stigma of Seeking Help (SSOSH), and the Inventory of Attitudes to Seeking Mental Health Services (IASMHS). Measurement invariance is a prerequisite for the use of these questionnaires in comparative cultural studies. It was found that the SSOSH did not have measurement invariance. The SSRPH and the IASMHS both showed acceptable partial measurement invariance and could thus be used for intercultural comparison. However, when using these scales for group comparisons, the results should be interpreted with caution, as only two items demonstrated cultural invariance. In order to investigate the relationship between the extent of subjective suffering and attitudes toward psychotherapy, Study 2 examined the measurement invariance of three patient health questionnaires (PHQ-15, PHQ-9, and GAD-7). Thus, the prerequisite for the use of those questionnaires was checked in an intercultural comparison. It was found that PHQ-9 and GAD-7 are measurement-equivalent for Chinese and German students, with some items showing cultural differences. Thus, both questionnaires fulfilled the prerequisite for use in culture-comparative studies with regard to the groups investigated in this study. PHQ-15 showed no scalar measurement invariance. The question of how the extent of subjective suffering is related to attitudes toward psychotherapy will be investigated in a follow-up study after the present study. Study 3 examined the differences between the attitudes toward psychotherapy of Chinese and German students and the effect of a cultural value-based intervention (collectivism vs. individualism). The results showed that Chinese students have a more negative attitude toward psychotherapy than do German students, both before and after a cultural value-based intervention. However, no differences were found between the effect of individualistic and collectivistic interventions, although both interventions contributed to improving attitudes toward psychotherapy in the two cultural groups.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten