Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Ist die Durchblutung des ileokolischen Interponates nach Ösophagusresektion regelhaft ausreichend für eine Anastomose?
Autor:Galanis, Michail
Weitere Beteiligte: Gerdes, Berthold (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2018
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2018/0421
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2018-04210
DOI: https://doi.org/10.17192/z2018.0421
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Is the perfusion of the ileocolonic segment after Resektion of oesophagus adequate for an anastomosis?
Publikationsdatum:2018-10-22
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
ileocolic interposition, ICG-Fluoreszenz, Ileozäkalklappe, oesophageal interposition, Perfusion re Hemikolon, ICG-fluoresence, Ösophagus, NIR-Fluoreszenz, Interposition rechtes Hemikolon

Zusammenfassung:
Einleitung: In der Ösophaguschirurgie wird bei Nicht-Verfügbarkeit des Magens in der Literatur überwiegend die Nutzung des linken Hemikolons als Ösophagusersatz empfohlen. Die Bevorzugung des linken Hemikolons als Interponat hat nicht nur einen traditionellen chirurgischen Hintergrund. Argumentiert wird unter anderem, dass das linke Hemikolon gegenüber dem rechten Hemikolon eine geringere anatomische Variabilität aufweist. Ziel dieser Studie war es, die Durchblutung des terminalen Ileums und des rechtsseitigen Kolons unter Erhalt der Ileozäkalklappe als Refluxbarriere zum Ersatz des Magens und der Speiseröhre zu prüfen. Material und Methoden: Im Rahmen dieses Promotionsprojektes habe ich eine prospektive Beobachtungsstudie an 20 Patienten, bei denen die Indikation zur rechtsseitigen onkologischen Kolonresektion gegeben war, zur Prüfung der Durchblutung des ileokolischen Segmentes durchgeführt. Es wurde jeweils eine Hemikolektomie rechts in kompletter mesokolischer Resektionstechnik mit zentraler Durchtrennung der ileokolischen Gefäße, des Kolon transversum und des Ileums unter Erhalt der Arteria und Vena colica media und der Randarkaden des Kolons vorgenommen. Anschließend wurde die Perfusion aller vier resultierenden Darmenden durch chirurgische Inspektion, sowie durch Indocyaningrün (ICG) Perfusionsmessung (Image1S, Karl-Storz GmbH ©, VITOM Kamera) sowohl anhand intraoperativer als auch postoperativer Beurteilung von Videomitschnitten bewertet. Ergebnisse: Bei allen 20 Patienten war die Perfusion der verschiedenen Darmenden nach oben ausgeführter Präparation eines ileokolischen Segmentes gestielt an der Arteria colica media auch nach Durchtrennung der Darmlumina identisch dem jeweils korrespondierenden Darmende. Hierbei fand sich auch bei den verschiedenen Methoden der Perfusionseinschätzung kein Unterschied. Bei jedem der 20 Studienpatienten war die Perfusion des Ileokolischen Segmentes über die Arteria colica media vor der endgültigen Durchtrennung der rechtsseitigen Äste der Arteria colica media ausreichend für eine potentielle intestinale Anastomose. Nach der Hemikolektomie rechts heilten alle Anastomosen ohne Insuffizienz ab. Schlussfolgerung: Ein an der Arteria colica media gestieltes rechtsseitiges ileokolisches Segment unter Erhalt der refluxverhindernden Ileozäkalklappe war im Rahmen dieser Studie regelhaft gut durchblutet. Aufgrund des Erhaltes der ileokolischen Refluxbarriere und der regelhaft guten Durchblutung legt meine Studie nahe, dass das rechte ileokolische Segment dem linksseitigen Kolon vorgezogen werden könnte, wenn eine Koloninterposition in der Ösophaguschirurgie erforderlich ist.

Summary:
Introduction: In esophageal surgery the use of the left hemicolon as an esophageal replacement is recommended if the stomach is not available. The preference for the left hemicolon for interposition does not only have a traditional surgical background. It is argued, among other things, that the left hemicolon has less anatomical variability than the right hemicolon. The goal of the study is to assess the perfusion of the right colon and terminal ileum preserving the ileocolic valve as a reflux barrier for use as a gastric and esophageal substitution. Material und methods: A prospective observational study on 20 patients with indication for right hemicolectomy was performed to assess the perfusion of the ileocolic segment. A right hemicolectomy in complete mesocolic excision (CME) technique with transection of the ileocolic vessel trunk, the ileal mesenterium and the wall of the ileum and transverse colon was performed in all patients previously to judgement of the bowel wall perfusion. Prior to transection of its final blood supply by the right branches of the middle colic artery, perfusion of the bowel wall tissue was analyzed by several methods including ICG-perfusion measurement (Image1S, Karl-Storz GmbH ©, VITOM Kamera) and surgeons assessment intraoperatively and postoperatively using video documentation. Results: In all 20 patients there was identical perfusion of the different ends following bowel transection. There was no difference between the different assessment methods. In all 20 patients, the specimen bowel perfusion was sufficient for performing bowel anastomoses prior to transection of the blood supply offered by the middle colic artery. No anastomotic leak appeared during this study. Conclusion: There is a reliable perfusion of the terminal ileum of the ileocolic segment pedunculated by the middle colic vessels preserving the antirefluxive ileocolic valve. Due to this good perfusion, our study indicates that the right colon with preservation of the ileocaecal valve - as reflux barrier - can be preferred to the left for esophageal substitution if a colon interposition is necessary.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten