Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Untersuchung des Einflusses einer Medikationsanalyse auf die Therapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes in öffentlichen Apotheken in Deutschland (DIATHEM-Studie)
Autor:Schindler, Elisabeth
Weitere Beteiligte: Culmsee, Carsten (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2020
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2021/0052
DOI: https://doi.org/10.17192/z2021.0052
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2021-00523
DDC:615 Pharmakologie, Therapeutik
Publikationsdatum:2021-01-21
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/

Dokument

Schlagwörter:
Medication Review Type 2 Diabetes Community Pharmacy Interprofessional Collaboration Drug Related Problems Polymedication Geriatrics Drug Safet, Medikationsanalyse Medikationsmanagement Typ-2-Diabetes Öffentliche Apotheke Interprofessionelle Zusammenarbeit Zusammenarbeit Apotheker und Ärz

Zusammenfassung:
Patienten mit Typ-2-Diabetes im geriatrischen Alter sind chronisch kranke Patienten, häufig zusätzlich belastet durch Multimorbidität und Polymedikation. Studien aus anderen Ländern zeigen, dass Typ-2-Diabetiker von einer interprofessionellen Medikationsanalyse profitieren können und diese Intervention die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) erhöht. Obwohl seit 2012 als pharmazeutische Tätigkeit in der Apothekenbetriebsordnung verankert, sind Medikationsanalyse und Medikationsmanagement in öffentlichen Apotheken in Deutschland noch nicht flächendeckend implementiert. Ziel der DIATHEM-Studie (DIAbetes Mellitus Typ 2: THErapieoptimierung durch Medikationsanalyse) war die Untersuchung des Einflusses von Medikationsanalysen unter Alltagsbedingungen in öffentlichen Apotheken in Deutschland auf die Therapie von Patienten mit Typ-2-Diabetes im geriatrischen Alter mit Polymedikation. Primäre Studienziele waren die Identifizierung von Anzahl und Art der arzneimittelbezogenen Probleme (ABP) in der Medikation zu Beginn der Medikationsanalyse sowie die Evaluation der Anzahl der ABP, die durch die Intervention Medikationsanalyse vollständig, teilweise oder gar nicht gelöst werden konnten. Sekundäre Ziele waren die Evaluation von Arzneimittelinteraktionen sowie Anzahl und Art der eingesetzten Wirkstoffe zu Beginn der Medikationsanalyse und die Evaluation von Änderungen in der Anzahl der Wirkstoffe durch die Intervention Medikationsanalyse. Außerdem wurde die interprofessionelle Zusammenarbeit zwischen Apothekern und Ärzten im Rahmen der Medikationsanalysen untersucht. In dieser einarmigen prospektiven Interventionsstudie wurden für Typ-2-Diabetiker, die dauerhaft mit mindestens fünf Arzneistoffen behandelt wurden und mindestens 65 Jahre alt waren, von 13 öffentlichen Apotheken im Raum München im Zeitraum Februar 2016 bis April 2017 Medikationsanalysen Typ 2a oder 2b durchgeführt. Identifizierte ABP wurden anhand der PCNE (Pharmaceutical Care Network Europe) Klassifikation arzneimittelbezogener Probleme V9.0 und einer ABP-Einteilung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. (ABDA) kategorisiert. Die Ärzte wurden im Vorfeld nicht über die Medikationsanalysen informiert. Weder die beteiligten Apotheker, Ärzte noch Patienten erhielten eine finanzielle Entschädigung für die Mitwirkung an der Studie. Für insgesamt 121 Patienten wurden 586 ABP identifiziert (4,84 ABP pro Patient; Standardabweichung (SD) = 2,7), wovon 31,6% Diabetes-bezogen waren. Durch die Intervention Medikationsanalyse wurden 46,9% aller ABP vollständig gelöst, was einer statistisch signifikanten Reduktion um 2,27 ABP (SD = 2,3) pro Patient (p < 0,001) entspricht. Die durchschnittliche Wirkstoffanzahl wurde statistisch signifikant von 9,5 (SD = 2,9) auf 9,3 Wirkstoffe (SD = 2,8) pro Patient reduziert (p = 0,001). Eine generelle Rückmeldung der Ärzte auf die pharmazeutischen Interventionsvorschläge erfolgte zu 76,7% und die Kooperationsbereitschaft lag bei 64,0%. Insgesamt wurden 59,5% der Interventionsvorschläge akzeptiert, davon 85,3% akzeptiert und vollständig umgesetzt. Zusammenfassend zeigt die DIATHEM-Studie, dass systematische Medikationsanalysen durch öffentliche Apotheken unter Alltagsbedingungen ABP in der Medikation von multimorbiden, geriatrischen Typ-2-Diabetikern erfolgreich identifizieren und lösen können. Einige Rahmenbedingungen wie adäquate Honorierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit müssen verbessert werden, damit diese pharmazeutische Dienstleistung in Deutschland flächendeckend implementiert werden kann. Dies würde den Patienten, dem Apothekerberuf und dem Gesundheitssystem gleichermaßen einen hohen Nutzen bringen.

Summary:
Most elderly patients with type 2 diabetes take multiple drugs. Earlier studies in other countries suggested that interdisciplinary medication reviews are beneficial for these patients regarding medication safety and therapy optimization. In Germany, medication reviews by community pharmacies are rarely performed, although it is a service stipulated in the “Apothekenbetriebsordnung” (rules governing the operation of pharmacies in Germany) since 2012. Therefore, the aim of the DIATHEM study (type 2 DIAbetes: optimizing THErapy by Medication review in community pharmacies) was to evaluate the impact of medication reviews from German community pharmacies under real-life conditions. Primary outcomes were: identification of drug related problems (DRP) and to evaluate to what extent they could be solved by the medication review. Secondary outcomes were: evaluation of changes in the number of drugs and the interdisciplinary cooperation between pharmacists and physicians. In this single arm interventional study, patients aged 65 or older with type 2 diabetes, taking at least five drugs for long-term treatment were provided with one medication review type 2a or 2b between February 2016 and April 2017. Identified DRP were categorized using the PCNE (Pharmaceutical Care Network Europe) classification for drug-related problems V9.0 and a DRP-classification by the Federal Union of German Associations of Pharmacists (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, ABDA). Physicians were not pre-informed about the review and neither patients nor physicians nor the 13 participating community pharmacies were reimbursed for their contributions to the study. For 121 patients, 586 DPR were identified (4.84 DRP per patient; standard deviation (SD) = 2.7) of which 31.6% were related to the antidiabetics. Due to the medication review, 46.9% of these DRP could be completely resolved, indicating a statistically significant decline of 2.27 DRP (SD = 2.3) per patient (p < 0.001). The average number of drugs was statistically significantly reduced from 9.5 drugs (SD = 2.9) to 9.3 drugs (SD = 2.8) per patient (p = 0.001). The pharmacists received feedback for 76.7% of the intervention proposals sent to the physicians, the overall cooperation rate was 64.0%. In total 59.5% of the intervention proposals were accepted, of which 85.3% were accepted and fully implemented. In conclusion, the study shows that medication reviews performed by community pharmacists under routine care conditions reduced the frequency and number of DRP, even though the pharmacies had to face obstacles such as lack of cooperation by the prescriber or lack of reimbursement. Overcoming these obstacles will provide an enormous benefit to patients, the pharmacy profession and the health care system.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten