Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Lehrstückunterricht im Horizont der Kulturgenese
Titel (trans.):“Lehrstück” Teaching in the Scope of the Genesis of Science
Autor:Eyer, Marc
Weitere Beteiligte:Berg, Hans Christoph (Prof. Dr.)
Erscheinungsjahr:2014
Fachbereich:Fachbereich Erziehungswissenschaften, Philipps-Universität Marburg
Institut:Erziehungswissenschaft
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2014/0084
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2014-00841
DOI: 10.17192/z2014.0084
DDC: Erziehung, Schul- und Bildungswesen

Dokument
Schlagwörter:
Didaktik, Genetical Teaching, Natural Sciences, Naturwissenschaft, Methodik, Unterricht, Genetisches Lehren

Zusammenfassung:
Die Methodik der Lehrkunst steht auf den drei Pfeilern exemplarisch – genetisch – drama-turgisch. In dieser Arbeit wird das genetische Lehren, das sich gemeinhin auf die Genese des individuellen Wissens der Schülerinnen und Schüler oder des gemeinsamen Wissens einer Gruppe oder Klasse bezieht, um die Dimension der Kulturgenese erweitert. Der Arbeit liegt die These zugrunde, dass das genetische Lehren in den Naturwissenschaften (im Besonderen im Physikunterricht) besser gelingt, wenn die Komposition der Unterrichtseinheit (des Lehr-stücks) auf die Kulturgenese des Unterrichtsgegenstandes abgestimmt ist, bzw. wenn sie diese zur Grundlinie der Unterrichtsgestaltung macht. Dabei wird die Kulturgenese grob in drei paradigmatische Epochen (mit entsprechenden Weltbildern) unterteilt: in die Aristotelik (Epoche der Anthropozentrik), die Klassik (Epoche des klassisch-naturwissenschaftlichen Denkens) und die Moderne (Epoche der universellen Verallgemeinerung). In der Arbeit wird argumentiert, dass die alltägliche Weltanschauung der Schülerinnen und Schüler (der Men-schen im Allgemeinen) trotz allen wissenschaftlichen Fortschritts der heutigen Gesellschaft in der Aristotelik wurzelt, dass die Mittelschule im Allgemeinen aber den Anspruch hat, die klassisch-naturwissenschaftliche Methodik zu vermitteln, dass die moderne Wissenschaft allerdings abermals an ganz einem anderen Ort steht und ihr auch ganz ein anderes Weltbild zugrunde liegt. Um dieser Diskrepanz zu begegnen und die oft unüberwindbaren Gräben zwischen Alltag (Aristotelik), Schule (Klassik) und Wissenschaft (Moderne) zu schließen, ist es wichtig, in Unterrichtseinheiten den Gang durch die Kulturgeschichte des Unterrichtsgegen-standes zu machen. Im ersten Teil dieser Arbeit wird die Lehrkunst als Methodik und als Didaktik in der aktuellen Bildungslandschaft diskutiert. Dabei leite ich die der Arbeit zugrunde liegende These aus der Lehrkunstdidaktik und der Wagenschein-Didaktik ab. Im zweiten Teil wird anhand dreier konkreter Unterrichtseinheiten zu exemplarischen Themen aufgezeigt, wie der Einbezug der Kulturgeschichte in die Unterrichtsgestaltung gelingt. Dies geschieht an den Themen Luftdruck (Raum und Materie), Fallgesetz (Bewegung) und der Optik (Licht). Diese Unterrichtseinheiten wurden eigens hinsichtlich der These dieser Arbeit (weiter-)entwickelt. Die These wurde allerdings nicht im Rahmen einer empirischen Studie getestet. Die Unterrichtseinheiten wurden an jeweils bis zu maximal vier Klassen er-probt und der Unterrichtsverlauf in Unterrichtsberichten beschrieben. Im dritten Teil wird die These in den allgemeineren Rahmen des Unterrichtens eingebettet, wobei ich zeige, warum kulturgenetisches Unterrichten ein grundlegendes fach- und allge-meindidaktisches Kriterium guten Unterrichts ist.

Summary:
The methodology of “Lehrkunst” is based on the three pillars exemplary-genetical-dramaturgical teaching. In this thesis, the genetical teaching which commonly refers to the growth of the individual knowledge of the pupils or of the common knowledge of a group or class extends also to include the genesis of culture and science. The thesis postulates that genetical teaching of natural sciences (especially of physics) is more successful if the composition of the teaching unit (here called the “Lehrstück”) adjusts to the cultural genesis of the specific subject of teaching, that is if the cultural genesis is the baseline of the whole instructional design. The cultural genesis is roughly divided into three paradigmatic epochs (with their corresponding views of the world): the Aristotelic (epoch of anthropocentric worldview), the classical science (epoch of a globalized view) and the modern science (epoch of universal generalization). In our thesis it is argued that the everyday world view of our pupils (and of people in general) is still rooted in the anthropocentric worldview of Aristotle, because it explains physical phenomena in a concrete and demonstrative way – despite all the scientific progress of today’s society. College teaching however claims to convey the classical methods of natural sciences which are driven by the Galilean purification (Deawey) meaning the abstraction from reality, without any connections neither to the anthropocentric point of view nor to the modern universal science theories. Actual modern science once again stands at a different place, based on a yet quite different worldview. In order to address this discrepancy and to close the rift between everyday life (Aristotelic view), school (classical view) and modern science, it is important to go through the cultural history of the subject taught in our lesson units. In the first part of my thesis the “Lehrkunst” didactics are discussed as a didactical method in the context of the current educational landscape. Here I derive my main hypothesis from the “Lehrkunst” didactics and from that of Martin Wagenschein. The second part demonstrates how the integration of cultural history in the design of our teaching unit works, showing it on the basis of three concrete teaching units (“Lehrstücke”) which are called Pascal’s Barometer, (topic air pressure), Galilei’s Law of Gravitation (topic motion) and Fermat’s Mirror Optics (topic light). These three teaching units were enhanced with regard to the thesis of this paper. The hypothesis was not proved in an empirical study, but every lesson was tested on up to a maximum of four classes and the entire performances were documented in detailed lesson reports. In the third part, the thesis is embedded in a general framework of teaching, where I show, why culture based genetic teaching is a fundamental professional and general didactic criterion of good teaching.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten