Publikationsserver der Universitätsbibliothek Marburg

Titel:Sonomorphologische Charakterisierung peripherer pulmonaler Konsolidierungen- Evaluierung mit B-Mode-Thoraxsonograhie und farbkodierter Dopplersonographie
Autor:Holzinger, Ingelore
Weitere Beteiligte: Görg, Christian Prof. Dr.
Erscheinungsjahr:2003
URI:http://archiv.ub.uni-marburg.de/diss/z2003/0554
DOI: https://doi.org/10.17192/z2003.0554
URN: urn:nbn:de:hebis:04-z2003-05542
DDC:610 Medizin, Gesundheit
Titel(trans.):Sonomorphologic features of peripheral pulmonary consolidations- evaluation with b-mode-thoraxsonography and color doppler ultrasound

Container

Schlagwörter:
Thoraxsonographie, pulmonary consolidations, farbkodierte Dopplersonographie, Brustkorb / Ultraschalldiagnostik, Bronchialkrebs, thoraxsonography, color doppler ultrasound, pulmonale Konsolidierung, Lungenentzündung

Zusammenfassung:
Pulmonale Konsolidierungen lassen sich sonographisch untersuchen, wenn sie Kontakt zur Pleura haben und sich keine belüftete Lunge zwischen Schallkopf und Lungenläsion befindet. Pleuraergüsse oder Atelektasen wirken als akustische Schallfenster zur Darstellung von intrapulmonal gelegenen Konsolidierungen. Ziele dieser prospektiv angelegten Studie zur Thoraxsonographie von peripheren pulmonalen Läsionen waren: Charakterisierung der Sonomorphologie von peripheren pulmonalen Konsolidierungen in der Real-Time-B-Mode-Thoraxsonographie und farbkodierten Duplexsonographie; Bestimmung der Sensitivität, Spezifität und diagnostische Treffsicherheit. Die Patienten wurden nach dem Röntgenthoraxbefund ausgewählt. Folgende Einschlusskriterien für die Aufnahme in die Studie wurden aufgestellt: Im Röntgenthorax sichtbare pulmonale Verschattung von mindestens 1,5 cm; Kontakt zur Pleura parietalis; mündliches Einverständnis des Patienten; gesicherte Diagnose. Es wurden 102 Patienten zwischen 17 und 88 Jahren untersucht und 98 in die Studie aufgenommen. Alle sonographischen Befunde wurden in einem Untersuchungsbogen dokumentiert. Die Sonomorphologie jeder Lungenläsionen wurde als Bildmaterial festgehalten. Die qualitativen Daten Form, Begrenzung, Textur und Vaskularisierung aus der B-Mode-Sonographie wurden hinsichtlich ihrer Häufigkeit bei den drei Hauptdiagnosen Pneumonien, Tumoren und Atelektasen mit dem Chi-Quadrat-Test untersucht. Die quantitativen Daten der Resistenz- und Pulsatilitätsindexmessungen aus der FKD-Sonographie wurden mit dem Kruskal-Wallis-Test und dem T-Test geprüft. Zur Bewertung der Thoraxsonographie als diagnostisches Verfahren wurden ihre Sensitivität, Spezifität und Treffsicherheit berechnet. Die Enddiagnose, mit der der Patient entlassen wurde oder die post mortem durch Sektion gestellte Diagnose, wurde als Goldstandard festgelegt. Nach unseren Daten stellt sich die Sonomorphologie peripherer Lungenprozesse wie folgt dar: Pneumonien sind in 53% keilförmig, in 35% unregelmäßig, in 66% unscharf begrenzt. Die Echotextur ist in 94% echoarm und inhomogen. In 60% ist ein Bronchoaerogramm, in 48% ein Pleuraerguss vorhanden. In der FKD-Sonographie zeigt sich in 91% eine Hypervaskularisierung. Das Flussmuster ist pulsatil mit einem mittleren Ri von 0,80 und einem mittleren Pi von 2,57. Tumoren sind in 49% polyzyklische, in 27% rund, in 79% scharf begrenzt, in 79% echoarm homogen. In 25% ist die Pleura parietalis verbreitert. Tumoren haben nie ein Airbronchogramm, in 12% sind einzelne Luftreflexe sichtbar. Knochendestruktion und Invasion der Thoraxwand weisen sicher auf einen malignen Prozess hin. In der FKDS-Untersuchung sind Tumoren in 85% hypovaskularisiert. Das Flussmuster ist ein arterieller Fluss mit geringer systolisch-diastolischer Varianz, einem mittleren Ri von 0,66 und Pi von 1,72 auf. Atelektasen sind in 62% keilförmige, in 24% unregelmäßig, in 67% scharf begrenzt,.die Echotextur ist in 62% echoarm inhomogen. Kompressionsatelektasen haben immer einen größeren Pleuraerguss als Begleitbefund. Nur Obturationsatelektasen haben ein Fluidbronchogramm. Bronchoaerogramme kommen nur bei Kompressionsatelektasen vor. Die FKD-Sonographie ergab in 81% eine Hypervaskularisierung, ein pulsatiles Flussmuster mit hohen Ri von 0,91 und Pi von 3,46. Die Datenauswertung für Form, Begrenzung, Textur und Vaskularisierung zeigt keine signifikante Häufung von Befunden. Die Ri- und Pi-Messungen zeigen signifikante Unterschiede: Ri und Pi sind bei Tumoren signifikant niedriger (p<0,001) als bei Pneumonien und Atelektasen. Pi ist bei Pneumonien signifikant niedriger (p<0,027) als bei Atelektasen. Die Thoraxsonographie weist bei der Diagnose von Pneumonien eine Sensitivität von 91,2%, eine Spezifität von 95,5% und eine Treffsicherheit von 91% auf. Bei der Diagnose von Tumoren ist die Sensitivität 84,2%, die Spezifität 96,1% und die Treffsicherheit 94%. Atelektasen werden mit einer Sensitivität von 100%, einer Spezifität von 93,3% und einer Treffsicherheit von 75% diagnostiziert. Maligne Raumforderungen werden mit einer Sensitivität von 91,5% einer Spezifität von 84,3% und einer Treffsicherheit von 84% diagnostiziert. Folgende Schlussfolgerungen wurden aus den Ergebnissen gezogen: Die niedrigimpedanten arteriellen Flüsse in Lungentumoren entsprechen wahrscheinlich denen der Arteria bronchialis und nicht Tumorgefäßneubildungen; der Blutfluss in Tumorgefäßen lässt sich mit den derzeitig verwendeten FKDS-Geräten seltener darstellen, als bisher angenommen; Ri und Pi in pulmonalen Konsolidierungen sind trotz ihrer statistisch signifikanten Unterschiede kein zuverlässiger Wert für die Diagnose einer pulmonalen Läsion.

Summary:
Pulmonary consolidations can be evaluated by sonography if there is contact to the Pleura parietalis. Pleural effusions and atelectasis function as "acustic windows" to depict intrapulmonary consolidations. The aim of this prospectiv study was to characterize the B-Mode and Color Doppler sonomorphologic features of peripheral pulmonary leasons and to determine sensitivity, specificity and diagnostic validity. The patients were included in this study according to there chest x-ray results. The following terms of admission were used: in chest x-ray visible pulmonary consolidation of at least 1,5cm; contact to Pleura parietalis; patient`s informed consent; confined diagnosis. We examined 102 patients, 98 were included. The age ranged from 17 to 88 years. We designed an evaluation paper to report all sonographic results. The sonomorphology of each lung leason was recorded as color prints. We found three major diagnoses: pneumonia, tumor and atelectasis. For statistic evaluation we used the Chi-Quadrat-Test (form, margin, echotexture, vascularisation) and Kruskal-Wallis and T-Test (resistive index, pulsatility index). To assess the diagnostic value of thoraxsonography sensitivity, specificity and validity were calculated. The diagnosis at discharge from hospital or post mortem examination was set as gold?s standard. According to our datas the sonomorphology of peripheral pulmonary consolidations appears as follows: pneumonias are wedge-shaped in 53%, irregular in 35% and have a blurred margin in 66%. The echotexture appears hypoechoic and inhomogenous in 94%. In 60% an airbronchogramm, in 48% a pleural effusion can be found. The Color Doppler Sonography shows a hypervascularisation in 91% with pulsatil flow patterns and an average resistivity index of 0,8 and pulsatility index of 2,57. Tumors are polycyclic in 49%, circular in 27%, have a sharp margin in 79% and a hypoechoic homogenous texture in 79%. In 25% the Pleura parietalis is thickened. An airbronchogramm never appears in tumors, in 12% scattered air inlets are visible. Bone destruction and invasion of the thoracic wall are firm signs of malignity. The Color Doppler Ultrasound of tumors shows a hypovascularisation in 85%, arterial flow patterns with little systolic-diastolic variation and an average Ri of 0,66 and Pi of 1,72. Atelectasis are wedge-shaped in 62%, irregular in 24% and have a sharp margin in 67%. The echotexture is hypoechoic and inhomogenous in 62%. Pleural effusions compress lung tissue depending on the amount of fluid and so cause an atelectasis. In this type of atelectasis airbronchogramm can be seen. Obstructive atelectasis present a fluidbronchogramm. In Color Doppler examination atelectasis show a hypervascularisation in 81% and a pulsatil vascular pattern with a high average Ri (0,91) and Pi (3,46). The analysis of datas for form, margin, echotextur, vascularisation shows no significant accumulation of sonographic features. The results of Ri and Pi-surveying have significant differences between the three major diagnosis: Ri und Pi measured in tumors are significantly lower (p<0,001) than in both, pneumonias and atelectasis. Pi in pneumonias is significantly lower than in atelectasis (p<0,027). Thoraxsonography presents according to our datas the following sensitivities, specificities and validities in diagnosing pneumonia, tumor and atelectasis: pneumonia: 91,2%, 95,5%, 91%; tumor: 84,2%, 96,1%, 94%; atelectasis: 100%, 93,3%, 75%. Malignat pulmonary leasons in general are discovered with a sensitivity of 91,5%, a specificity of 84,3% and a validity of 84%. The following conculsions were drawn: the low-impedant arterial flow patterns in lung tumors are likely to correspond with those in the bronchial arteries and not neoangiogenetic tumor vessels. The blood flow in tumor vessels is much rarer to be visualized with today`s Color Doppler devices. In spite the statistically proved differences resistive index and pulsatility index are no reliable tools for the diagnosis of pulmonary leasons.


* Das Dokument ist im Internet frei zugänglich - Hinweise zu den Nutzungsrechten