Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Die laparoskopische Appendektomie als Standardverfahren in der Behandlung der akuten Appendizitis. Eine klinische Beobachtungsstudie
Autor: Habben, Timo Andreas
Weitere Beteiligte: Klotter, Hans-Jörg (PD Dr. med.)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0597
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0597
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-05976
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): The laparoscopic appendectomy as standard procedure in the event of acute appendicitis. A clinical observational study.
Publikationsdatum: 2017-10-25
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Wurmfortsatzentzündung, Klinische Beobachtungsstudie, Appendizitis, Appendizitis, Laparoskopie, Laparoskopie, clinica observational study, appendicitis, laparoscopy

Zusammenfassung:
Vom 01. März 2015 bis zum 29. Februar 2016 wurden an der Ubbo-Emmius- Klinik Aurich 115 Patienten mit einer akuten Appendizitis laparoskopisch operiert. Das Patientenkollektiv wurde charakterisiert und ist vergleichbar: 51 Frauen, 60 Männer und vier Kinder wurden in die Studie eingeschlossen. Das mediane Alter betrug 24 Jahre (4–83). Der Body-Mass-Index betrug median 25 kg/m² (20– 42). Median hatten die Patienten vor Aufnahme eine Schmerzsymptomatik seit 24 Stunden (1–240), ein Drittel der Patienten wurden im Bereitschaftsdienst aufgenommen. Die klinische Untersuchung war das richtungsweisende Diagnostikum, bei einem Drittel der Patienten war die Labordiagnostik negativ. Die Ultraschalldiagnostik wurde zur Ausschlussdiagnostik weiterer Erkrankungen beim akuten Abdomen eingesetzt. Zur diagnostischen Unterstützung neben der Anamnese und der klinischen Untersuchung wurden die Labordiagnostik und die Sonographie herangezogen. Bei der klinischen Untersuchung hatten 87% der Patienten ein akutes Abdomen, 8% einen unklaren Bauchbefund und 5% einen zunächst eher unspezifischen Bauchschmerz. Die Labordiagnostik war bei 39% der operierten Patienten unauffällig. Die sonographische Diagnostik war in ihrer Aussage wenig hilfreich und konnte nur zur Ausschlussdiagnostik herangezogen werden. Bei 87% der Patienten wurde eine akute Appendizitis und bei 8% eine subakute Appendizitis diagnostiziert bzw. bei 5% eher ein unauffälliger Befund erhoben. Alle Patienten wurden laparoskopisch operiert und bei 97% (111 von 115) die Appendix laparoskopisch entfernt. Die Operationen wurden von insgesamt neun verschiedenen Operateuren durchgeführt. Bei 3% der Patienten (vier von 115) musste man aufgrund fehlender Übersicht im OP-Situs auf ein konservatives Vorgehen wechseln. Die Rate an negativen und daher unnötigen Appendektomien lag nach histologischer Begutachtung bei 13%. Nach zwei Stunden postoperativ wurde bei 97% der Patienten mit dem oralen Nahrungsaufbau begonnen und die frühe Mobilisation angestrebt. 96 „Major complications“ traten nicht auf; innerhalb der kurzen Liegezeit konnten keine Wundprobleme identifiziert werden. Median betrug die Krankenhausverweildauer aller Patienten drei Tage (2–21). Die laparoskopische Appendektomie hat sich im Routineeisatz bewährt und kann als Goldstandard der Appendektomie bei akuter Appendizitis bezeichnet werden.

Summary:
Beginning the 1st of March 2013 until the 29th of February 2016, 115 patients underwent laparoscopic surgery because of an acute inflammation of the appendix in the Ubbo-Emmius-Clinic in Aurich, Germany. The patient collective has been characterized and is comparable: 51 women, 60 men and four children have been enrolled in this study. The median age was 24 years (4-83) and the median Body-Mass-Index was 25 kg/m2 (20-42). The median appearance of symptoms of pain before emergency admission was 24 hours (1-240), of which one third of the patients had been hospitalized by the emergency stand-by duty. The clinical examination was the main guiding diagnostic criteria. One third of the enrolled patients had a negative outcome in the laboratoric diagnostic. The ultrasonic diagnostic was used as a rule-out criteria for other possible reasons of the acute abdomen. The clinical examination and anamnesis was diagnostically supported by the laboratory investigation and ultrasonic sonography. Within the clinical examination, 87% of the patients had an acute abdomen, 8% uncertain abdominal findings and 5% more or less simply a stomach ache. The laboratory diagnostic was inconspicuous in 39% of the patients. The sonographic diagnostic showed itself to be diagnostically less conclusive and was instead used as an exclusion criterion. 87% of the patients were diagnosed as having acute appendicitis, 8% with a subacute appendicitis, and 5% had rather inconspicuous findings. Every patient underwent laparoscopic surgery and 97% had a laparoscopic removal of the appendix. The surgeries were performed by nine different surgeons. In 3% of the cases (four out of 115) the surgery method had to be changed to the conservative surgical approach because of the lack of operation situs oversight. After histological control of the appendices the rate of unnecessary appendectomies was measured at 13%. After two hours postoperative, 97% of the patients were able to start with a stepwise progression of oral nutrition with the aim of early mobilization. 98 There were no major complications within the patient collective and no lesion complications could be identified. The median length of stay in the hospital of all admitted patients was three days (2-21). The laparoscopic appendectomy has proven itself in everyday routine utilization and can be declared as the new gold standard of appendectomy in acute appendicitis


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten