Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Aushandlung universitärer Forschung. Eine Feldforschung über den Reformprozess an einer deutschen Hochschule.
Autor:Steidle, Iris Citlalli
Weitere Beteiligte: Braun, Karl (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2017
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0242
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0242
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-02422
DDC: Philosophie
Titel(trans.):Negotiation of academic research. A field study about the reform process at a German university.
Publikationsdatum:2017-05-24
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Hochschulpolitik, field study, Ethnologie, Feldforschung, European Ethnology, Feldforschung, competitiveness, Wettbewerbsorientie, Hochschulreform, Forschung, universitäre Forschung als Forschungsfeld, academic research as subject of study, Europäische Ethnologie, Ethnographie, higher education policy, Hochschulpolitik, higher education reform, Volkskunde, ethnography

Zusammenfassung:
Die Doktorarbeit resümiert die Ergebnisse einer ethnographischen Feldforschung an einer deutschen Universität während eines Reformprozesses, bei dem die universitäre Forschung reorganisiert und ein Forschungszentrum gegründet wurden. In der Arbeit wird beschrieben, wie die Impulse zur Initiierung der Reform – die die Hochschulleitung top-down einbrachte- durch die an der Reform beteiligten Akteure übersetzt und ausgehandelt wurden. Die Steuerungsmöglichkeiten der Hochschulleitung auf die universitäre Forschung im untersuchten Feld werden zunächst anhand der Entwicklung der deutschen Hochschulpolitik seit den 1950er Jahren bis heute verdeutlicht, die sich aktuell vor allem durch eine vermehrte Wettbewerbsorientierung universitärer Forschung kennzeichnet. Diese Entwicklung ist auch international feststellbar und zeigt sich in international ähnlichen Paradigmen der Hochschulpolitik. Die Bedeutung dieser international ähnlichen Paradigmen, die das Managementhandeln von Hochschulleitungen beeinflussen, wird reflektiert vor den Arbeiten von Barbara Czarniawska, die ethnographische Ansätze im Feld der Organisationsforschung umsetzt. Ihre Arbeiten verdeutlichen, wie hochschulpolitische Paradigmen in lokalen Institutionen, wie in der beforschten Universität, übersetzt werden und sich dort schließlich materialisieren. Die Einrichtung des Forschungszentrums auf Initiative der Hochschulleitung hin wird in fünf Phasen dargestellt. Es wird beschrieben, wie auf den unterschiedlichen universitären Ebenen und Gremien die top-down initiierte Entscheidung übersetzt wird. Dabei wird gezeigt, wie Forschung für die Wettbewerbsfähigkeit der Universität funktionalisiert wird und damit eine Verschiebung von Anerkennung und Wertschätzung wissenschaftlicher Arbeit stattfindet. Damit wird deutlich, wie die Universität in hochschulpolitische und gesellschaftliche Zusammenhänge eingebettet ist.

Summary:
The thesis summarizes the results of an ethnographic field study conducted at a German university during an institutional reform process. As part of the reform process, initiated by the president, academic research structures were reorganised and a research centre was founded. This thesis describes how the impulses of that reform process - executed in a top-down manner by the rectorate - were translated and negotiated by the various actors involved. The possible influence of the rectorate regarding governance on academic research is illustrated by the development of German higher education policy from the 1950ies until today. It is shown that present-day policy in this field is oriented towards a competitiveness of academic research. This trend can also be found on an international scale and results in internationally resembling paradigms in higher education policy. These paradigms then influence institutional management practices executed by the heads of universities. This finding is shown on the basis of the work of Barbara Czarniawska. Her work is based on ethnographic methodology in the field of organizational studies and shows how paradigms in higher education policy are translated and then materialized in local institutions like the university studied. The foundation of the new universitarian research centre is described in five steps. The description focuses on the translation of the top-down initiative by academic actors and the academic committees involved in the process. It is shown how academic research is instrumentalised for the competetiveness of the university and how this results in a change of recognition and appreciation for scientific work. The dynamic described shows how the chosen university is embedded into a broader context of higher education policy and how it is linked to society.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten