Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Selbstsorge: Ausgangspunkt eines Konzepts leiborientierter Gesundheitsförderung für Erwachsene mit einer seelischen Erkrankung/Behinderung in sozialpsychiatrischen Settings – eine explorative Untersuchung
Autor: Jaquet, Christiane Eléonore
Weitere Beteiligte: Seewald, Jürgen (Prof. Dr.)
Veröffentlicht: 2018
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2018/0499
DOI: https://doi.org/10.17192/z2018.0499
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2018-04995
DDC: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Titel(trans.): Self-care: basis for concept of a body orientated health promotion for adults with a mental illness/disability in social-psychiatric settings – an explorative study
Publikationsdatum: 2018-10-22
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
(lived) body, Sozialpsychiatrie, Sinn, Selbstsorge, Gesundheit, Gesundheitsförderung, health promotion, Leibphänomenologie, health, seelische Behinderung, self-care, seelische Erkrankung, self, Selbst, Leib, Leiblichkeit

Zusammenfassung:
Gesundheit ist in den vergangenen Jahrzehnten zu einem zentralen gesellschaftspolitischen Wert geworden. Unter anderem deshalb gewinnt das Thema „Gesundheit“ auch im sozialpsychiatrischen Kontext an Bedeutung, und die Frage der Gesundheitsförderung spielt dort zunehmend eine größere Rolle. Die vorliegende Arbeit untersucht, unter welchen theoretischen Voraussetzungen und Bezugnahmen ein leiborientiertes Konzept der individualbezogenen Gesundheitsförderung für Erwachsene mit einer seelischen Erkrankung oder Behinderung in sozialpsychiatrischen Settings formuliert werden kann. Einen für dieses Vorhaben geeigneten Ausgangspunkt bietet die persönliche Selbstsorge. Im Mittelpunkt steht die Beantwortung der Frage, wie die Gesundheitsförderung eines Personenkreises, der bereits durch das therapeutische Paradigma „definiert“ ist, in theoretischer Hinsicht begründet werden kann. Im Hinblick auf eine systematische Fundierung gesundheitsfördernder pädagogischer Arbeit werden zuerst verschiedene Theorien der Leiblichkeit dargelegt, gemäß denen der Leib als menschliches Existenzial und als basaler Sinnlieferant gelten kann. Außerdem wird eine sinnorientierte Position aus anthropologischer Sicht herangezogen. Anschließend werden Konzepte der psychischen Krankheit vorgestellt, die einerseits ein verkürzendes biologisch-chemisches Krankheitsmodell infrage stellen und andererseits den Krankheitsprozess in größere Zusammenhänge setzen. Dies geschieht z.B. in einem Rückgriff auf die phänomenologisch-anthropologische Psychiatrie oder auf ausgewählte psychoanalytische Ansätze. Komplementär dazu werden theoretische Betrachtungsweisen der Gesundheit entfaltet, die auf eine Polarisierung von Krankheit und Gesundheit – also Gesundheit als bloße Abwesenheit von Krankheit – grundsätzlich verzichten. Beispielsweise historische Gesundheitskonzepte sowie Ansätze der Recovery-Bewegung werden hier mit einbezogen. Daraufhin wendet sich die Arbeit den Themenfeldern von Selbst und Selbstsorge näher zu. Bezüglich einer adressatengerechten Konzipierung der Selbstsorge erfolgen zunächst Überlegungen, an welche antiken bzw. aktuellen Selbstsorge-Bestimmungen sich anschließen lässt. Es wird in diesem Zusammenhang auch nach ergänzenden Perspektiven gefragt. Dies geschieht unter anderem, um einen Begriff der Selbstsorge zu entwerfen, der nicht einseitig rational akzentuiert ist. Zudem werden Selbst-Modelle im Hinblick darauf untersucht, ob sie für ein Verständnis der Selbstsorge im Falle psychischer Krankheiten geeignet sind. Entscheidend sind hier etwa Konzipierungen, die das Selbst als eine basale, im Leiblichen gründende Struktur auffassen oder die eine Gesundheitsorientierung aufweisen. Im Folgenden wechselt der Fokus der Arbeit in Richtung Empirie. Drei kasuistische Studien, denen jeweils unterschiedlich gewonnene Dokumente zugrunde liegen, werden mit der Intention dargelegt, die Möglichkeiten von Selbstsorge im Falle einer psychischen Krankheit zu veranschaulichen. In den Fallanalysen wird dabei insbesondere zwischen der Gültigkeit ressourcenorientierter und pathologieorientierter Lesarten abgewogen. Nach einem Resümee der wichtigsten theoretischen Argumentationslinien werden abschließend die Hauptergebnisse der Untersuchung dargelegt. So werden z.B. generelle Dimensionen der Selbstsorge und Betrachtungsebenen der Selbstsorge in Bezug auf das psychische Kranksein herausgearbeitet. Auch kritische Aspekte, Innovationsgehalt und Nutzen der Studie werden diskutiert.

Summary:
Over the past decades health has become a central factor in the social political discourse. Not only for that reason has the subject health gained in significance in social-psychiatric contexts where the question of health promotion is playing an ever increasing role. The present study examines under which theoretical prerequisites and references a body orientated concept of individual related health promotion for adults with a mental illness or disability can be formulated in social-psychiatric settings. A suitable point of departure for this undertaking is provided by personal care of the self. The main focus of attention is to answer the question how health promotion of a category of persons which has already been “defined” by the therapeutic paradigm can be backed up from a theoretical standpoint. Initially, with regard to a systematic basis of health promotional pedagogical work various theories of corporeality (“Leiblichkeit”) will be illustrated. According to these, the living body is regarded as an existential and also a fundamental provider of meaning for human beings. Further, a meaning orientated position from an anthropological perspective will be considered. Then, concepts of mental illness will be presented which question, on the one hand, a reductive bio-chemical model of illness and, on the other, place the pathological process in a larger context. This is done with recourse to, for example, phenomenological-anthropological psychiatry or by way of selected psychoanalytical approaches. Complementing this, theoretical views of health will be developed which categorically renounce the polarization of illness and health, i.e. a definition of health as the mere absence of disease. For instance, historical concepts of health as well as approaches by the recovery movement will be outlined. Thereupon, the study takes a closer look at the subject areas self and self-care. With regard to a conceptualization of self-care appropriate to the addressees, first of all, considerations follow with respect to which of these terms from antiquity or contemporary times can be drawn upon. In this context also supplementary points of view will be inquired into. This is achieved inter alia by finding a definition of self-care which is not accentuated in a one dimensional rational manner. Furthermore, models of the self will be analyzed with a view to their suitability for an understanding of self-care in the case of mental illness. Paramount in this regard are conceptualizations which see the self as a fundamentally in the (living) body based structure, or which demonstrate a health orientated approach. Hereafter, the study shifts its focus towards empirical research. Three casuistic studies underlying findings obtained from different documents are presented with the intention of illustrating the options for self-care in the case of a mental illness. Thereby, of primary consideration in the case analyses will be to weigh up the validity of resource orientated against pathological orientated interpretations. Finally, after a résumé of the main theoretical lines of argumentation the key results will be expounded. For example, general dimensions of self-care and approaches to self-care with respect to mental illness will be presented in detail. In addition, critical aspects, innovative content and benefits of the study will be discussed.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten