Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Evaluation einer psychotherapeutischen Behandlungsmethode der chronischen Depression – das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) als Gruppentherapie im stationären Setting – eine Pilotstudie
Autor: Helmle, Kristina
Weitere Beteiligte: Konrad, Carsten (Prof. Dr. med)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0678
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-06781
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0678
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Evaluation of a psychotherapy for chronic depression - the Cognitive Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) as inpatient group therapy - a pilot study
Publikationsdatum: 2017-11-09
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Chronische Depression · CBASP · Gruppentherapie · Stationäre Behandlung · CBASP Theorie · Interpersonelle Defizite · Präoperationales Denken · Präd, Chronic depression · Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) · Group Psychotherapy · Inpatient treatment · CBASP Theory · Int

Zusammenfassung:
Hintergrund: Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) ist eine Psychotherapiemethode zur Behandlung der chronischen Depression, die ursprünglich als Einzeltherapie für den ambulanten Rahmen entwickelt wurde. Darauf aufbauend entstand ein Gruppentherapiekonzept für die Anwendung im stationären Bereich. CBASP fußt auf einer Reihe von Grundannahmen über chronisch Depressive, die aus der langjährigen Arbeit mit dieser Patientengruppe erwuchsen. Eine dieser Annahmen besagt, dass chronisch depressive Patienten spezifische Entwicklungsdefizite im emotionalen Bereich aufweisen und sich nach dem Entwicklungsmodell von Piaget auf einem „präoperationalen Niveau“ befinden. Dies führt zu ineffektiven sozialen Interaktionen, Defiziten im Bereich interpersonaler Empathie sowie Schwierigkeiten in der Erkennung der eigenen Wirkung auf ein soziales Gegenüber (sog. Stimuluscharakter). Ziel vorliegender Studie war es daher, neben der Auswertung von Effektivität und Durchführbarkeit der neuen Gruppentherapie auch deren Einfluss auf präoperationale Strukturen, Empathie, Soziales Problemlösen und den Stimuluscharakter zu evaluieren. Methoden: Die CBASP-Gruppentherapie wurde in einer naturalistischen Multicenterstudie in den Studienzentren Bremen, Freiburg, Marburg und München untersucht. Um die weiterführende Hypothese zu testen, dass präoperationale Muster durch die Gruppentherapie beeinflussbar sind, untersuchten wir eine Stichprobe von n = 20 Patienten an der Universitätsklinik in Marburg mit zusätzlichen Instrumenten. Eingeschlossen wurden Patienten mit der primären Diagnose einer chronischen Depression, einer Dysthymie oder einer Double Depression (nach DSM IV). Die Durchführung der Studie wurde von der lokalen Ethikkommission genehmigt. Die Patienten nahmen im Durchschnitt an 19.1 +/- 8.2 CBASP Gruppensitzungen in einer Länge von 1,5 Stunden teil. In 80% der Fälle erhielten die Patienten zusätzlich CBASP-Einzeltherapie. Die folgenden Messinstrumente wurden vor und nach Gruppentherapie eingesetzt: Selbst- und Fremdbeurteilung der Depressivität mittels Becks Depression Inventory (BDI) und Hamilton Depression Rating Scale (HDRS), Erfassung von Lebensqualität durch den WHO-Bogen Quality of Life (WHOQOL-BREF), Fragebögen zu Zufriedenheit und Akzeptanz mit der Behandlung, Erfassung präoperationaler Denkstrukturen durch den Lübeck Questionnaire for recording Preoperational Thinking (LQPT), soziale Problemlösekompetenzen durch das Social Problem Solving Inventory (SPSI-R), Impact Message Inventory (IMI-R) and Reading the Mind in the Eyes Test (RMET-R). In einer Follow-up-Untersuchung wurde BDI und Lebensqualität drei Monate nach Therapieende gemessen. Zur Testung der Prä-/Post-Effekte kamen ANOVAs im Messwiederholungsdesign zur Anwendung. Zur Messung der Prädiktoreigenschaften der beeinflussten Defizite wurden hierarchische schrittweise Regressionsanalysen gerechnet. Ergebnisse: Analog zur Multicenterstudie zeigte sich bei den Patienten eine große Akzeptanz der Gruppentherapie. Im Prä-Post Vergleich zeigten sich hochsignifikante Verbesserungen der psychopathologischen Symptome (BDI -51.96%, HAMD -61.76%) sowie der subjektiven Lebensqualität (+24.91%). Die Abnahme präoperationaler Denkstrukturen hin zu formal-operationalen Denkweisen erwies sich ebenfalls als hochsignifikant (p=.003). Ebenso verhielt es sich mit den sozialen Problemlösefähigkeiten (+38.77%, p<.001). Auch der Stimuluscharakter konnte durch die Therapie verändert werden. Die Zunahme freundlich/dominanter sowie die Abnahme feindselig/submissiver Impact Messages zeigten dabei die besten Entwicklungen. Zusätzlich wurde eine signifikant höhere Anzahl der vorgelegten emotionalen Gesichtsausdrücke richtig gedeutet, was als steigendes Maß für Empathie gewertet wird (+12.03%, p=.007). In Regressionsanalysen konnte eine gute Prädiktoreigenschaft insbesondere von Veränderung des Denkniveaus sowie sozialer Problemlösekompetenzen über die Dauer der Therapie für das Therapieoutcome und die depressive Symptomatik drei Monate nach Therapieende gezeigt werden. Diskussion: Die vorliegende Studie liefert Hinweise, dass die multimodale Behandlung der chronischen Depression, die eine CBASP-Gruppentherapie beinhaltet, eine gute Verbesserung depressiver Symptome und subjektiver Lebensqualität bewirkt und bei den Patienten auf große Akzeptanz stößt. Darüber hinaus gibt es gute Anhaltspunkte, dass sich zudem ein therapeutischer Effekt auf eine Anzahl an spezifischen Defiziten chronisch depressiver Patienten nachweisen lässt. Die Patienten zeigen durch die Therapie eine Verbesserung ihres Denkniveaus hin zu rational logischem Denken, welches durch die Umwelt beeinflussbar ist, und sind zu effektiverem Problemlösen fähig. Die Entwicklung dieser Eigenschaften enthält einen prädiktiven Wert für die Vorhersage des Therapieerfolgs über das Ende der Therapie hinaus. Die Interpretation der Ergebnisse ist durch die geringe Stichprobengröße sowie die naturalistische Vorgehensweise mit Einbettung der Gruppentherapie in einen individuell bedarfsadaptierten, mulitimodalen Behandlungszusammenhang limitiert. Zudem entstanden durch die Erhebung ohne Vergleichsgruppe weitere Einschränkungen für die Interpretierbarkeit. Für die Überprüfung der gewonnenen Erkenntnisse sind größerangelegte, randomisiert kontrollierte Studien vonnöten.

Summary:
Background The Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP), initially developed as an outpatient treatment for chronic depression (CD), has been adapted as an inpatient program including group therapy sessions. CBASP is based on a number of basic assumptions about chronic depression. One assumption is that chronically depressed patients are characterized by specific developmental deficits comparable to Piagetian preoperational structure, with deficits in interpersonal empathy, deficits in the awareness of one’s own stimulus character and ineffective social interactions. In this study the hypothesis is tested that multimodal treatment of chronically depressed patients involving CBASP group therapy exerts a positive effect on preoperational thinking, social problem solving, stimulus character, and empathic abilities. Methods CBASP group therapy was evaluated in an open-label multicenter study at the Universities of Bremen, Freiburg, Marburg and Munich. To test our hypothesis, a subsample of n = 20 patients included at the University of Marburg was investigated with a number of additional tools. Patients were included if the primary diagnosis was chronic depression, dysthymia or both (double depression) according to DSM IV. The study was approved by the local ethics committee. Group therapy was applied at an average dosage of 19.1 +/- 8.2 CBASP group sessions, each lasting 1.5 hours. Additional individual treatment sessions were applied in 80% of the patients. The following tools were applied before and after group therapy: Severity of depression using Becks Depression Inventory (BDI) and Hamilton Depression Rating Scale (HDRS), Quality of Life (WHOQOL-BREF), Acceptance of and satisfaction with group treatment, Lübeck Questionnaire for recording Preoperational Thinking (LQPT), Social Problem Solving Inventory (SPSI-R), Impact Message Inventory (IMI-R) and Reading the Mind in the Eyes Test (RMET-R). In a follow-up, BDI and Quality of Life were measured three months after completing the treatment. The main effects comparing the mean values from pre- and post-ratings were evaluated by repeated-measures ANOVAs. The predictive effect of changes under therapy for the 3-months outcomes were tested using regression analysis. Results Patients acceptance of CBASP group therapy was high (1.65 on a scale from 1 to 6 with 1 for highest acceptance). Comparing pre- and post-ratings there war a highly significant decrease of depressive symptoms (BDI -51.96%, HDRS -61.76%). Quality of life improved from 71.45 to 89.25 (+24.91%, p<.001). Preoperational thinking changed from 11.45 to 15.75 (+37.55%, p=.003), social problem solving from 39.85 to 55.30 (+38.77%, p<.001) and most of the IMI-R sub-scales changed significantly, for example the hostile-submissive scale that reduced from 3.01 to 2.46 (-22.35%, p=.002). Empathic abilities measured by RMET-R showed the smallest effect but still improved significantly from 22.85 to 25.60 (+12.03%, p=.007). Regression analysis revealed a predictive value of therapeutic changes in preoperational thinking, social problem solving and stimulus character on BDI and Quality of Life in the 3-months follow-up. Using hierarchical stepwise regression models, results showed changes in preoperational thinking to be the best predictor for BDI and Quality of Life in follow-up explaining more variance than any other factor could. Discussion These findings reveal that multimodal treatment of chronic depression involving CBASP group therapy exerts a therapeutic effect by modifying a number of specific deficits in chronically depressed patients. CBASP group therapy gained patients’ acceptance, led to a significant improvement of self-rated and observed-rated psychopathology, and significantly improved quality of life. Furthermore, core deficits in preoperational thinking, social problem-solving, stimulus character and empathic abilities improved over therapy. The improvements in preoperational thinking, social problem-solving, and stimulus character also predicted outcome after three months. The study is limited by the fact that this was an open-label design in a setting involving multimodal standard treatment. Nevertheless, core deficits of chronically depressed patients as identified by McCullough improved in a multimodal natural clinical setting including CBASP group therapy. In conclusion a larger, controlled study of specific therapeutic effects of CBASP group therapy is warranted.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten