Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Glenohumerale Begleitpathologien bei höhergradigen Schultereckgelenksverletzungen (Typ Rockwood III - V) : Eine retrospektive Datenanalyse
Autor: Markel, Jochen
Weitere Beteiligte: El-Zayat, B. (PD Dr.)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0628
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-06284
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0628
DDC: 610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Glenohumeral concomitant pathologies with high-grade acromioclavicular separation (Rockwood III – V)
Publikationsdatum: 2017-11-13
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
ACJ-dislocation, AC-Gelenk

Zusammenfassung:
Glenohumerale Verletzungen sind häufige Begleiterscheinungen bei acromioclavicularer Dislokation (Synonym: Schultereckgelenksverletzung, AC-Gelenkssprengung, ACG-Luxation). Der zunehmende Einsatz minimal-invasiver Techniken erleichtert die Diagnose der Begleitpathologien und ermöglicht die einzeitige Therapie. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Inzidenz intraartikulärer Begleitverletzungen bei höhergradigen Schultereckgelenksverletzungen (Rockwood III – V) zu erheben und mögliche Risikokonstellationen zu identifizieren. Material und Methoden In den Jahren 2009 bis 2015 wurden 163 konsekutive Patienten (147 Männer, 16 Frauen, Durchschnittsalter: 36,8 Jahre) mit höhergradiger AC-Gelenkssprengung (Rockwood III: n = 60; Rockwood IV: n = 6; Rockwood V: n = 97) in der Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Marburg im Rahmen der arthroskopisch-assistierten AC-Gelenksstabilisierung diagnostisch arthroskopiert und die intraartikulären Begleitpathologien erfasst. Diese wurden deskriptiv statistisch ausgearbeitet und anschließend kausal zugeordnet (degenerativ, intermediär, traumaassoziiert). Subgruppenanalysen bezüglich des Schweregrads der ACG-Luxation, des Geschlechts und des Patientenalters zum Zeitpunkt der OP wurden vorgenommen. Ergebnisse Männer zogen sich eine AC-Gelenksverletzung signifikant häufiger zu als Frauen (p < 0,001). –Verletzungen nach Rockwood Stadium V traten in diesem Patientenkollektiv signifikant häufiger auf (p = 0,015). Bei 39,3 % (n = 64) Patienten mit höhergradiger AC-Gelenkssprengung wurde mindestens eine Begleitpathologie diagnostiziert. Die Inzidenz von Verletzungen der Rotatorenmanschette lag bei 32,3 % (n = 40) der Begleitpathologien. Knorpelschäden beliefen sich auf 30,6 % (n = 38), SLAP-Läsionen auf 22,6 % (n = 28). 70,0 % (n = 49) der Begleitpathologien waren auf degeneratve Prozesse zurückzuführen. Bei 21,9 % (n = 14) der Patienten erforderte die Begleitverletzung ein rekonstruktives Verfahren. In den Subgruppenanalysen nach Geschlecht und Rockwood-Stadien zeigte sich kein Unterschied bezüglich der Ätiologie, Art und Häufigkeit des Auftretens von Begleitpathologien. In der Subgruppenanalyse der beiden Altersgruppen trat bei 57,3 % (n = 43) aller Patienten über 35 Jahre im Rahmen einer Dislokation im AC-Gelenk eine Begleitpathologie auf. Es bestand eine signifikante Assoziation zwischen höherem Alter und Inzidenz von Begleitpathologien jeglicher Art (p < 0,001). Spezifische Begleitpathologien bei der Subgruppe der Patienten über 35 Jahren waren die SLAP-Läsionen (p < 0,001), Läsionen der Supraspinatussehne (p < 0,001), Knorpelschäden am Humerus (p = 0,029) und Verletzungen der langen Bizepssehne (p = 0,002). In dieser Subgruppe zeigte sich außerdem ein signifikant vermehrtes Vorkommen von degenerativ bedingten Begleitpathologien (p < 0,001). Eine signifikant vermehrte Sportassoziation konnte bei den Patienten unter 35 Jahren festgetellt werden. In der Literatur wurde die Zahl an intraartikulären Begleitpathologien bei akuter Schultereckgelenksverletzung bis dato unterschätzt. Nahezu 40 % aller höhergradigen AC-Gelenksverletzungen wiesen mindestens eine glenohumerale Begleitpathologie auf. Die höchsten Inzidenzen von Begleitpathologien (57,3 %) traten insbesondere im Kollektiv der über 35-jährigen Patienten auf. Sie waren zu 70 % durch degenerative Vorschäden bedingt bzw. begünstigt. Hauptverletzungen waren Verletzungen der Rotatorenmanschette, SLAP-Läsionen und Knorpelschäden. Bei 8,6 % der Patienten bedurfte die Verletzung zwingend einer rekonstruktiven Therapie. Das Risikokollektiv sollte großzügig weiterer Diagnostik zur Feststellung der intraartikulären Begleitpathologien zugeführt werden, denn rein klinisch sind diese direkt posttraumatisch sehr unspezifisch und schwierig bzw. nicht diagnostizierbar. Bei bestehender Operationsindikation erlaubt die arthroskopisch assistierte Therapie der AC-Gelenkssprengung die beste Möglichkeit der Identifizierung der potentiellen Begleitpathologien und deren einzeitige Versorgung.

Summary:
Glenohumeral injuries are a common epiphenomenon during acromioclavicular separation. The increas-ing use of minimally invasive techniques allows for an easier diagnosis and simultaneous treatment of concomitant pathologies. The aim of this dissertation is to identify the incidence of concomitant intraar-ticular injuries in patients with high-grade acromioclavicular separation (Rockwood III – V) as well as to reveal potential risk constellations. Material and Methods This study was conducted in the Department of Trauma Surgery of the Universitätsklinikum Marburg between the years 2009 and 2015. 163 patients (147 male; 16 female; mean age 36.8 years) suffering from high-grade acromioclavicular separation (Rockwood III: n = 60; Rockwood IV: n = 6; Rockwood V: n = 97) underwent arthroscopically assisted treatment during which the pathologies were compiled. The obtained data was analyzed descriptively, statistically and the causality of the concomitant pathologies was attributed to three factors (acute, intermediate and degenerative causes). Several subgroup anal-yses concerning the severity of the AC-separation, the sex of the patient and the age were conducted. Results Men were more likely to having suffered an acromioclavicular separation (p < 0,001). Rockwood V inju-ries were observed significantly more often than the other grades (p = 0,015). Concomitant pathologies were found in 39.3 % (n = 64) of the patients with an average of 1.9 injuries per patient. The incidence of rotator cuff injuries accounted for 32.3 % (n = 40) of the concomitant injuries. Chondral defects were diagnosed in 30.6 % (n = 38), SLAP-lesions in 22.6 % (n = 28). Accompanying pathologies were attributed to degeneration in 70.0 % (n = 42) of the cases. 21.9 % (n = 14) of all patients with accompanying injuries needed reconstructive surgery. The subgroup analysis showed no difference concerning etiology, kind and frequency of concomitant injuries during AC-separation between the sexes and between the differ-ent Rockwood grades. 57.3 % (n = 43) of the patients above 35 years incurred a concomitant injury dur-ing acromioclavicular separation. A higher incidence of accompanying pathologies also correlated with a higher age (p < 0,001). Specific concomitant pathologies in this subgroup were SLAP-lesions (p < 0,001), lesions of the M. subscapularis (p < 0,001), injuries of the long head of the biceps tendon (p = 0,002) and glenoidal chondral defects (p = 0,029). All pathologies in the age group above 35 years were significantly more likely to have been degenerative (p < 0,001). Younger patients were far more likely to have suf-fered the AC-separation during sports. The incidence of concomitant injuries in acromioclavicular separation has been underestimated so far. In almost 40 percent of all patients with ACJ-dislocation a concomitant injury could be diagnosed during a diagnostic arthroscopy. In the age group above 35 years the incidence of an accompanying injury rose to 57.3 %. Most commonly diagnosed pathologies were rotator cuff injuries, SLAP-lesions and chondral defects. 70 % of all concomitant injuries could be attributed to a mostly degenerative etiology. Preemi-nent risk group to having suffered an accompanying injuries were patients above 35 with preexisting degenerative defects. 8.6 % of all patients with acromioclavicular separation needed additional recon-structive surgery to address the concomitant pathology. Because of directly posttraumatic unspecific clinical symptoms risk group patients should undergo addi-tional diagnostic procedures (i.e. MRI, Medical Ultrasound). With indication for surgery an arthroscopi-cally assisted treatment of the acromioclavicular separation allows for an easier diagnosis and simulta-neous treatment of concomitant injuries and potentially reduces sick time compared to the existing open operation techniques.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten