Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Mittelfristige Ergebnisse eine zellfreien Implantates aus Polyurethan
Autor:Pollkläsener, Linda
Weitere Beteiligte: Schüttler, K.-F. (PD Dr. med.)
Veröffentlicht:2020
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2021/0017
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2021-00179
DOI: https://doi.org/10.17192/z2021.0017
DDC: Medizin
Publikationsdatum:2021-01-21
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Actifit, polyurethane meniscal implant, Postmeniskeketomie Syndrom, Meniskusläsion, Meniskus, Actifit-Scaffolds, Meniskusimplantat, meniscal leasion, Meniskusverletztung, Gonarthrose, Meniskusimplantat aus Polyurethan, meniscus, postmeniscal-syndrom

Zusammenfassung:
Es fehlen Informationen über mittelfristige Ergebnisse von Actifit®- Implantaten, die zuvor zu einer Schmerzreduktion und einer verbesserten Kniefunktion führten. Ziel dieser Arbeit war es die klinischen und radiologischen Ergebnisse sechs Jahre nach Implantation eines zellfreien Implantates aus Polyurethan zu evaluieren. 18 Patienten erhielten arthroskopisch ein Actifit®- Meniskusimplantat aus Polyurethan (Orteq Sports Medicine, London, UK). Alle Patienten litten an einem Postmeniskektomie-Syndrom. Die Ergebnisse wurden nach sechs Monaten, einem Jahr sowie nach zwei, vier und sechs Jahren evaluiert. Die klinischen Ergebnisse wurden anhand von etablierten Klassifikationen beurteilt (KOOS, KSS, UCLA Activity Scale, VAS). Zur Beurteilung der Morphologie des Implantates, des regenerierten Gewebes, des Knorpelstatus sowie von Entzündungsreaktionen wurde ein MRT nach sechs Monaten, einem, zwei, vier und sechs Jahren durchgeführt. Ein Patient schied aus der Studie aus. Vier Patienten gingen im Verlauf der Nachuntersuchung verloren. Der Altersdurchschnitt der Probanden war 36,9 Jahre (24-52 Jahre). Nach sechs Jahren konnte eine signifikante Schmerzreduktion im VAS-Score und signifikant verbesserter Knie- und Funktions-Scores im KSS verglichen mit den präoperativen Werten gemessen werden (Mittelwerte: 5 vs.1 p=0,001; 65,2 vs. 82,9 p=0,001; 66 vs. 95 p=0,001). Zudem zeigte sich eine signifikante Steigerung der sportlichen Aktivität im UCLA bis hin zum Wettkampfsport (5,4 vs. 7,6 p=0,007).Im KOOS ließen sich signifikante Verbesserung für Schmerzreduktion, Aktivität im Alltag, Sport und Lebensqualität im Vergleich mit den präoperativen Werten evaluieren (7 vs. 92 p= 0,001; 52,8 vs. 91 p=0,001; 26,2 vs. 79,8 p=0,001; 28,1 vs. 74 p=0,001). Für die Subklasse Symptome ließ sich kein signifikanter Unterschied nachweisen (Mittelwert 3,3 ±18 p=0,562). Wir müssen über einen Therapieversager (7,6% n=13) berichten, welcher eine hohe tibiale Osteotomie zwischen der vier und sechs Jahreskontrolle erhielt. Der Knorpelstatus blieb mittelfristig konstant verglichen mit den präoperativen Voruntersuchungen. Das MRT zeigte verkleinerte Implantate mit einem hyperintensen Signal und vier vollständig resorbierte Implantate. Es präsentierten sich vier Extrusionen, vier diffuse Knochenläsionen und drei Synovitiden im MRT. Eine Knochenläsion korrelierte mit einer signifikanten klinischen Verschlechterung im KOOS (KOSS-Gesamt: 93 vs.57; p=0,04) verglichen zu der vier Jahreskontrolle. Da der Proband an Wettkampfsportarten teilnahm, sollten Patienten über mögliche Konsequenzen informiert werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Actifit®-Implantat zu einer Schmerzreduktion und erhaltener Kniefunktion beiträgt.

Summary:
There is lack of information about midterm results of Actifit®-Scaffolds, which showed pain reduction and improvement of knee function in earlier studies. The purpose of this study was to evaluate the clinical and radiology results six years after implantation of a polyurethane scaffold. Eighteen patients were operated arthroscopically and an Actifit® polyurethane meniscal implant (Orteq Sports Medicine, London, UK) was integrated into the meniscal tissue. All patients suffered from a postmeniscal-syndrom. Follow-up occurred at six months, a year, as well as after two, four and six years. The clinical outcomes were assessed using valid classifications for pain, symptoms, knee function and activity (VAS, KOOS, KSS, UCLA Activity Scale). In order to evaluate scaffold morphology, tissue integration, status of the articular cartilage, and signs of inflammation, an MRI scan was performed after six months, a year, two, four and six years. Four patients were lost during the follow-up. One patient dropt out. Median patient age was 36.9 (range 24–52 years). After six years a significant reduction of pain in the VAS- Score and an improvement of The KSS Knee and Function Scores compared to the knee function prior to the Actifit®-Scaffold implantation could be measured (mean VAS and KSS :5 vs.1 p=0,001 ; 65,2 vs. 82,9 p=0,001; 66 vs. 95 p=0,001 ). According to UCLA the activity level continued to improve after six years up to competitive sport (5,4 vs. 7,6 p= 0,007 ) The KOOS showed significant improvement in pain reduction, the knee function in daily life, sports and quality of life compared with preoperative figures (7 vs. 92 p= 0,001; 52,8 vs. 91 p=0,001; 26,2 vs. 79,8 p=0,001; 28,1 vs. 74 p=0,001). Only the subclass symptoms showed no significant change (60 vs. 86,7 p=0,562). We have to report a treatment failure (7,6% n=13) after one patient received an high tibial osteotomy between the four and six year follow up. ICRS cartilage score was constant over six years. The MRI showed the meniscal scaffold with a hyperintens signal and reduced size and four fully resorbed scaffolds. Four extrusions, four bone bruises and three synovitides where documented. One bone bruise correlated with a significant worsening of the clinical Outcome in KOOS (KOSS: 93 vs.57; p=0,04) compared to the follow-up after four years. The patient participated in competitive sport, thus patient should be informed about possible consequences. In conclusion, it has been shown that the Actifit®-Scaffold contributes to pain reduction and obtains knee function. The cartilage status remains constant.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten