Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Effekt von Zink auf die Olfaktion und Motorik von Patienten mit Morbus Parkinson
Autor:Krug, Julika
Weitere Beteiligte: Oertel, W.H. (Prof. Dr.)
Veröffentlicht:2006
URI:https://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2006/0696
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2006-06964
DOI: https://doi.org/10.17192/z2006.0696
DDC: Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Zinc treatment for hyposmia and motor dysfunction in PD patients
Publikationsdatum:2006-10-20
Lizenz:https://rightsstatements.org/vocab/InC-NC/1.0/

Dokument

Schlagwörter:
Sniffin' Sticks, Parkinson-Krankheit, Olfactory dysfunction, Bewegungsstörung, Parkinon's Disease, Zink, 3-D-Bewegungsanalyse, Motor dysfunction, Geruchsstörung, Zinc

Zusammenfassung:
Parkinson-Patienten weisen erniedrigte Zink-Spiegel im Liquor auf und zeigen Symptome eines funktionellen Zinkmangels. Zinkmangel macht sich für gewöhnlich in einer gestörten Geruchsempfindung bemerkbar. Da ein sehr großer Anteil der Parkinson-Patienten an einer Riechstörung leidet, wurde die Hypothese aufgestellt, dass diese Hyposmie bei Morbus Parkinson durch Zinksubstitution reversibel ist. Deshalb wurde in einer Studie mit kleiner Fallzahl (16 Patienten) der Effekt von Zink auf das Riechvermögen sowie auf die Motorik bei Patienten mit Morbus Parkinson untersucht („proof-of-principle“). Die Patienten in der Behandlungsgruppe erhielten über einen Zeitraum von drei Monaten 25 mg Zink pro Tag, die Kontrollgruppe erhielt keine Studien-Medikation. Untersucht wurde die Hypsomie bei Studieneinschluss und –abschluss nach drei Monaten mit Hilfe des Sniffin’ Sticks-Riechtest, bestehend aus drei Subtests zur Bestimmung der Riechschwelle, der Diskriminations- und Identifikationsleistung. Hauptzielkriterium der Studie war die Änderung der Identifikationsleistung nach drei Monaten. Nebenzielkriterien waren die Änderung der Riechschwelle und des Diskriminationsvermögens, ebenso die Differenzen bezüglich der motorischen Symptomatik bestimmt anhand des UPDRS II und III sowie einer dreidimensionalen, ultraschallgestützten Bewegungsanalyse (Fa. Zebris). Des weiteren erfolgte eine Bestimmung des Zinkspiegels im Serum und ein Test zur Detektion eines funktionellen Zinkmangels. Zum Ausschluss anderer Ursachen einer Riechstörung wurde eine Rhinoskopie durchgeführt. Die Analyse der Daten ergab, dass es weder in der Kontroll-, noch in der Behandlungsgruppe zu einer signifikanten Veränderung der Hyposmie kam. Auch bezüglich der Nebenzielkriterien wurden keine signifikanten Veränderungen erzielt. Diese Ergebnisse legen nahe, dass a) Zink keine vielversprechende Therapieoption der Hyposmie bei Morbus Parkinson ist, b) die Hyposmie bei Morbus Parkinson nicht kausal mit Zinkmangel assoziiert ist und c) Zink keine effektive Behandlung bezüglich der motorischen Symptomatik darstellt.

Summary:
Recently, PD patients have been shown to have a decreased zinc level in cerebrospinal fluid and to suffer from functional zinc deficiency. The lack of this trace metal is usually associated with smell dysfunction. Since the majority of PD patients suffers from hyposmia, we hypothesized that treatment with zinc could reverse olfactory impairment in these patients and investigated its efficiency for the treatment of hyposmia an motor dysfunction in a small-sized study ("proof-of-principle"). In the treatment group, patients were treated with 25 mg zinc per day for three months. Patients in the control group did not receive any additional medication. Olfactory impairment was measured using "sniffing sticks" at baseline and after three months. "Sniffing sticks" are a validated tool for the measurement of the olfactory threshold and of odor discrimination and identification. Primary endpoint was the change in the identification score after three months. Secondary endpoints were the changes in the olfactory threshold, the odor discrimination scores, the UPDRS II and III scores, and the motor function as measured by a three-dimensional ultrasound motion analyser (Zebris Medizintechnik, Germany). Besides the functional zinc status and the serum zinc and copper levels were examined. Other causes of hyposmia were excluded by rhinoscopy before inclusion into this study. 16 PD patients presenting with olfactory impairment have been enrolled in this study. Analysis of the data has shown that the hyposmia neither decreased nor increased significantly in one of the groups. Similar data were obtained for the secondary endpoints. These results indicate that a) zinc is not an efficient treatment for olfactory impairment in PD, b) zinc deficiency in PD is not causally linked to hyposmia in PD and c) zinc is not an efficient treatment for motor dysfunction.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten