Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Veränderte psychophysiologische Reaktion und verminderte Baroreflexsensitivität bei Fibromyalgie-Patienten im Vergleich zu gesunden Probanden während Entspannungs- und Belastungsphasen
Autor: Stiehm, Franka
Weitere Beteiligte: Thieme, Kati (Prof. Dr. )
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0610
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0610
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-06103
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Modfied psychophysiological reaction and limited baroreflex sensitivity in fibromyalgia patients compared to healthy probands during relaxation and physical training phases
Publikationsdatum: 2017-11-09
Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Herzratenvariabilität, autonome Dysbalance, baroreflex sensitivity fibromyalgia alteration of the autonomic nervous system, Gesundheit, Fibromyalgie, Medizin, Äthiopathogenese Fibromyalgie autonome Dysbalance bei Fibromyalgie Verminderte Baroreflexsensitivität bei Fibromyalgie, chronischer Schmerz, Baroreflexsensitivität

Zusammenfassung:
Die Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung, welche mit muskuloskelettalen Schmerzen in mehreren Körperregionen, vegetativen sowie funktionellen Beschwerden einhergeht. Ursächliche und aufrechterhaltende Faktoren der Erkrankung sind bislang nicht eindeutig identifiziert. Die Ergebnisse früherer Studien deuten auf eine Hyporeaktivität des autonomen Nervensystems, gemessen an den Parametern Puls, Blutdruck, Herzratenvariabilität und Hautleitwert in körperlichen Belastungsphasen, hin. Ein weiterer Ansatz geht von Veränderungen der Muskelspannung aus. Hierbei kamen bisherige Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen. Bei einigen fand sich eine geringere Muskelaktivität bei den Fibromyalgie-Patienten im Vergleich zu Gesunden, in anderen Studien konnte kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen festgestellt werden. Ein weiterer Ansatz, welcher in neueren Studien untersucht wird, ist die Interaktion des kardiovaskulären Systems, vermittelt über die Baroreflexsensitivität, und körpereigener Schmerzverarbeitung. Bei Fibromyalgie-Patienten fand man im Vergleich zu gesunden Personen eine geringere Baroreflexsensitivität. Neben physischen scheinen auch psychische Faktoren, zum Beispiel beruflicher Stress, eine ätiopathologische Rolle zu spielen. Um die genannten Ansätze zur Entstehung und Aufrechterhaltung des Fibromyalgie-Syndroms weiter zu verfolgen und damit Hinweise auf die Ätiopathogenese der Erkrankung zu erlangen wurden in dieser Studie bei 29 Fibromyalgie-Patienten und einer Kontrollgruppe bestehend aus 34 gesunden Probanden psychophysiologische Parameter in abwechselnd Entspannungs- und Belastungsphasen gemessen. Dabei wurde mentale Belastung durch Kopfrechnen und physische Belastung durch den Druck einer Luftpumpe am Schulterblatt, welcher den Fibromyalgie-typischen Schmerz imitieren soll, erzeugt. Abgeleitet wurden die Parameter Puls, Blutdruck, Herzratenvariabilität, Hautleitwert, Schmerz, Stress und Baroreflexsensitivität. Subjektives Schmerz- und Stressempfinden waren bei den Fibromyalgie-Patienten signifikant erhöht im Vergleich zu der gesunden Gruppe. Die EMG-Messung ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen in den einzelnen Untersuchungsphasen. Puls und Hautleitwert waren bei den Patienten signifikant höher, die Herzratenvariabilität signifikant geringer als bei den Gesunden. Die Ergebnisse deuten auf eine Veränderung des autonomen Nervensystems bei den Patienten im Sinne eines erhöhten Sympathiko- und verminderten Parasympathikotonus hin. Zudem war die Baroreflexsensitivität bei den Patienten signifikant geringer als bei den gesunden Probanden. Erklärbar ist dies u.a. durch die mit der Störung des autonomen Nervensystems einhergehenden kardiovaskulären Veränderungen. In der Literatur finden sich Hinweise, dass eine verminderte Baroreflexsensitivität ein höheres Schmerzfinden bedingen und, dass sich aufgrund der operanter Konditionierung der Baroreflexsensitivität ein therapeutischer Ansatz ergeben kann.

Summary:
Fibromyalgia is a chronic pain disorder, which accompanies chronic widespread pain, vegetative and functional complaints. Etiologic and sustentative factors have not been clearly identified yet. Earlier studies suggested a reduced reactivity of the autonomic nervous system as relevant factor, which was examined by measuring heart rate, heart rate variability, blood pressure and skin conductance levels during physical stress. Another approach focuses on altered muscle tension. Studies concerning this topic have yielded inconsistent results, though. Some studies reported lower muscle tension in fibromyalgia patients in contrast to healthy persons, others didn´t find any difference. Recent studies have investigated the interaction between the cardiovascular system, mediated by baroreflex sensitivity, and pain processing. Fibromyalgia patients showed diminished baroreflex sensitivity compared to healthy controls. Apart from physical, psychic factors, such as stress at work, seem to play an etiopathological role as well. We recorded psychophysiological parameters in 29 fibromyalgia patients and 34 healthy controls during a series of stress and relaxation tasks, in order to investigate the mentioned etiopathological approaches. Mental stress was induced by arithmetic tasks, physical stress by pressure pain on the scapula. We recorded heart rate, blood pressure, heart rate variability, skin conductance level, subjective pain and stress ratings as well as baroreflex sensitivity. Fibromyalgia patients displayed significant higher stress and pain ratings than the healthy persons. But there were no significant differences of EMG values between the two groups. Furthermore fibromyalgia patients displayed significant elevated heart rate and skin conductance levels and diminished heart rate variability. The results indicate an alteration of the autonomic nervous system in terms of elevated sympathetic and diminished parasympathetic tonus. In addition, patients showed significant lower baroreflex sensitivity compared to healthy controls. This could be explained by altered cardiovascular parameters caused by the changes of the autonomic nervous system in fibromyalgia patients. Earlier studies indicate a relation of diminished baroreflex sensitivity and elevated pain perception as well as a possible therapeutic approach consisting of operant conditioning of baroreflex sensitivity.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten