Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Psychologische Aspekte der Bluthochdruckbehandlung - Einstellungen, Placebo- und Noceboeffekte
Autor: Wilhelm, Marcel
Weitere Beteiligte: Doering, Bettina K. (Dr.)
Veröffentlicht: 2017
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0407
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0407
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-04074
DDC: Psychologie
Titel(trans.): Psychological aspects of hypertension treatment - Beliefs, placebo and nocebo effects
Publikationsdatum: 2017-08-09
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Beliefs about medicines, Hypertonie, Placebo, Nocebo-Effekt, Einstellungen gegenüber Medikamenten

Zusammenfassung:
Bluthochdruck ist eine weit verbreitete Erkrankung, die häufig eine medikamentöse Kontrolle des Blutdrucks erfordert, um Folgeerkrankungen vorzubeugen (Kearney et al., 2005). Die Adhärenz bei Bluthochdruckmedikamenten, also in wie weit Patienten dem Behandlungsplan folgen, ist niedrig (Naderi, Bestwick, & Wald, 2012). Zur Verbesserung der Behandlung sollten erwünschte, unspezifische Effekte der Bluthochdruckmedikation, sog. Placeboeffekte, maximiert werden. Gleichzeitig sollten Noceboeffekte (z.B. die Intensivierung von Nebenwirkungen) minimiert werden (Rief, Bingel, Schedlowski, & Enck, 2011). Dabei spielen negative Behandlungserwartungen eine wichtige Rolle, die u.a. als Einstellungen gegenüber Medikamenten operationalisiert werden können und zudem direkt mit Adhärenz assoziiert sind (Foot, La Caze, Gujral, & Cottrell, 2016). Um unspezifische Effekte in der Behandlung von Bluthochdruck zu optimieren, muss zunächst ein möglicher Placeboeffekt nachgewiesen werden. Daher wurde eine Meta-Analyse aller verfügbaren Beta-Blockerstudien mit paralleler Placebokontrollgruppe durchgeführt (23 Studien, 11.067 Patienten mit Bluthochdruck). Dabei zeigten sich robuste, blutdrucksenkende Effekte, die bereits 34% (systolisch) bzw. 47% (diastolisch) des medikamentös bedingten Blutdruckabfalls in den Beta-Blockergruppen erklärten. In der zweiten Studie wurden Noceboeffekte mithilfe einer wahrheitsgemäßen verbalen Informationsgabe adressiert. Dabei wurden 80 gesunde Probanden in eine von zwei Informationsgruppen randomisiert: die Positivbedingung erhielt die wahrheitsgemäße Information, dass Schwindel ein Zeichen ist, dass das Medikament anschlägt. Die Kontrollbedingung erhielt die Standardinformation (Schwindel als bekannte Nebenwirkung). Nach der Einnahme von 100 mg Metoprolol bewertete die Positivbedingung auftretende spezifische Nebenwirkungen als signifikant weniger bedrohlich. Probanden, die Medikamente eher als schädlich einstuften, unterschieden sich auch in Auftretenshäufigkeit und Intensität spezifischer Nebenwirkungen zwischen den Gruppen, zugunsten der Positivbedingung. In der dritten Studie wurde durch eine Onlinebefragung von 273 Bluthochdruckpatienten die zentrale Rolle von Einstellungen gegenüber der verschriebenen Medikation (Notwendigkeit und Sorgen) bzgl. der Adhärenz zu Antihypertensiva in einem Strukturgleichungsmodell mit akzeptablen Fitindizes aufgezeigt. Insgesamt konnten 23% der Varianz in Adhärenz durch Einstellungen zu Medikamenten und verschiedenen Hintergrundvariablen (z.B. emotional unterstützende Arzt-Patient Kommunikation) aufgeklärt werden. Die Ergebnisse der Dissertation zeigen, dass es für die Bluthochdruckbehandlung bedeutsam ist, erwünschte, unspezifische Effekte zu fördern und gleichzeitig personalisiert auf negative Erwartungen einzugehen. Eine Möglichkeit dazu bietet die Verbesserung der verbalen Arzt-Patient Kommunikation.

Summary:
Hypertension is highly prevalent and often requires medication to control blood pressure in order to prevent subsequent cardiovascular diseases (Kearney et al., 2005). Adherence to antihypertensive drugs, i. e., the degree to which a patient correctly follows the treatment plan, is poor and should be improved (Naderi et al., 2012). Therefore, fostering desired (unspecific) drug effects (placebo effects), while preventing nocebo effects (e.g. the aggravation of side effects) is focused (Rief et al., 2011). Negative treatment expectations can be operationalized as beliefs about medicines, which are also directly associated with drug adherence (Foot et al., 2016). To foster unspecific effects, a robust placebo effect on blood pressure needs to be proven. Therefore, we carried out a meta-analysis of all accessible randomized controlled trials on beta-blocker therapy in patients with hypertension. Studies were supposed to have a parallel-group design including a placebo condition. In a total of 23 studies (11.067 patients), the placebo effect was robust and accounted for 34% (systolic) and 47% (diastolic) of the blood pressure lowering drug effect. In the second study, nocebo effects were addressed via truthful verbal information. Therefore, 80 healthy participants were randomized into one of two framing groups: in the positive framing group, participants were told that dizziness was an onset sensation of a beta-blocker, while the control group received a standard information about dizziness as a common side effect. After administration of 100 mg metoprolol, participants in the positive framing group rated drug-specific side effects significantly less threatening. Subgroup analysis revealed that participants who believed that medication is harmful benefited from positive framing compared to neutral framing regarding the total number of occurrences, the intensity, and perceived threat of specific drug-attributed side effects. In the third study, the online surveys of 273 patients with hypertension were analyzed regarding several beliefs about the specific medication in explaining variance in drug adherence. The structural equation model was of acceptable fit and confirmed the important role of specific beliefs about medicines. The model explained 23% of variance in adherence via the necessity-concern framework and several background variables such as emotionally supportive doctor-patient communication. The results of this thesis emphasize that fostering unspecific treatment effects while addressing negative expectations personalized are essential for the improvement of blood pressure control in hypertension. To do so, there seems to be a lot of potential in improving doctor-patient communication.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten