Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: The Self-Employment Process: A Discourse of Psychological Attributes and Entrepreneurial Socialization
Autor: Baluku, Martin
Weitere Beteiligte: Otto, Kathleen (Prof. Dr.)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0781
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-07817
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0781
DDC: 150 Psychologie
Titel(trans.): Der Prozess der Selbstständigkeit: Ein Diskurs psychologischer Attribute und unternehmerischer Sozialisation
Publikationsdatum: 2018-08-08
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
entrepreneurship education, psychologische, psychologischer Attribute, Psychological attributes, Self-employment, unternehmerischer Sozialisation, entrepreneurial socialization, Self-employment process, Selbstständigkeit, psychological capital, unternehmerische Bildung, Prozess der Selbstständigkeit

Summary:
This dissertation presents a discussion of the role of psychological attributes and entrepreneurial socialization in the self-employment process. Self-employment process is considered to involve four components; intentions, entry, success and persistence/ commitment. Burton, Sørensen, and Dobrev (2016) noted that entrepreneurship research has primarily focused on founding new businesses or transitions into entrepreneurial roles as ends in themselves. They argue that this approach tends to ignore that entry and exit from entrepreneurship carries career transition connotations. By focusing on the self-employment process, the dissertation to some extend pays attention to the psychological and socialization factors that facilitate transition into self-employment as a feasible alternative to traditional salaried employment, as well as a path to avoid or get out of unemployment. Therefore, self-employment is presented in this dissertation as a path to achieving successful career life. Research on protean career behaviors emphasizes that individuals should take more control over their career development process (Briscoe & Hall, 2006; Lent & Brown, 2013; Sullivan & Baruch, 2009). Particularly, the importance of flexibility in career choices and career paths is highlighted because careers are no longer systematic (Arnold, 2001; Baruch, 2004), hence individuals do not have to stick to their learned trades or to traditional organizational employment to achieve success. Rather career mobility, which involves frequent transitions to and from different career trades, has become common. Self-employment presents an opportunity for individuals to self-determinedly take charge of their career development. Not only because of autonomy at work, but it is the most available employment opportunity in most parts of the world, thanks to the constantly changing dynamics in the labor market. At the close of 2000s, the world plummeted into an economic and financial crisis that resulted into turbulence in the labor market. Job insecurity and unemployment increased to new record levels, which remain high to present day congruent to Reinhart and Rogoff's (2009) claim that prolonged unemployment crises often occur in the aftermaths of economic crises. Hence, self-employment has increasingly become an important career path in many countries. Moreover, entrepreneurship has also become an important contributor to economic growth and resilience facilitated by the movement from industrial to service-driven economies. The studies presented in this dissertation explore a range of psychological and socialization factors that facilitate the processes of formation of intention to pursue a career in self-employment, actual entry into self-employment, success, as well as commitment to remain self-employed. Research often treats these components of the process as separate subjects. However, the experiences at each of these stages of the entrepreneurial process, from the careers perspective (Burton et al., 2016) have implications for remaining or exiting from the self-employment. Particularly, two patterns can be observed from this dissertation. First, the formation of self-employment intention and its association with self-employment entry. Second, entrepreneurial success and its implications for commitment to self-employment as a career path. The purpose of the dissertation was to establish the self-employment trajectory from development of intention to success and commitment. However, this is only possible in a very long period. Literature shows, for example, that the study of association between intention and entry alone is best predictable after 18 years (Schoon & Duckworth, 2012). Therefore, the present studies could not observe the entire trajectory. But rather pays attention to personal attributes and contexts proximal to the individual that shape the intention, movement into, success and commitment to self-employment career path. Particularly, the studies examine the role of psychological attributes including personality, cognitive styles, moral and cultural intelligences, psychological capital, and entrepreneurial attitudes. Concerning the contextual factors, attention is paid to entrepreneurial socialization processes comprising of entrepreneurship mentoring and culture. The culture question is addressed at both personal and national level. Consequently, the manuscripts address four pertinent research questions. These questions are central to the understanding of the role of psychological and socialization factors in the self-employment process, and also understanding of self-employment as a career path, rather than just a means of establishing and managing businesses. The research questions are: 1. How do Protean attributes and socialization factors work together to influence readiness to go into business? 2. How does one’s cognitive attributes and cultural values affect intentions to make a career in self-employment? 3. What psychological attributes are necessary for the effectiveness of entrepreneurial mentoring in leading to higher self-employment intentions and entry? 4. What personal attributes and socialization factors are critical for the realization of different entrepreneurial outcomes? These research questions have been answered with robust results presented in nine manuscripts. The first two manuscripts address research question one. Based on person-fit perspective, these manuscripts revealed that entrepreneurial intention is associated with protean attributes including personal initiative, flexibility, and career orientation. However, the effect of personal initiative and career orientation were only substantial among student samples, while the effect of flexibility was observed among graduates, and not among students. Manuscripts #3 and #4 are dedicated to answering research question two. Results in these manuscripts show support for Theory of Planned Behavior (TPB) but further indicate that there are possible interactions among antecedents of intention. Particularly the results indicate that locus of control (control beliefs) impact on self-employment intentions via entrepreneurial attitudes. Yet the direct and indirect effects were moderated by individualistic normative beliefs. In addition, results especially in Manuscript #3 reveal interactive effects of personal cultural and moral values (risk aversion and moral potency) and cognitive style on self-employment intention of unemployed young people. Individuals using adaptive cognitive style reported strong self-employment intentions. However, those using intuitive style also reported strong self-employment intention when risk aversion is low, and when moral potency is high. Results presented in Manuscripts #5 and #6 answer research question three. Once again the interaction effects of entrepreneurial socialization (mentoring) and personal attributes (self-determination/ autonomy and psychological capital) on self-employment intentions were confirmed. Results of a longitudinal study (Manuscript #6) further support TPB demonstrating that individuals with higher entrepreneurial intentions were more likely to go into self-employment after graduating from university. However, cross-cultural differences were observed and are discussed. Lastly, in regard to research question four; findings presented in Manuscripts #7 - #9 generally indicate that personal attributes, specifically psychological capital and behavioral cultural intelligence, were associated with both subjective and objective outcomes including psychological needs satisfaction, meaning in life, entrepreneurs’ job satisfaction, entrepreneurial performance and growth, as well as income. Satisfying the need for autonomy was also associated with other subjective outcomes. Moreover, most of these outcomes as well as psychological capital had substantial effect on one’s commitment to the self-employment career path.

