Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel: Intra- und extrazelluläre Magnesiumkonzentrationen bei Patienten mit renalem Magnesiumverlust
Autor: Rörig, Alke
Weitere Beteiligte: Klaus, Günter (Prof. Dr.)
Veröffentlicht: 2015
URI: https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2015/0275
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2015-02756
DOI: https://doi.org/10.17192/z2015.0275
DDC: Medizin
Titel(trans.): Intracellular and serum magnesium in patients with renal magnesium wasting
Publikationsdatum: 2015-05-28
Lizenz: https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
renal magnesium wasting, Magnesiummangel, Gitelman-Syndrom, Magnesium, Bartter-Syndrom, renale Salzverlusttubulopathien, Gitelman-Syndrom, Bartter-Syndrom

Zusammenfassung:
Hintergrund: Renale Magnesium (Mg)-Verlusterkrankungen sind eine wichtige Ursache zur Entwicklung eines Mg-Mangels. Der Großteil des Mg im Blut liegt intrazellulär vor. Klinisch besteht der Eindruck, dass Symptome des Mg-Mangels nicht streng mit den Serum-Mg-Konzentrationen assoziiert sind. Routinemäßig messbar sind aber nur die Serum-Mg-Werte. Frage: Gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen intrazellulärem- und Serum-Mg? Gibt es eine Korrelation zwischen intra- und/oder extrazellulärem Mg und Mg-Mangelsymptomen? Bestehen Unterschiede in der intraerythrozytären Mg-Konzentration bei Patienten mit angeborenem vs. Cyclosporin A (CSA)-assoziiertem Mg-Verlust? Design: Bei (gesunden) Kontrollprobanden ohne Anhalt für eine Nieren- oder Elektrolytstörung (n=26), Patienten mit angeborenen Salzverlusttubulopathien mit (n=7 Bartter-Gitelman-Syndrom GS/cBS) und ohne (n=12 Patienten mit antenatalem Bartter-Syndrom: 6 x ROMK- und 6 x NKCC2- Mutation) Mg-Verlust und 18 Patienten mit CSA-assoziiertem Magnesiummangel wurden sowohl das intraerythrozytäre Mg mittels Flammen-Atom-Absorptionspektroskopie, sowie das Serum-Mg gemessen. Außerdem wurden alle Patienten mittels Fragebogen zu potentiellen Magnesiummangelsymptomen befragt. Ergebnisse: Das intraerythrozytäre Mg korreliert mit dem Serum- Mg sowohl bei den Kontrollen (r=0,50) als auch bei allen Probanden (r=0,53, p< 0,05), wobei eine intrazelluläre Sättigungsfunktion des Mg bei steigenden Serumkonzentrationen nicht statistisch signifikant abgelehnt werden konnte. Im gemessenen Bereich sind die Sättigungs- und die lineare Funktion fast deckungsgleich. GS/cBS-Patienten haben sowohl intra- als auch extrazellulär niedrigere Magnesiumwerte als alle anderen Gruppen (p < 0,05). CSA-induzierter Mg-Mangel führt zu niedrigeren Serumwerten als in der Kontrollgruppe (p < 0,05), wobei die intrazellulären Werte im Normalbereich blieben. In der internen Kontrollgruppe der antenatalen Salzverlusttubulopathien war, wie erwartet, kein Unterschied in beiden Mg-Konzentrationen zur Kontrollgruppe festzustellen. GS/cBS-Patienten zeigen von allen Gruppen die meisten potentiellen Mg-Mangelsymptome. Sowohl die Patienten mit dem antenatalen Bartter-Syndrom als auch die mit dem CsA-induzierten Mg-Mangel zeigten Symptome, allerdings gaben die Patienten verschiedene Schwerpunkte an. Schlussfolgerung: Die intraerythrozytären Mg-Spiegel korrelieren mit der extrazellulären Mg-Konzentration, wobei eine Sättigungsfunktion nicht ausgeschlossen werden konnte. Angeborene renale Mg-Verlusterkrankungen, nicht aber CyA-Behandlung führen zu erniedrigten intraerythrozytären Mg-Spiegeln. Magnesiummangelsymptome korrelieren am stärksten mit einem sowohl intra- als auch extrazellulär vorhandenen Mg-Mangel.

Summary:
Background: Hypomagnesemia is often caused by renal magnesium wasting. Intracellular magnesium is the main component of magnesium in blood. In clinical observations you get the impression that serum magnesium values do not always correlate with the symptoms of hypomagnesemia. However, usually serum level only and not intracellular magnesium is checked during the treatment of patients. Questions: Is there a direct correlation between intracellular and serum magnesium? Is there any correlation between magnesium values (intracellular and serum) and the symptoms of hypomagnesemia? Are there any differences in the intraerythrocytic magnesium concentration between patients with hereditary renal magnesium wasting and patients with Cyclosporin A associated magnesium wasting? Design: Healthy probands without any problems in magnesium homeostasis (n = 26), patients with hereditary salt losing disorders with renal magnesium wasting (n = 7 GS/cBS), patients with hereditary salt losing disorders without renal magnesium wasting (n = 12, 6 x ROMK, 6 x NKCC2) and patients with Cyclosporin A associated magnesium wasting (n = 18) take part in the study. The values for intraerythrocytic and serum magnesium were measured from each participant taking part in the study. Additionally they were asked for the symptoms of hypomagnesemia by a questionnaire. Results: In healthy probands there is a correlation between the values of serum magnesium and intraerythrocytic magnesium (r = 0,5). Nevertheless it remains unproven, if the correlation has the form of saturation or has a linear outline. The study shows that the saturation and the linear correlation are very similar to each other. Patients with GS/cBS have lower intraerythrocytic and serum magnesium values than patients of any other group (p < 0,05). Cyclosporin A associated magnesium wasting leads to lower serum magnesium, but there is no influence on the intraerythrocytic values. Healthy probands and patients with aBS have no abnormalities in magnesium homeostasis. The worst clinical symptoms of hypomagnesemia have patients with GS/cBS. Both patients with aBS and Cyclosporin A associated magnesium wasting have symptoms of hypomagnesemia, but not as much as patients with GS/cBS. Conclusion: Intraerythrocytic magnesium values correlate with extracellular magnesium concentration. The form of the correlation could not be defined. Hereditary renal magnesium wasting leads to lower intraerythrocytic and serum magnesium values. Cyclosporin A associated magnesium wasting does not lead to an intracellular magnesium deficiency, but to lower values in serum. Patients with intracellular and serum magnesium deficiency have the worst and most frequently symptoms of hypomagnesemia.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten