Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Mentoring für zukünftige Allgemeinmediziner - Bedarfsorientierte Konzeption, Begleitung und Evaluation eines Mentoringprogramms für Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Hessen
Autor:Broermann, Marischa
Weitere Beteiligte: Schnoor, Heike (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2017
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2017/0126
DOI: https://doi.org/10.17192/z2017.0126
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2017-01267
DDC: Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Titel(trans.):Mentoring for future general practitioners: needs-based conception, implementation and evaluation of a Hesse-wide mentoring program as part of vocational training in general practice
Publikationsdatum:2017-03-31
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/4.0

Dokument

Schlagwörter:
Hausarzt, Ärztemangel, Weiterbildung, Mentoring, Evaluation, mentor, Mentoring, general practicioner, family medicine, Allgemeinarzt, Mentor, Hessen, Allgemeinmedizin, Betreuung, vocational training, Unterstützungsangebot, Allgemeinmedizin, Weiterbildung

Zusammenfassung:
Der Mangel an Hausärzten in Deutschland, insbesondere in ländlichen Gegenden, wird immer prekärer. Die Ursachen dafür liegen einerseits in einer hohen Anzahl an Praxisaufgaben in den nächsten Jahren und andererseits einer zu geringen Zahl potenzieller bzw. tatsächlicher Nachfolger. Ein Grund für den fehlenden Nachwuchs könnte in der mangelnden Attraktivität der allgemeinmedizinischen Weiterbildung liegen. Die vorliegende Arbeit beschäftigte sich daher mit dem Bedarf an Unterstützung von Ärzten in Weiterbildung (ÄiW) während ihrer Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Hessen. Ziel des Dissertationsvorhabens war die Entwicklung eines Mentoringprogramms, das passgenau auf den Bedarf der ÄiW und die Rahmenbedingungen der allgemeinmedizinischen Weiterbildung in Hessen zugeschnitten ist, sowie die Evaluation des Angebotes. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein Mixed-Methods-Ansatz gewählt. Die ersten beiden Fragen wurden mit Hilfe der Bedarfsanalyse (Pre-Evaluation) und beantwortet. Diese beinhaltete eine Literaturrecherche, zwei Fragebogenerhebungen und leitfadengestützte Interviews (n=23) mit den ersten Teilnehmenden des Mentoringprogramms vor Start des Programms. Ausgehend von diesen Ergebnissen ergeben sich die Ziele und das zur Zielerreichung erforderliche Konzept: In regelmäßigen Mentoringgruppentreffen (vier Mal jährlich für zwei Stunden) werden etwa zehn ÄiW persönlich und organisatorisch in ihrer Weiterbildung durch einen erfahrenen Facharzt für Allgemeinmedizin und eine Diplom-Pädagogin unterstützt. Das Mentoringprogramm wird neben begleitenden Seminaren als Teil des Weiterbildungskollegs von den Kompetenzzentren Weiterbildung Allgemeinmedizin Hessen angeboten. Die Intervention wurde ein Jahr lang an zwei parallellaufenden Mentoringgruppen mit insgesamt 23 ÄiW überprüft. Die Evaluation beinhaltete leitfadengestützte Interviews (n=21) mit denselben Interviewpartnern ein Jahr nach der Teilnahme am Mentoringprogramm sowie Evaluationsbögen (n=164), die nach jedem Mentoringtreffen von den ÄiW (Mentees) und ihren Mentoren ausgefüllt wurden. Als theoretischer Hintergrund für die Gestaltung der Mentoringgruppentreffen sowie zur Entwicklung der Erhebungsinstrumente und Interpretation der Daten diente das Konzept der Themenzentrierten Interaktion (TZI). Die Bedarfsanalyse zeigt einen Unterstützungsbedarf angehender Allgemeinmediziner. Sie suchen den Austausch mit anderen ÄiW und brauchen einen festen Ansprechpartner, der ihnen bei Zweifeln und allen Fragen rund um die Weiterbildung zur Seite steht. Sie äußern den Wunsch nach regelmäßigen Treffen in einer festen Gruppe, in der Themen rund um die Organisation der Weiterbildung und zur Vorbereitung auf die Facharztprüfung besprochen werden. Die Evaluation belegt, dass die ÄiW sich durch das angebotene Programm unterstützt fühlen. Der regelmäßige Austausch mit anderen ÄiW und den Mentoren unterstützt die Identifikation mit der Allgemeinmedizin. Insbesondere profitieren ÄiW, die unzufrieden mit ihrer aktuellen Weiterbildungssituation sind und ein starkes Gruppenzugehörigkeitsgefühl in ihrer Mentoringgruppe entwickeln konnten. Die Teilnehmenden nahmen parallel zum Mentoring am Seminarprogramm des Weiterbildungskollegs Hessen teil. Gemeinsam sind die beiden sich ergänzenden Programme ein wichtiger Baustein in der Gestaltung einer attraktiven Weiterbildung Allgemeinmedizin.

Summary:
The shortage of general practitioners in Germany, particularly in rural areas, is an increasing problem. The situation has developed because a large number of doctors will be giving up their private practices in the near future, and there is a lack of potential and actual successors to replace them. One reason for a shortage of young doctors may be that specialist training in general practice is not attractive enough. The present paper therefore looked at the need for support among doctors undergoing specialist training (DuST) to become a specialist in general practice in the German state of Hesse. The aim of the dissertation was to develop a mentoring program that is tailored to fulfil the needs of DuST and takes into account the conditions under which general practice training is conducted in Hesse, as well as to analyze the training program itself. A mixed-methods approach was chosen to answer the research question. The first two questions were answered using a needs analysis (pre-evaluation). This consisted of a literature search, two questionnaire surveys and structured interviews (n=23) conducted with the first participants in the mentoring program before it actually began. The aims and the development of a concept to achieve them were based on the results. At regular meetings of the mentoring group (two hours, four times a year) around 10 DuST received organizational and personal support from an experienced specialist in general practice and a graduate in educational science. As part of the Vocational Academy, the Competence Centers for Specialist Training in General Practice in Hesse provided the mentoring program in addition to the accompanying seminars. The intervention examined two parallel mentoring groups with a total of 23 DuST for a total of one year. The evaluation also involved structured interviews (n=21) with the same interview partners one year after participation in the mentoring program, as well as evaluation sheets (n=164) that were filled out by the mentors and mentees after each meeting. The concept of theme-centered interaction (TCI) provided the theoretical background for the organization of the mentoring group meetings, for the development of survey instruments, and for interpreting the data. The needs analysis showed that DuST in general practice need support. They seek discussions with other DuST and require a reliable contact person that supports them in case of doubts and questions concerning the training. They expressed an interest in regular meetings in fixed groups in which subjects relating to the organization of the specialist training and preparation for the specialist examinations could be discussed. The evaluation showed that DuST felt the program provided them with necessary support. The regular exchange with other DuST and the mentors promoted identification with general practice. DuST that were dissatisfied with their current training situation but were able to develop a strong feeling of belonging in their mentoring groups benefited particularly. In parallel to the mentoring groups, the participants also took part in the seminar program provided by the Vocational Academy in Hesse. The two programs complement one another and represent important building blocks in the organization of attractive specialist training courses in general practice.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten