Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Diagnostische Entscheidungsfindung bei Patienten mit dem Beratungsanlass Bauchschmerz in der Hausarztpraxis
Autor: Loosen, Antonia
Weitere Beteiligte: Becker, Annette (Prof. Dr. med.)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0460
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-04602
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0460
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.): Diagnostic decision-making for patients with the presenting complaint abdominal pain in general practice
Publikationsdatum: 2017-09-07
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
qualitative Interviewstudie, diagnostische Entscheidungsfindung, Abdominal pain in general practice, Bauschmerz, diagnostische Entscheidungsfindung, Bauchgefühl, diagnostic reasoning, Hausarzt, Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Bauschmerz, physician’s „gut feeling“, qualitative study, decision-making

Zusammenfassung:
Einleitung Das Symptom „Bauchschmerz“ gehört zu den häufigsten Beratungsanlässen in der Hausarztpraxis. Individuell variierende Beschwerdepräsentationen als auch eine große Bandbreite an möglichen Differentialdiagnosen, die von akut lebensbedrohlich, welche eine sofortige Intervention zur Folge haben müssen, bis hin zu banal und selbstlimitie- rend reichen können, machen Bauchschmerzen zudem zu einem sehr komplexen Krankheitsbild. Zu den Aufgaben der Hausärzte gehört es, abwendbar gefährliche Ver- läufe in dem unselektierten Patientenkollektiv zu erkennen. Verschiedene Faktoren be- einflussen die diagnostische Entscheidungsfindung der Hausärzte während einer Kon- sultation. Ausführliche diagnostische Leitlinien zum Umgang mit Bauschmerzen in der Allgemeinmedizin fehlen. Das Ziel dieses Projektes war, Kriterien zu bestimmen, die Hausärzte im Prozess der diagnostischen Entscheidungsfindung bei Patienten mit akuten oder chronischen Bauchschmerzen beeinflussen. Methoden In einer qualitativen Interviewstudie wurden 14 Hausärzte mit Hilfe eines semi-struktu- rierten Interviewleitfadens befragt. Auf der Grundlage eines realen Falls (Bauchschmerz- Patient) wurden patientenspezifische, symptom- bzw. krankheitsspezifische sowie über- greifende Kriterien herausgearbeitet. Die Interviews wurden auf Tonband aufgezeichnet, anschließend anonymisiert transkribiert und angelehnt an Mayring inhaltsanalytisch aus- gewertet. Ergebnisse Es gelang die Identifikation von elf Haupteinflusskriterien auf die diagnostische Entschei- dungsfindung bei dem Beratungsanlass Bauchschmerz in der Hausarztpraxis. Dabei handelt es sich um: (1) das erste Gefühl des Arztes hinsichtlich der Ernsthaftigkeit einer Erkrankung; (2) die Weise der Beschwerdeschilderung eines Patienten; (3) den Faktor „bekannter Patient“; (4) die Anamnese; (5) die körperliche Untersuchung; (6) Grenzen und (7) Unsicherheit in der hausärztlichen Diagnostik; (8) Wünsche und Erwartungen der Patienten; (9) Erfahrungen mit vorangegangenen Bauchschmerzfällen; (10) Ängste und Befürchtungen von Hausärzten und (11) das Bauchgefühl des Arztes. Diskussion Es stellte sich heraus, dass letztendlich alle während der Konsultation gewonnenen In- formationen sowie der Abgleich mit Erfahrungswerten Einfluss auf das Bauchgefühl des Hausarztes haben, welches somit eine zentrale Rolle in der diagnostischen Entschei- dungsfindung einnimmt. Bislang gibt es nur wenige Studien, welche sich mit dem kom- plexen Symptom Bauchschmerz in der Allgemeinmedizin auseinandersetzen. Ausblick Eine prospektive diagnostische Nachfolgestudie könnte die Ergebnisse auf ihre Aussa- gekraft überprüfen. Zusammen könnten beide Studien dann als Grundlage für die Erar- beitung einer Leitlinie dienen, um allgemeinärztliche Entscheidungsprozesse beim Be- ratungsanlass Bauchschmerz treffsicherer und effizienter zu gestalten.

Summary:
Introduction The symptom „abdominal pain“ is one of the most common reasons for consultations in general practice. It is a complex clinical picture with varying symptoms and a wide spec- trum of possible differential diagnoses. Underlying causes can range from acute and life- threatening to trivial and self-limited. One task of general physicians is to recognise pa- tients with avoidable life-threatening conditions that require immediate intervention in an unselected inhomogeneous collective. The diagnostic decision-making of general prac- titioners during a consultation is influenced by various factors. Detailed diagnostic guide- lines regarding the management of patients with abdominal pain in primary care are missing. The aim of this study was to identify criteria that influence general practitioners in the diagnostic decision-making process in patients with acute or chronic abdominal pain. Methods In a qualitative study, semi-structured interviews with 14 general practitioners were per- formed. Based on a true case of abdominal pain information was collected regarding patient specific factors, symptom characteristics and underlying diseases as well as overarching criteria. The interviews were recorded on tape, afterwards anonymised and transcribed. Subsequently the transcripts were analysed based on Mayring’s techniques of qualitative content analysis. Results Eleven main-criteria affecting diagnostic decision-making were identified. These were the following: (1) the physician’s initial perception of the illness severity; (2) patient presentation; (3) physician’s underlying knowledge about this particular patient; (4) the patient’s medical history; (5) physical examination findings; (6) the limits and (7) the un- certainty in general practice; (8) patient expectations; (9) previous experience with simi- lar cases; (10) fears and concerns of general practitioners and (11) the physician’s „gut feeling“. Discussion It appeared that all information gathered during a consultation along with empirical val- ues affect the physician’s gut feeling. It thus plays a key role in the diagnostic decision- making process. So far only few studies deal with the complex symptom of abdominal pain in primary care. Prospects A prospective diagnostic follow-up study could revise the results of this survey concern- ing their validity. The findings of both studies could form the foundation for the develop- ment of a guideline to make diagnostic decision-making in patients with the chief com- plaint „abdominal pain“ in primary care more accurate and efficient.

Bibliographie / References

  1. 17. Fahrner R, Güller U. [Abdominal pain without any identifiable cause: a guide for the general practitioner]. Ther Umsch. 2011 Aug;68(8):456-8.
  2. 18. Flade A, Wender KF. Der Einfluß der Darbietungsmodalität auf das kurzfristige Behalten. Psychol Res. 1974;37(2):125-42.
  3. Abdullah M, Firmansyah MA. Diagnostic approach and management of acute abdominal pain. Acta Med Indones. 2012;44(4):344-50.
  4. 19. Frese T, Sobeck C, Herrmann K, Sandholzer H. Dyspnea as the reason for encounter in general practice. J Clin Med Res. 2011 Oct;3(5):239-46.
  5. 16. Elwyn G, Frosch D, Thomson R, Joseph-Williams N, Lloyd A, Kinnersley P, et al. Shared decision making: a model for clinical practice. J Gen Intern Med. 2012 Oct;27(10):1361-7.
  6. 39. Liu JLY, Wyatt JC, Deeks JJ, Clamp S, Keen J, Verde P, et al. Systematic reviews of clinical decision tools for acute abdominal pain. Health Technol Assess. 2006 Nov;10(47):1-167.
  7. 38. Leffler D. Socioeconomic status influences celiac disease diagnosis -- ScienceDaily [Internet]. [cited 2014 Jul 14]. Available from: http://www.sciencedaily.com/releases/2011/05/110508134935.htm


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten