Aktuelle Adresse

Stefan Keller
Cancer Prevention Research Center
University of Rhode Island
2 Chafee Road
Kingston, RI 02881
USA

Tel  + 1 401 874 5568
Fax + 1 401 874 5562

skeller@uriacc.uri.edu

ICQ 8774323

keller.jpg (2561 Byte)
Vita
Stefan Keller (Jahrgang 1962) studierte von Psychologie an der Philipps-Universität Marburg mit dem Schwerpunkt Klinische Psychologie (Diplom 1991). In dieser Zeit absolvierte er mehrere Berufspraktika, unter anderem am Anxiety and Agoraphobia Treatment Center in Bala Cynwyd, USA (Leiter: A. Goldstein), und am Center for Cognitive Therapy, Philadelphia, USA (Leiter: A.T. Beck). Von 1991-1997 arbeitete er am Institut für Medizinische Psychologie der Philipps-Universität Marburg (Leiter: Heinz-Dieter Basler). Arbeitsschwerpunkte waren hier die Bereiche Gesundheitspsychologie, Gesundheitsberatung und Prävention. Die Forschungsaufgaben umfaßten verschiedene Studien zur Prävention der Schmerzchronifizierung, ernährungspsychologische Fragestellungen sowie eine Reihe von Studien zur Verhaltensänderung in verschiedenen (Risiko-) Verhaltensbereichen (z.B. Rauchen, Bewegung, Ernährungsumstellung u.a.). In seiner Dissertation befaßte sich Stefan Keller mit der Motivation zur Veränderung des Ernährungsverhaltens. Neben den Forschungsaufgaben engagierte er sich in der Durchführung zahlreicher Gruppenprogramme zur Verhaltensmodifikation (Stressbewältigungsprogramme, Selbstsicherheitstrainings, Gewichtsreduktionsprogramme u.a.), in der Ausbildung von Kursleitern für Gruppenprogramme sowie in der Weiterbildung für unterschiedliche Berufsgruppen in der Gesundheitsberatung. Seit September 1997 ist Stefan Keller in Marburg für zwei Jahre beurlaubt und arbeitet als Post-Doctoral Fellow am Cancer Prevention Research Center der University of Rhode Island (Leiter: James O. Prochaska). Im Mittelpunkt seiner dortigen Arbeit stehen theoretische Ansätze zur Förderung der Veränderungsmotivation, bevölkerungsorientierte Interventionen zur Raucherentwöhnung, Strategien zur Förderung der Medikamenten-Compliance sowie die Anwendung multimedialer Expertensysteme zur Veränderung von Risikoverhalten.