Zusammenfassung:
Diese Dissertation stellt eine Diskussion über die Rolle von psychologischen Attributen und unternehmerischer Sozialisierung im Selbstständigkeitsprozess dar. Der Prozess der Selbstständigkeit wird unter Beachtung von vier Komponenten betrachtet; Intentionen, Eintritt, Erfolg und Beharrlichkeit. Burton, Sørensen und Dobrev (2016) merkten an, dass sich die Forschung zu Selbstständigkeit hauptsächlich auf die Neugründung von Unternehmen oder auf die Übergänge in die unternehmerische Rolle als Selbstzweck fokussiert. Sie argumentieren, dass dieser Ansatz ignoriert, dass der Eintritt in die und der Austritt aus der Selbstständigkeit Karriereübergänge darstellen. Mit dem Fokus auf den Prozess der Selbstständigkeit richtet diese Dissertation Aufmerksamkeit auf psychologische und Sozialisationsfaktoren, die zum einen den Übergang in die Selbstständigkeit als eine mögliche Alternative zu den traditionellen fest bezahlten Jobs erleichtern und zum anderen einen Weg bieten, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Daher betrachtet diese Dissertation die Selbstständigkeit als eine Möglichkeit für eine erfolgreiche Karriere. Forschung zu proteischen Karrieren betont, dass Menschen mehr Kontrolle über den Entwicklungsprozess ihrer Karriere übernehmen sollten (Briscoe & Hall, 2006; Lent & Brown, 2013; Sullivan & Baruch, 2009). Besonders betont wird die Wichtigkeit von Flexibilität in Karriereentscheidungen und Karrierewegen, weil Karrieren nicht länger systematisch sind (Arnold, 2001; Baruch, 2004). Personen müssen nicht mehr an ihrem gelernten Beruf oder an traditionellen festen Beschäftigungen festhalten, um erfolgreich zu sein. Stattdessen ist Mobilität in der Karriere, was häufige Übergänge zwischen verschiedenen Berufen beinhaltet, eher die Regel geworden. Selbstständigkeit bietet eine Möglichkeit, selbstbestimmt Verantwortung für die Karriereentwicklung zu übernehmen. Neben der hohen Autonomie ist sie dank der hohen Dynamik des Arbeitsmarktes fast überall auf der Welt auch die am besten verfügbare Beschäftigungsmöglichkeit. Ende der 2000er löste eine globale wirtschaftliche und finanzielle Krise Unruhe auf dem Arbeitsmarkt aus. Arbeitsplatzunsicherheit und Arbeitslosigkeit stiegen auf Rekordhöhen, die bis heute hoch bestehen. Dies entspricht Reinhart and Rogoff's (2009) Behauptung, dass nach Zeiten wirtschaftlicher Krisen oft anhaltende Arbeitskrisen auftreten. Daher wurde Selbstständigkeit als Karriereweg in vielen Ländern immer wichtiger. Darüber hinaus hat das Unternehmertum auch einen wichtigen Beitrag zum Wirtschaftswachstum und zur Widerstandsfähigkeit geleistet, was durch die Bewegung von einer industriellen zu einer dienstleistungsorientierten Volkswirtschaft ermöglicht wurde. Die Studien in dieser Dissertation explorieren eine Reihe von psychologischen und Sozialisierungsfaktoren im Prozess des Unternehmertums: die Bildung der Intention, in die Selbstständigkeit zu gehen, den tatsächlichen Eintritt in die Selbstständigkeit, den Erfolg sowie die Absicht, selbständig zu bleiben. Bestehende Forschung behandelt diese Komponenten des Prozesses als separate Themen. Dennoch haben die Erfahrungen auf all diesen Stufen des unternehmerischen Prozesses aus Karriereperspektive (Burton et al., 2016) Implikationen für Verbleiben in oder Ausscheiden aus der Selbstständigkeit. Zwei Muster können aus dieser Dissertation abgeleitet werden. Erstens die Bildung der Intention zur Selbstständigkeit und deren Zusammenhang zum tatsächlichen Eintritt in die Selbstständigkeit. Zweitens der unternehmerische Erfolg und dessen Implikationen für das Festhalten an der Selbstständigkeit als Karriereweg. Ziel dieser Dissertation war es, den Pfad der Selbstständigkeit von der Entwicklung der Intention über den tatsächlichen Eintritt bis hin zu Erfolg und Commitment zu bestimmen. Allerdings ist dies nur in einem sehr großen Zeitraum möglich. Beispielsweise zeigt Literatur, dass die Beziehung zwischen unternehmerischen Absichten und dem Eintritt am besten nach 18 Jahren vorhersagbar ist (Schoon & Duckworth, 2012). Daher konnten die vorliegenden Untersuchungen nicht den gesamten Pfad beobachten. Vielmehr werden persönliche Attribute und Kontexte nahe des Menschen berücksichtigt, die Intention, Eintritt, Erfolg und Commitment im selbstständigen Karriereweg prägen. Im Speziellen untersuchen die Studien die Rolle von psychologischen Attributen, einschließlich Persönlichkeit, kognitiven Stilen, moralischer und kultureller Intelligenz, psychologischem Kapital und unternehmerischen Einstellungen. In Bezug auf die Kontextfaktoren wird besonders auf die unternehmerischen Sozialisationsprozesse eingegangen, was unternehmerisches Mentoring und die Kultur umfasst. Der Faktor Kultur wird sowohl auf persönlicher als auch auf nationaler Ebene betrachtet. Folglich untersuchen die Manuskripte vier einschlägige Forschungsfragen. Diese Fragen sind entscheidend, um die Rolle der psychologischen und Sozialisierungsfaktoren im Prozess der Selbstständigkeit zu verstehen und um die Selbstständigkeit als Karriereweg und nicht nur als Mittel zur Gründung und Leitung von Unternehmen zu verstehen. Diese Forschungsfragen sind: 1. Wie wirken sich proteische Eigenschaften und die Sozialisationsfaktoren gemeinsam auf die Bereitschaft aus, in die Selbstständigkeit zu gehen? 2. Wie beeinflussen kognitive Attribute und kulturelle Werte die Intention, eine Karriere in der Selbstständigkeit zu machen? 3. Welche psychologischen Attribute erhöhen die Effektivität von unternehmerischem Mentoring bezüglich Intentionen und tatsächlichen Eintritten in die Selbstständigkeit? 4. Welche persönlichen Attribute und Sozialisationsprozesse sind entscheidend für die Realisierung von verschiedenen unternehmerischen Ergebnissen? Diese Forschungsfragen wurden mit robusten Ergebnissen in neun Manuskripten beantwortet. Die ersten beiden Manuskripte beziehen sich auf die erste Forschungsfrage. Basierend auf der person-fit Perpektive zeigten diese Manuskripte, dass unternehmerische Intention mit vielfältigen Attributen, wie der persönliche Initiative, Flexibilität und Karriereorientierung, assoziiert ist. Dennoch war der Effekt der persönlichen Initiative und der Karriereorientierung nur bei der Studierendenstichprobe bedeutsam, während der Effekt der Flexibilität bei den AbsolventInnen, aber nicht bei den Studierenden beobachtet wurde. Manuskripte 3 und 4 sind der Beantwortung der zweiten Forschungsfrage gewidmet. Ergebnisse dieser Manuskripte unterstützen die Theory of Planned Behavior (TPB), aber wiesen zusätzlich darauf hin, dass es mögliche Interaktionen zwischen Vorläufern der Intention gibt. Insbesondere wiesen die Ergebnisse darauf hin, dass die Kontrollüberzeugung (locus of control) sich vermittelt durch unternehmerische Einstellungen auf die Intention zur Selbstständigkeit auswirkt. Zugleich waren der direkte und indirekte Effekt durch individualistische normative Überzeugungen moderiert. Zusätzlich offenbarten die Ergebnisse, insbesondere in Manuskript 3, Interaktionseffekte von persönlichen kulturellen und moralischen Werten (Risikovermeidung und moralische Kompetenz) und dem kognitiven Stil auf die Intention zur Selbstständigkeit bei erwerbslosen jungen Menschen. Personen mit adaptivem kognitivem Stil berichteten höhere Selbstständigkeitsabsichten. Diejenigen mit intuitivem Stil berichteten allerdings auch eine hohe Selbstständigkeitsabsicht, wenn die Risikovermeidung gering und die moralische Kompetenz hoch ist. Die Ergebnisse in den Manuskripten 5 und 6 beantworten die dritte Forschungsfrage. Wieder wurden Interaktionseffekte von unternehmerischer Sozialisation (Mentoring) und persönlichen Attributen (Selbstbestimmtheit/Autonomie und psychologisches Kapital) auf die Selbstständigkeitsabsichten bestätigt. Ergebnisse einer Langzeitstudie (Manuskript 6) unterstützen zusätzlich die TPB, indem sie zeigten, dass Personen mit höheren unternehmerischen Intentionen eher gewillt waren, nach dem Hochschulabschluss selbstständig zu werden. Allerdings wurden auch interkulturelle Unterschiede beobachtet und im Manuskript diskutiert. Schließlich sind Befunde zur Forschungsfrage 4 in den Manuskripten 7, 8 und 9 dargestellt, die darauf hinwiesen, dass persönliche Attribute, insbesondere psychologisches Kapital und kulturelle Intelligenz, mit subjektiven und objektiven Outcomes assoziiert sind, inklusive der psychologischen Bedürfnisbefriedigung, dem Sinn des Lebens, der unternehmerischen Arbeitszufriedenheit, unternehmerischer Leistung und Wachstum, sowie mit dem Einkommen. Die Befriedigung des Bedürfnisses nach Autonomie war auch mit anderen subjektiven Faktoren assoziiert. Außerdem hatten die meisten Outcomes, wie psychologisches Kapital, bedeutende Effekte auf das Commitment für eine Karriere in der Selbstständigkeit.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten