Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Effekte einer Langzeit-Therapie mit Pramipexol oder Levodopa auf das nicht-motorische Verhalten im 6-Hydroxydopamin-Mausmodell des idiopathischen Parkinson-Syndroms
Autor:Hermanns, Guido
Weitere Beteiligte: Höglinger, Günter U. (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht:2018
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2018/0332
DOI: https://doi.org/10.17192/z2018.0332
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2018-03327
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Longtime treatment effects of Pramipexole or Levodopa on the non-motoric behaviour in a 6-hydroxydopamine mouse model of Idiopathic Parkinson´s Disease
Publikationsdatum:2018-08-23
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Idiopathisches Parkinson-Syndrom, 6-Hydroxydopamin, Depression, Pramipexol, Levodopa, nicht-motorische Symptome, Gedächtnis

Zusammenfassung:
Nicht-motorische Symptome (NMS) wie kognitive Beeinträchtigungen und Depression werden beim idiopathischen Parkison-Syndrom (IPS) häufig beobachtet und können dem Beginn motorischer Symptome um Jahre vorausgehen. Daher könnte es helfen die zugrundeliegenden pathologischen Veränderungen im Gehirn zu verstehen, um die Erkrankung vor Auftreten motorischer Symptome zu diagnostizieren und darüber hinaus eine potentiell krankheits-modifizierende Behandlung einzusetzen. In dieser Studie untersuchten wir den Langzeiteffekt von Levodopa (L-Dopa) und Pramipexol (PPX), einem Dopaminagonisten, erstmals in einem akuten Mausmodell mit bilateraler intranigraler 6-OHDA-Läsion, um den Einfluss einer frühzeitigen dopaminergen Behandlung auf NMS abzuschätzen. Interessanterweise zeigte PPX einen antidepressiven und anxiolytischen Effekt im Forced Swim Test und Social Interaction Test. Allerdings bestand sowohl unter L-Dopa als auch PPX keine signifikante Veränderung der Lern- und Gedächtnisfunktionen (untersucht im Morris Water Maze und Novel Object Recognition Test) nach Dopamin-Verarmung beziehungsweise Dopamin-Ersatz. Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen die Bedeutung einer dopaminergen Therapie schon im Frühstadium des IPS, um das Auftreten von NMS zu minimieren und damit die Lebensqualität der betroffenen Patienten zu verbessern.

Summary:
Non-motor symptoms (NMS) such as cognitive impairment and depression are often observed in idiopathic parkinson´s syndrome (IPS) and can precede the onset of motor symptoms for years. Therefore, to understand the underlying pathological alteration in the brain could help to diagnose the disease before the appearance of motor symptoms, and to further apply potentially disease-modifying treatment. In this study we investigated the long-term effects of Levodopa (L-Dopa) and pramipexole (PPX), a dopamine agonist, for the first time in an acute mouse model of bilateral intranigral 6-OHDA lesion, in order to assess the impact of an early dopaminergic treatment on NMS. Interestingly, PPX showed an antidepressant and anxiolytic effect in the Forced Swim Test and Social Interaction Test. However, there was no significant change in learning and memory function (investigated in Morris Water Maze and Novel Object Recognition Test) after dopamine depletion and dopamine replacement, respectively. The results of this study underline the importance of a dopaminergic therapy already in early stages of IPS to minimize the occurrence of NMS and thereby improve the quality of life of the affected patients.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten