Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Hyperintense Gefäße in der FLAIR-Sequenz bei thrombektomierten Patienten mit akutem Schlaganfall
Autor:Böhmert, Matthias
Weitere Beteiligte: Grond, Martin (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2017
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0391
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-03914
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0391
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Hyperintense vessels in the FLAIR-sequence in patients with acute stroke treated with thrombectomy
Publikationsdatum:2017-07-12
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
FHV, Thrombektomie, FHV, Thrombectomy, FLAIR-sequence, FLAIR-Sequenz

Zusammenfassung:
Signalreiche Gefäße in der FLAIR-Sequenz (FLAIR hyperintense vessel, FHV) werden regelmäßig bei Patienten mit akutem Schlaganfall beobachtet. Sie treten vor allem bei akuten hochgradigen Stenosen und Verschlüssen auf. Im Gegensatz zu dem hyperdensen Gefäßzeichen in der Computertomographie repräsentieren periphere FHV keinen Thrombus, sondern verlangsamten Fluss in Kollateralgefäßen distal der Stenose oder des Verschlusses. Ferner weisen sie eine Assoziation mit einem großen Perfusions-Diffusions-Mismatch auf. Somit ist das Gebiet der peripheren FHV nicht als irreversibel infarziertes, sondern vielmehr als von dem Infarkt bedrohtes Gewebe anzusehen. Mit diesen Eigenschaften können sie ein zusätzliches Hilfsmittel bei der Entscheidung zur Thrombektomie bei einem akuten Hirninfarkt darstellen. Der Ansatz unserer Single-Center Studie lag in der Assoziation der FHV mit den Ergebnissen der Thrombektomie. Wir untersuchten retrospektiv die prä- und postinterventionellen MRT-Untersuchungen und die Dokumentationen der Thrombektomien bei 72 interventionell therapierten Schlaganfallpatienten mit akutem Infarkt im Mediastromgebiet. Wir bestimmten die Rekanalisationsrate, die Komplikationsrate, die Entwicklung des Infarktvolumens und die Zeit von Symptombeginn bis zur präinterventionellen MRT-Untersuchung. Die FHV wurden prä- und postinterventionell nach dem ASPECT-Schema quantifiziert und ihre Intensität unterteilt. In der statistischen Auswertung kamen neben der deskriptiven Statistik der Korrelationstest nach Pearson, der Chi-Quadrat-Unabhängigkeitstest und der Mann-Whitney-U-Test zum Einsatz. Alle Patienten zeigten präinterventionell FHV in unterschiedlichem Ausmaß. Wir konnten keine Abhängigkeit der Rekanalisationsrate vom Ausmaß (X²-Test: p=0,605; Mann-Whitney-U-Test: p=0,437) und der Intensität (Χ²-Test: p=0,2) der FHV feststellen. Die Komplikationsrate der Thrombektomien zeigte keine Abhängigkeit von dem Ausmaß der FHV vor der Intervention (Χ²-Test: p=0,905; Mann-Whitney-U-Test: p=0,7). Auch ein Zusammenhang der präinterventionellen FHV und der Infarktvolumenentwicklung lässt sich nicht erkennen (Korrelation nach Pearson: P=0,99, p=0,448; Mann-Whitney-U-Test: p=0,519). Wir fanden eine Korrelation zwischen einem hohen Ausmaß der präinterventionellen FHV und einer geringen Zeitspanne von Symptombeginn bis zur MRT-Untersuchung, die das jedoch das 5% Signifikanzniveau knapp verfehlte (p=0,084). Ein hohes Ausmaß postinterventionell nachweisbarer FHV zeigte eine positive Assoziation mit einer unvollständigen Rekanalisation (Χ²-test: p=0,003) und eine Korrelation mit einer signifikant schlechteren Infarktvolumenentwicklung (Korrelation nach Pearson: P=-0,266, p=0,041). Insofern haben FHV einen Stellenwert als diagnostischer Zusatzparameter in der Zuführung von akuten Schlaganfallpatienten zu Thrombektomien, z.B. wenn keine MR-Angiographie möglich ist, da sie sicher hochgradige Stenosen und Verschlüsse großer zuführender Gefäße aufzeigen. Einen prädiktiven Wert hinsichtlich der Rekanalisations- oder Komplikationsrate und der Infarktvolumenentwicklung können wir dem Ausmaß präinterventioneller FHV nicht zuschreiben. Ein hohes Ausmaß der präinterventionellen FHV deutet, vermutlich aufgrund einer im Frühstadium noch stabileren Kollateralisierung, auf eine geringere Zeitspanne seit Symptombeginn hin. Nach der Intervention nachweisbare FHV sind als Ausduck eines persistierenden Gefäßverschlusses oder einer persistierenden hochgradigen Stenose bei unvollständiger Rekanalisation anzusehen und stehen im Zusammenhang mit einer signifikant schlechteren Infarktvolumenentwicklung. Postinterventionell nachweisbare FHV sind somit als ein Marker für den Misserfolg einer Thrombektomie anzusehen. In der gegenwärtigen Situation wäre es wünschenswert, in einer schnell und unkompliziert durchzuführenden MRT-Untersuchung mit Standard-Sequenzen einen prognostischen Parameter in Hinblick auf den Thrombektomieerfolg bei potentiellen Thrombektomie-Kandidaten zu haben, um so eine Patientenselektion vornehmen zu können. Die FHV sind in dieser Hinsicht jedoch nicht aussagekräftig. Weitere Studien sind notwendig, um den diagnostischen Wert der FHV als Zusatzparameter in der Entscheidungsfindung zur Thrombektomie bei akutem Hirninfarkt weiter zu definieren.

Summary:
Vascular hyperintense vessels on the FLAIR sequence (FLAIR hyperintense vessels, FHV) are frequently detected in patients with acute ischemic stroke. They are associated with large vessel stenosis or occlusion. In contrast to the hyperdense vessel sign in Computertomographie, they do not represent intravascular thrombus but collateral disordered blood-flow in vessels distal to the stenosis or occlusion. FHVs have been associated with large Perfusion-Diffusion-Mismatch. Therefore their presences do not indicate irreversibly infarcted tissue but rather potentially salvageable brain tissue. With these characteristics they can be a helping tool in clinical decision-making for thrombectomy. The aim of our study was to associate FHVs with the results of the thrombectomy in patients with acute ischemic stroke. We investigated the prae- and postinterventional MRI and the documentations of the thrombectomy in 72 patients with acute stroke in the middle cerebral artery territory who reserved a combination i.v. thrombolysis and mechanical thrombectomy. Recanalisation, complications, infarct growth and time from symptom onset until praeinterventional MRI were assessed. FHV sign was quantified prae- and postinterventional by use of the ASPECT-Score and their intensity subdivided. Despite the descriptive statistic we performed the correlation of Pearson, the Chi-Quadrat-test and the Mann-Whitney-U-test in the inductive statistic analysis. In different degree we found FHV sign in all patients. We did not find a statistic significant association of the recanalisation- and complication-rate of the thrombectomy with the paeinterventional degree of FHV. As well there was no correlation between FHV and the infarct growth. We found a correlation between a high degree of praeinterventional FHV and a short time from symptom onset, which however slightly missed the 5% level of significance (p=0,084). There was a positive association between a high degree of postinterventional FHV sign and incomplete recanalisation and a positive correlation between the degree of postinterventional FHV sign and infarct growth. The impact of FHV on clinical decision-making for thrombectomy is their association with large vessel stenosis or occlusion. If, for example, there is no angiography available, FHV can be helpful to guide patients with acute stroke to thrombectomy. The degree of praeinterventional FHV is not suitable to predict recanalisation- or complication-rate and infarct growth after thrombectomy. A high degree of praeinterventional FHV indicates a short time from symptom onset, probably due to more stable collateral flow in the early stage of stroke. Postinterventional FHV indicate incomplete recanalisation and large infarct growth and are therefore a marker of an unsuccessful thrombectomy. In the present situation it would be desirable to have a prognostic parameter in a fast and uncomplicated MRI study with standard sequences for the success of thrombectomy to carry out a patient-selection in potentially thrombectomy-candidates. In this regard FHV are not significant. Further studies are necessary to define the prognostic value of FHV in decision-making for thrombectomy in patients with acute stroke.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten