Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Religionspädagogische Inszenierungen im Konfirmationsunterricht. Zur performativen Qualität religiösen Lernens und Lehrens im Raum der Kirche.
Autor: Krey, Torsten
Weitere Beteiligte: Dressler, Bernhard (Prof. Dr.)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0533
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0533
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-05338
DDC: Theologie, Christentum
Titel(trans.): Religious formation and didactic settings in confirmation classes. On the performative quality of religious learning and teaching in the (German) Protestant church.
Publikationsdatum: 2017-09-07
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument
Dokument

Schlagwörter:
Qualitative Sozialforschung, confirmation class, Didaktik, Video, Konfirmandenarbeit, didactic theory, qualitative Analysis, Christenlehre, Performance, Konfirmandenunterricht, Qualität, Lehr-Lern-Forschung, confirmation work, Performanz

Zusammenfassung:
Die Konfirmation ist eines der zentralen Rituale Evangelischer Kirchlichkeit. Sie erfreut sich nach wie vor einer hohen Wertschätzung und Evidenz und stellt einen Höhepunkt im familiären wie kirchengemeindlichen Leben dar. Weitaus weniger selbstverständlich ist es um die pädagogische Vorbereitung der Kasualie bestellt. Die Umbenennung des Arbeitsfeldes von Konfirmandenunterricht in Konfirmandenarbeit markiert einen theoretischen wie praktischen Perspektivwechsel. Reflexion und Gestaltung wurden um empirisch-sozialwissenschaftliche Einsichten sowie Formen der Sozial- bzw. Gemeindepädagogik erweitert. Gleichwohl fehlt eine integrierende didaktische Theorie, die den Bildungsanlass Konfirmation unter bildungstheoretischen Gesichtspunkten bedenkt und orientiert. In diesem Zusammenhang erschließt die vorliegende Arbeit ein bisher unbearbeitetes Forschungsfeld: die qualitative Analyse didaktischer Prozesse im Rahmen der Konfirmandenarbeit. Bereitgestellt wird einerseits ein methodologisch-methodisches Instrumentarium zur Erkundung von Unterrichtsverläufen. Es wird einsichtig gemacht, wie einzelne Inszenierungen bestimmte Schwerpunkte des Religionssystems herausstellen und als heimlicher Lehrplan funktionieren. Vorgeschlagen wird eine modale Analyse zur Interpretation und Orientierung katechetischen Handelns. Dabei zeigt sich nicht zuletzt, dass und wie religionspädagogische Inszenierungen das Ziel religiöser Bildung unterlaufen bzw. konterkarieren können. Im Umkehrschluss wird eine konstruktive Bestimmung und Balance von Schwerpunkten möglich. Es handelt sich bei dieser Arbeit um Grundlagenforschung, so dass didaktisch-praktische wie normative Konsequenzen nur indirekt abzuleiten sind. Die dargestellten Einsichten können jedoch weitere Forschungsprozesse inspirieren, sie können in pragmatischer Aufnahme sowohl für Ausbildungs- als auch Fortbildungszwecke nutzbar gemacht werden.

Summary:
The confirmation is one of the central rituals of the mainline Protestant church in Germany (Evangelische Landeskirche). It is still held in high esteem, and remains a high light for families and parish life. However, the pedagogical preparation is given much less attention. The renaming of the field in German - from “confirmation classes” (Konfirmandenunterricht) to “work with confirmands” (Konfirmandenarbeit) - marks a change of perspective from both a theoretical and a practical point of view. This approach was enriched by empirically-based insights from the social sciences as well as by forms of social work and Christian youth work. Despite these advances, an integrated didactic theory is still lacking; this should provide an analytic framework as well as guidance for pedagogical processes preparing for confirmation, drawing on perspectives from education theory. In this context the present publication opens up a novel field of research: the qualitative analysis of didactic processes used in preparation for confirmation. On the one hand, it presents a set of methodological-methodical instruments for investigating teaching processes. It is shown that specific settings and forms of presentation lead in practice to a specific focus of the religious system acting as a kind of “hidden curriculum”. In its place, a modal analysis is suggested for interpreting and orientating catechetical activities. Among other things, this reveals the extent to which specific ways of teaching (pedagogical settings and forms of presentation) can actually undermine the goal of religious education per se. By implication, the approach presented here makes it possible to name different priorities/focus areas, and bring them into a constructive balance. This thesis makes a contribution to basic research, so that didactic/practical and normative implications can only be derived indirectly. Nevertheless, the insights presented here can inspire other research processes; they can also be used pragmatically for the purposes of shaping both basic and advanced training.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten